Ukraine-International-Airlines-Flug 752

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ukraine-International-Airlines-Flug 752
UR-PSR (B738) at Ben Gurion Airport.jpg

Die Unglücksmaschine im Oktober 2019

Unfall-Zusammenfassung
Unfallart Abschuss
Ort bei Chaladsch Abad im Verwaltungsbezirk Schahriar, IranIran Iran, 35° 33′ 34″ N, 51° 6′ 16″ OKoordinaten: 35° 33′ 34″ N, 51° 6′ 16″ O
Datum 8. Januar 2020
Todesopfer 176[1]
Überlebende 0[1]
Verletzte 0[1]
Luftfahrzeug
Luftfahrzeugtyp Boeing 737-800
Betreiber Ukraine International Airlines
Kennzeichen UR-PSR
Abflughafen IranIran Flughafen Teheran-Imam Chomeini
Zielflughafen UkraineUkraine Flughafen Kiew-Boryspil
Passagiere 167[1]
Besatzung 9[1]
Listen von Flugunfällen

Der Ukraine-International-Airlines-Flug 752 (Flugnummer PS752) war ein internationaler Linienflug von Teheran (Iran) nach Kiew (Ukraine), bei dem am 8. Januar 2020 eine Boeing 737-800 der Ukraine International Airlines (UIA) kurz nach dem Start durch zwei iranische Flugabwehrraketen abgeschossen wurde. Unter den 167 Passagieren und 9 Besatzungsmitgliedern gab es keine Überlebenden.

Hergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Planmäßig sollte das Flugzeug um 05:15 Uhr Ortszeit (02:45 Uhr MEZ) vom Flughafen Teheran-Imam Chomeini starten und um 08:00 Ortszeit (07:00 Uhr MEZ) am Flughafen Kiew-Boryspil landen. Laut einem vorläufigen Bericht der iranischen zivilen Luftfahrtbehörde startete das Flugzeug um 06:13 Uhr Ortszeit mit rund einer Stunde Verspätung.[2] Der regulären Abflugroute folgend,[3] stieg es kontinuierlich bis auf 8.000 ft (ca. 2.400 m) auf, bevor um 06:18 Uhr Ortszeit der Kontakt zur Flugverkehrskontrolle abriss und das Flugzeug vom Radar verschwand.[2] Das Flugzeug stürzte aus dieser Höhe ab, also aus etwa 1400 Metern über Grund bei einer Höhe des Flughafens über der mittleren Meereshöhe von rund 1000 Metern. Nach Angaben von Ali Abedzadeh, Chef der iranischen zivilen Luftfahrtbehörde, sei von den Piloten kein Notruf abgesetzt worden.[4]

Dem aktualisierten Zwischenbericht der iranischen Flugunfalluntersuchungsstelle vom 20. Januar 2020 zufolge befand sich eine erfahrene Mannschaft an Bord der Maschine: Der 50-jährige Flugkapitän hatte eine Flugerfahrung von 11.600 Flugstunden, davon 5469 auf der Boeing 737, der 42-jährige Pilotenausbilder eine von 12.000 Flugstunden, davon 6600 auf der Boeing 737 und der 48-jährige Erste Offizier eine von 7600 Flugstunden, davon 3642 auf der Boeing 737.[5] Die Zahlen der Flugerfahrung der Cockpit-Besatzung wurde bereits am Nachmittags des Absturztags von Ukraine International Airlines veröffentlicht, verbunden mit der Anmerkung, dass man seitens des Unternehmens aufgrund der Erfahrenheit der Besatzung die Möglichkeit eines Pilotenfehlers nicht in Betracht ziehe.[6]

Flugzeug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Maschine handelt es sich um eine Boeing 737-800 mit dem Luftfahrzeugkennzeichen UR-PSR und der Seriennummer 38124.[7] Sie hatte ihren ersten Flug am 21. Juni 2016.[7] Dem Präsidenten der Fluggesellschaft zufolge war das Flugzeug zuletzt am 6. Januar 2020 gewartet worden und war in einem einwandfreien Zustand.[8] Als Folge des Unglücks werden nun alle Flugzeuge der UIA noch einmal genau überprüft.[9]

Untersuchung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unglücksort am Tag des Absturzes, der Laleh Park in Khalaj Abad, Bezirk Shahriar in der Provinz Tehran, Iran

