Urçay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Urçay
Wappen von Urçay
Urçay (Frankreich)
Urçay
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Allier
Arrondissement Montluçon
Kanton Bourbon-l’Archambault
Gemeindeverband Pays de Tronçais
Koordinaten 46° 38′ N, 2° 35′ OKoordinaten: 46° 38′ N, 2° 35′ O
Höhe 158–278 m
Fläche 12,49 km2
Einwohner 266 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 21 Einw./km2
Postleitzahl 03360
INSEE-Code

Urçay ist eine französische Gemeinde mit 266 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Allier in der Region Auvergne-Rhône-Alpes (bis 2015 Auvergne). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Montluçon und zum 1999 gegründeten Gemeindeverband Pays de Tronçais. Die Bewohner werden Urçayais genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Urçay liegt am rechten Ufer des Cher, der hier die Grenze zum Département Cher und zur Region Centre-Val de Loire bildet, 37 Kilometer nördlich von Montluçon und 63 Kilometer westlich von Moulins. Das 12,49 km² umfassende Gemeindegebiet ist gekennzeichnet durch eine Mischung von Äckern, Weiden, Wiesen und Gehölzen. Im Osten hat die Gemeinde einen 343 ha großen Anteil am 10.600 ha umfassenden Eichenwald Forêt Domaniale de Tronçais. Zur Gemeinde Urçay zählen die Ortsteile La Croix Palais, Pied Bertin, Les Combles, Les Pics, Vaux, Le Riau und Les Landats. Umgeben wird Urçay von den Nachbargemeinden Lételon im Norden, Braize im Osten, Meaulne-Vitray im Süden sowie La Perche (Département Cher) im Westen.

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeindegründung 1793 hieß der Ort Urset; die Schreibweise änderte sich über Urcay zum bis heute gebräuchlichen Urçay (ab 1801).[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2015
Einwohner 403 428 390 324 294 298 287 270
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Martin aus dem 13. Jahrhundert, seit 1989 als Monument historique ausgewiesen[2]
  • Schloss Beaumont
  • Croix Pétouillon, ein Wegkreuz im Forêt Domaniale de Tronçais

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Urçay sind sechs Landwirtschaftsbetriebe ansässig (vorwiegend Viehzucht).[3]

Der 1861 eröffnete Bahnhof Urçay an der Strecke von Bourges nach Montluçon liegt auf der linken Uferseite des Cher im Gemeindegebiet von La Perche. Durch Urçay führt die Fernstraße D2144 (frühere Route nationale 144) von Bourges über Saint-Amand-Montrond und Montluçon nach Riom.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de l’Allier. Flohic Editions, Band 1, Paris 1999, ISBN 2-84234-053-1, S. 79–83.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urçay auf cassini.ehess.fr (französisch)
  2. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 26. Oktober 2018 (französisch).
  3. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Urçay – Sammlung von Bildern