Verbandsgemeinde Herrstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Herrstein
Verbandsgemeinde Herrstein
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Herrstein hervorgehoben
Koordinaten: 49° 47′ N, 7° 20′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Birkenfeld
Fläche: 230,52 km2
Einwohner: 15.632 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 68 Einwohner je km2
Verbandsschlüssel: 07 1 34 5003
Verbandsgliederung: 34 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Brühlstraße 16
55756 Herrstein
Webpräsenz: www.vg-herrstein.de
Bürgermeister: Uwe Weber (SPD)
Lage der Verbandsgemeinde Herrstein im Landkreis Birkenfeld
HorbruchKrummenau (Hunsrück)WeitersbachGösenrothSchwerbachOberkirnHausen (Hunsrück)RhaunenStipshausenHottenbachHellertshausenSchaurenAsbachSulzbach (Hunsrück)BollenbachBundenbachBaumholderFrauenbergReichenbachHeimbachRuschbergBerglangenbachFohren-LindenBerschweiler bei BaumholderMettweilerEckersweilerRohrbachRückweilerHahnweilerLeitzweilerSienSienhachenbachSchmidthachenbachOberreidenbachMittelreidenbachDickesbachFischbachBergenBerschweiler bei KirnHintertiefenbachGerachNiederwörresbachNiederhosenbachGriebelschiedSonnschiedWickenrodtHerrsteinOberwörresbachVeitsrodtHerbornMörschiedBreitenthalOberhosenbachWeidenVollmersbachKempfeldKirschweilerBruchweilerAllenbachWirschweilerLangweiler (bei Idar-Oberstein)Idar-ObersteinSensweilerHettenrodtMackenrodtSiesbachLeiselSchwollenHattgensteinOberhambachRinzenbergBörfinkBuhlenbergAbentheuerBrücken (bei Birkenfeld)AchtelsbachMeckenbachEllweilerDambachGimbweilerHoppstädten-WeiersbachDienstweilerNohenBirkenfeld (Nahe)EllenbergGollenbergRimsbergSchmißbergElchweilerNiederhambachNiederbrombachKronweilerSonnenberg-WinnenbergOberbrombachRötsweiler-NockenthalWilzenberg-HußweilerSaarlandLandkreis Trier-SaarburgLandkreis Bernkastel-WittlichRhein-Hunsrück-KreisLandkreis Bad KreuznachLandkreis KuselKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Herrstein ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Birkenfeld in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören 34 eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der Ortsgemeinde Herrstein an der Deutschen Edelsteinstraße.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde Fläche (km²) Einwohner
Allenbach 27,54 639
Bergen 10,42 421
Berschweiler bei Kirn 7,53 273
Breitenthal 3,68 312
Bruchweiler 8,13 520
Dickesbach 4,91 426
Fischbach 4,00 884
Gerach 2,29 219
Griebelschied 4,19 172
Herborn 2,46 506
Herrstein 4,79 834
Hettenrodt 5,32 667
Hintertiefenbach 4,68 320
Kempfeld 9,66 760
Kirschweiler 4,89 1.092
Langweiler 5,20 265
Mackenrodt 4,90 390
Mittelreidenbach 5,07 748
Mörschied 10,70 815
Niederhosenbach 7,43 295
Niederwörresbach 9,35 873
Oberhosenbach 4,14 136
Oberreidenbach 10,93 608
Oberwörresbach 1,40 136
Schmidthachenbach 10,05 374
Sensweiler 8,43 412
Sien 8,47 506
Sienhachenbach 7,60 194
Sonnschied 3,85 109
Veitsrodt 7,94 698
Vollmersbach 2,44 470
Weiden 2,60 84
Wickenrodt 5,27 164
Wirschweiler 10,26 310
Verbandsgemeinde Herrstein 230,52 15.632

(Einwohner am 31. Dezember 2016)[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das Gebiet der heutigen Verbandsgemeinde Herrstein; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 7.747
1835 10.841
1871 12.250
1905 12.380
1939 13.888
1950 14.794
Jahr Einwohner
1961 15.870
1970 16.782
1987 16.684
1997 17.576
2005 17.201
2016 15.632

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen des ehemaligen Amtes Herrstein

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Herrstein besteht aus 32 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU FDP LINKE LUB PRO WGR Gesamt
2014 12 13 3 1 1 2 32 Sitze
2009 13 11 5 2 1 32 Sitze
2004 13 13 4 2 32 Sitze
  • LUB = Liste unabhängiger Bürgerinnen und Bürger e.V.
  • PRO = Wählergemeinschaft PRO Region e.V.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 wurde Uwe Weber (SPD) zum Nachfolger von Klaus Beck gewählt. Am 14. Juni 2015 wurde Weber erneut für acht Jahre gewählt, die Amtszeit begann am 1. November 2015.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Bundesamt – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Verbandsgemeinderatswahlen
  4. Ergebnis der Direktwahl vom 14. Juni 2015