Bergung der Black Boxes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Daten- und Stimmrekorder wurden noch am Tag des Absturzes geborgen.[2] Die iranische zivile Luftfahrtbehörde informierte die nach ICAO-Annex 13 zuständigen Behörden des Betreiberstaates (Ukraine), des Herstellerstaates (USA) und der Herkunftsstaaten der Opfer (Schweden, Kanada und Afghanistan) und lud diese als Teilnehmer der Unfalluntersuchung ein.[2] Der Iran bat – nach anfänglicher Ablehnung, den Flugschreiber auszuhändigen,[10]Boeing doch, Teil des Ermittlungsteams zu sein, und lud Boeing-Experten aus den USA, Kanada und Frankreich ein, sich der Untersuchung anzuschließen.[11] Die Ukraine entsandte ebenfalls ein Ermittlerteam.[11]

Erste iranische Stellungnahme und internationale Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nach dem Absturz sprach das iranische Staatsfernsehen von einem technischen Defekt als möglicher Absturzursache,[8] dieser Annahme folgte auch der vorläufige Bericht der iranischen zivilen Luftfahrtbehörde.[2] Ausländische Medien berichteten auch unter Berufung auf das US-Militär bzw. auf US-Geheimdienste über die Möglichkeit eines versehentlichen Abschusses durch die iranische Flugabwehr.[12] In derselben Nacht um 01:20 Uhr Ortszeit (22:50 Uhr MEZ)[13] hatte der Iran als Reaktion auf die am 3. Januar 2020 erfolgte gezielte Tötung des hochrangigen iranischen Offiziers Qasem Soleimani durch die USA mehrere Raketenangriffe auf die beiden US-Stützpunkte Al Asad Airbase und Erbil im Irak ausgeführt.[14] Nach Angaben von Experten habe die iranische Flugabwehr in Befürchtung eines amerikanischen Gegenschlags in höchster Alarmstufe gestanden.[15]

Indizien für Abschuss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Angaben amerikanischer Medien vom 9. Januar, die sich wiederum auf einen Mitarbeiter des Pentagons und einen Mitarbeiter des irakischen Geheimdienstes beriefen, habe man „die Signale eines eingeschalteten Radars einer Flugabwehrrakete aufgefangen“.[16][17] US-Satelliten hätten den Start von zwei Boden-Luft-Raketen entdeckt.[16] Das United States Central Command lehnte eine Stellungnahme ab.[18] Kanadas Premier Justin Trudeau bestätigte, dass dem kanadischen Geheimdienst ebenfalls Hinweise zu einem Raketenabschuss vorlägen.[19] Auch dem britischen Premierminister Boris Johnson lägen nach eigenen Angaben „sehr besorgniserregende Berichte“ vor.[20][20] Bellingcat und unabhängig davon die New York Times veröffentlichten einen Tag nach dem Absturz ein Video, in dem ein von links ins Bild kommender leuchtender Punkt, ein Aufblitzen in der Bildmitte mit einem aufgrund der Schallgeschwindigkeit zeitlich verzögerten Explosionsgeräusch und eine darauffolgende leuchtende Spur, die sich in die entgegengesetzte Richtung bewegte, zu sehen waren.[21][22] Bellingcat interpretierte die von links kommende erste Leuchtspur als eine Flugabwehrrakete, das Aufblitzen als Explosion und die folgende, sich von rechts nach links bewegende Leuchtspur als die brennende Boeing 737.[21]

Die Überreste der Spitze einer Flugabwehrrakete des Typs 9M330 wurden angeblich in der Nähe der Absturzstelle fotografiert; die Fotos verbreiteten sich über soziale Medien.[23] Es konnte jedoch bisher nicht nachgewiesen werden, dass die Fotos von der Absturzstelle oder überhaupt aus dem Iran stammen.[16][24] Die 29 iranischen Flugabwehrraketensysteme dieses Typs wurden zwischen 2007 und 2018 von Russland beschafft.[25]:336

Am 14. Januar veröffentlichte die New York Times ein weiteres Video, das von einer Überwachungskamera stammt und zeigt, dass die Boeing 737 von zwei Flugabwehrraketen angegriffen wurde.[26] Dies erkläre den Abbruch des Kontakts, verursacht durch die Explosion der ersten Rakete, etwa 23 Sekunden vor der Explosion der zweiten Rakete, die in dem zuerst veröffentlichten Video zu sehen war.[26]

Eingestehen des Abschusses durch den Iran[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. Januar übernahmen die iranischen Revolutionsgarden die Verantwortung für den Absturz. Das Flugzeug sei in Folge eines menschlichen Fehlers durch eine Einheit der Revolutionsgarden[27] versehentlich abgeschossen worden, und man entschuldigte sich.[28][29] Man habe das Flugzeug irrtümlich für einen Marschflugkörper gehalten, der zuständige Offizier habe wegen einer Störung im Kommunikationssystem die Befehlszentrale nicht erreichen können und sich dann für den Abschuss entschieden. Der Umstand sei jedoch keine Rechtfertigung, es sei ein unverzeihlicher Fehler gewesen.[30]

Zwei Raketentreffer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Erkenntnissen der Unfallexperten schlug eine Rakete direkt unterhalb des Cockpits ein. Die Piloten starben sofort. Dies erklärt, wieso kein Notruf abgesetzt wurde.[31] Die iranische Flugunfalluntersuchungsstelle wurde am 20. Januar 2020 darüber informiert, dass zwei TOR-M1-Flugabwehrraketen auf das Flugzeug abgefeuert wurden.[5]

Opfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flug der ukrainischen Gesellschaft wurde überwiegend von Iranern genutzt, die nach Kanada reisen wollten. Seit 2012, als Kanada die diplomatischen Beziehungen zum Iran abbrach, gibt es keine direkten Flugverbindungen zwischen den beiden Ländern mehr.[32][33] 138 Passagiere hätten von Kiew weiter nach Kanada fliegen sollen.[4] Zu den Nationalitäten der Opfer gibt es von ukrainischer und iranischer Seite unterschiedliche Angaben. Die iranischen Behörden stützten sich dabei auf die Pässe, die zur Ausreise benutzt wurden. So sollen laut dem Iran 147 Personen aus dem Iran stammen; somit hätten 65 Passagiere eine doppelte Staatsangehörigkeit.[4] Kanada korrigierte die vorher genannte Zahl von kanadischen Opfern von 63 auf 57.[30]

Unter den ukrainischen Opfern sind die drei Piloten und sechs Flugbegleiter. Zwei weitere Passagiere hatten gebucht, den Flug aber nicht angetreten.[34] Vier der Toten hatten in Deutschland gelebt: Eine aus Teheran stammende Iranerin war Doktorandin am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz,[35] eine 30-jährige Afghanin lebte mit ihren acht und fünf Jahre alten Kindern als anerkannte Asylbewerberin in Werl.[36] Zwei ums Leben gekommene Iraner, ein Doktorand der ETH Zürich und seine Partnerin, waren in der Schweiz wohnhaft.[37]

Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feier zum Gedenken an die Opfer des Flugzeugabsturzes der Ukraine International Airlines in der Islamischen Republik Iran

Ukraine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nach dem Absturz annullierte die ukrainische Fluggesellschaft bis auf weiteres alle Flüge zwischen Kiew und Teheran.[38]
  • Nachdem der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj von dem Unglück erfahren hatte, brach er einen Auslandsaufenthalt im Oman ab und ordnete nach seiner Rückkehr die Untersuchung des Absturzes sowie eine Überprüfung sämtlicher ziviler Flugzeuge in der Ukraine an. Zudem forderte er die Öffentlichkeit auf, sich mit Spekulationen über den Flugzeugabsturz zurückzuhalten.[39] Für den 9. Januar rief Selenskyj für die Ukraine Staatstrauer aus.[40] In einem auf Initiative der iranischen Seite zustande gekommenen Telefongespräch zwischen Irans Präsidenten Hassan Rohani und Selenskyj am 11. Januar entschuldigte sich Rohani für die „Tragödie“ und sicherte zu, nachdem Selenskyj eine Bestrafung der Verantwortlichen sowie Entschädigungszahlungen vom Iran gefordert hatte, alle Beteiligten vor Gericht zu stellen. Laut dem ukrainischen Ministerpräsidenten Oleksij Hontscharuk beabsichtigen der ukrainische Staat und die Fluggesellschaft, den Familien der Hinterbliebenen 200.000 Hrywnja je Familie zu zahlen, was umgerechnet etwa 7500 Euro bzw. 8100 Schweizer Franken entspricht.[41]

Iran[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wegen einer „unklare[n] Einschätzung der Sicherheitslage für den Luftraum rund um den Flughafen“ in Teheran ließen die Lufthansa und Austrian Airlines am 9. Januar 2020 ihre Flugzeuge auf dem Weg nach Teheran vorsorglich nach Frankfurt bzw. Wien zurückkehren und annullierten alle Flüge nach Teheran bis zum 20. Januar.[42] Kurz vor Ablauf dieses Zeitraums gaben die beiden Fluggesellschaften bekannt bis Ende März nicht in oder über den Iran zu fliegen.[43]
  • Das verspätete Eingeständnis der iranischen Regierung führte zu Protesten in mehreren Städten des Landes. Die Protestierenden forderten den Rücktritt aller beteiligten Führungspersonen.[44]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Ukrainian airplane crashes near Iran's capital, killing 176. Associated Press, 8. Januar 2020, abgerufen am 8. Januar 2020.
  2. a b c d e Preliminary Report. (PDF) In: Aviation Safety Network. Iran Civil Aviation Organization – Aircraft Accident Investigation Board, 9. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  3. Vom iranischen Regime abgeschossene ukrainische Maschine war exakt auf Kurs. In: Austrian Wings. 12. Januar 2020, abgerufen am 13. Januar 2020.
  4. a b c Crashed Iran plane 'tried to return to airport'. In: bbc.com. BBC News, 9. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  5. a b Simon Hradecky: Crash: UIA B738 at Tehran on Jan 8th 2020, lost height after departure, aircraft shot down by Iran's armed forces. The Aviation Herald, 20. Januar 2020, abgerufen am 21. Januar 2020 (englisch).
  6. Information on PS752 crew – Ukraine International Airlines (UIA) (Switzerland). In: flyuia.com. Ukraine International Airlines, 8. Januar 2020, abgerufen am 21. Januar 2020 (englisch).
  7. a b ASN Aircraft accident Boeing 737-8KV (WL) UR-PSR Shahriar. Aviation Safety, 9. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  8. a b Boeing 737-Absturz bei Teheran - Alle an Bord der im Iran abgestürzten Maschine sind tot. In: SRF Nachrichten. 8. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020.
  9. Flugzeugabsturz im Iran: Wohl doch keine deutschen Opfer. In: tagesschau.de. ARD, 8. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020.
  10. Iran plane crash: Tehran won't give Boeing or US black boxes. In: bbc.com. BBC News, 9. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  11. a b Iran schaltet internationale Luftfahrtexperten ein. In: zeit.de. Zeit online, 10. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020.
  12. Patrick Zwerger: Flugzeugabsturz im Iran: Was bisher bekannt ist. In: flugrevue.de. 9. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020.
  13. Iran beschießt Militärbasen im Irak: Ziel sind US-Truppen. In: derstandard.de. 8. Januar 2020, abgerufen am 13. Januar 2020.
  14. Angriffe im Irak Iran feuert Raketen auf zwei US-Stützpunkte ab. In: spiegel.de. Spiegel Online, 8. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020.
  15. Flugzeugabsturz in Teheran: Druck auf Iran steigt. In: srf.ch. SRF HeuteMorgen, 10. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020.
  16. a b c Neue Hinweise auf Abschuss von Boeing 737 in Iran. In: spiegel.de. Spiegel Online, 9. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020.
  17. Julia Merlot: Iran: Deutsche Experten halten Abschuss-Dementi für unplausibel. Abgerufen am 10. Januar 2020.
  18. Naveed Jamali, James LaPorta, Chantal Da Silva, Tom O'Connor: Iranians shot down Ukraine flight, probably by mistake, sources say. In: newskweek.com. Newsweek, 9. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  19. Flugzeugabsturz in Iran: Kanadas Ministerpräsident Trudeau spricht von iranischem Abschuss. 9. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020.
  20. a b Florian Hassel: Flugzeugabsturz: Der Westen glaubt an fatalen Fehler. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 9. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020.
  21. a b Video Apparently Showing Flight PS752 Missile Strike Geolocated to Iranian Suburb. In: bellincat.com. Bellingcat, 9. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  22. Julian E. Barnes, Eric Schmitt, Anton Troianovski und Natalie Kitroeff: Iranian Missile Accidentally Brought Down Ukrainian Jet, Officials Say, Citing Early Evidence. In: nytimes.com. The New York Times, 9. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  23. tagesschau.de: Absturz im Iran: Was für und gegen einen Abschuss spricht. Abgerufen am 10. Januar 2020.
  24. Eliot Higgins: Tweet vom 9. Januar 2020. 9. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  25. The International Institute for Strategic Studies (IISS): The Military Balance 2018. 1. Auflage. Routledge, London 2018, ISBN 978-1-85743-955-7 (englisch, Stand: Januar 2018).
  26. a b Malachy Browne, Evan Hill, Logan Mitchell, Barbara Marcolini: New Video Shows Two Iranian Missiles Hit Ukrainian Plane. In: The New York Times. 14. Januar 2020, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 14. Januar 2020]).
  27. Iranische Revolutionsgarde übernimmt Verantwortung für Abschuss. In: Der Spiegel. 11. Januar 2020, abgerufen am 11. Januar 2020.
  28. Iran räumt „unbeabsichtigten“ Abschuss ein. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. Januar 2020, abgerufen am 11. Januar 2020.
  29. Iran räumt "unbeabsichtigten" Flugzeugabschuss ein. Spiegel Online, 11. Januar 2020, abgerufen am 11. Januar 2020.
  30. a b Fehlerhafte Kommunikation soll Abschuss verursacht haben. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. Januar 2020, abgerufen am 11. Januar 2020.
  31. Ukraine: Missile struck plane underneath cockpit. BBC News, bbc.com, 11. Januar 2020, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  32. Amanda Coletta, Jennifer Hassan, Miriam Berger: 176 people died in the Ukrainian plane crash in Iran. Here are some of their stories. In: washingtonpost.com. The Washington Post, 9. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  33. درگذشت تعدادی از دانشجویان ایرانی در سانحه سقوط هواپیمای اوکراینی („Mehrere iranische Studenten starben beim Absturz eines ukrainischen Flugzeugs“). In: www.isna.ir. Iranian Students News Agency, 9. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020 (Persisch).
  34. "Они уходят в небо". Опубликованы фото членов экипажа, которые погибли в авиакатастрофе под Тегераном (8 фото). In: tsn.ua. 8. Januar 2020, abgerufen am 8. Januar 2020 (russisch).
  35. Familie aus Deutschland starb bei Flugzeugunglück im Iran. In: tagesspiegel.de. Tagesspiegel, 10. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020.
  36. Familie aus Werl stirbt bei Flugzeugabsturz im Iran. In: wdr.de. WDR, 10. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020.
  37. Ehepaar aus Zürich unter den Opfern, Tages-Anzeiger, 11. Januar 2020, Titelseite
  38. Information for passengers of UIA suspended flights to/from Tehran – Ukraine International Airlines (UIA) (Switzerland). In: flyuia.com. Ukraine International Airlines, 8. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  39. Flugzeugunglück im Iran: Experten halten Attacke für möglich. In: fr.de. Frankfurter Rundschau, 10. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020.
  40. Ukraine: Staatstrauer nach Flugzeugabsturz. In: dw.com. Deutsche Welle, 9. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020.
  41. Ukraine und Airline zahlen 7500 Euro pro Familie. In: tagesspiegel.de. Der Tagesspiegel, 12. Januar 2020, abgerufen am 14. Januar 2020.
  42. Reaktion auf Absturz von PS752: Lufthansa streicht alle Teheran-Flüge bis 20. Januar. In: tagesspiegel.de. Der Tagesspiegel, 10. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020.
  43. Iran: Lufthansa und Austrian verlängern Flugstopp. In: aeroTELEGRAPH. 17. Januar 2020, abgerufen am 19. Januar 2020 (Schweizer Hochdeutsch).
  44. Fataler Abschuss im Iran - Bis zu 3000 Menschen gingen gegen die Führung auf die Strassen. In: srf.ch. Schweizer Radio und Fernsehen, 12. Januar 2020, abgerufen am 14. Januar 2020.