Bergen (bei Kirn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Bergen
Bergen (bei Kirn)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Bergen hervorgehoben
Koordinaten: 49° 47′ N, 7° 25′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Birkenfeld
Verbandsgemeinde: Herrstein
Höhe: 400 m ü. NHN
Fläche: 10,42 km2
Einwohner: 437 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner je km2
Postleitzahl: 55608
Vorwahl: 06752
Kfz-Kennzeichen: BIR
Gemeindeschlüssel: 07 1 34 006
Adresse der Verbandsverwaltung: Brühlstraße 16
55756 Herrstein
Webpräsenz: www.bergen-bei-kirn.de
Ortsbürgermeister: Stephan Ruppenthal
Lage der Ortsgemeinde Bergen im Landkreis Birkenfeld
HorbruchKrummenau (Hunsrück)WeitersbachGösenrothSchwerbachOberkirnHausen (Hunsrück)RhaunenStipshausenHottenbachHellertshausenSchaurenAsbachSulzbach (Hunsrück)BollenbachBundenbachBaumholderFrauenbergReichenbachHeimbachRuschbergBerglangenbachFohren-LindenBerschweiler bei BaumholderMettweilerEckersweilerRohrbachRückweilerHahnweilerLeitzweilerSienSienhachenbachSchmidthachenbachOberreidenbachMittelreidenbachDickesbachFischbachBergenBerschweiler bei KirnHintertiefenbachGerachNiederwörresbachNiederhosenbachGriebelschiedSonnschiedWickenrodtHerrsteinOberwörresbachVeitsrodtHerbornMörschiedBreitenthalOberhosenbachWeidenVollmersbachKempfeldKirschweilerBruchweilerAllenbachWirschweilerLangweiler (bei Idar-Oberstein)Idar-ObersteinSensweilerHettenrodtMackenrodtSiesbachLeiselSchwollenHattgensteinOberhambachRinzenbergBörfinkBuhlenbergAbentheuerBrücken (bei Birkenfeld)AchtelsbachMeckenbachEllweilerDambachGimbweilerHoppstädten-WeiersbachDienstweilerNohenBirkenfeld (Nahe)EllenbergGollenbergRimsbergSchmißbergElchweilerNiederhambachNiederbrombachKronweilerSonnenberg-WinnenbergOberbrombachRötsweiler-NockenthalWilzenberg-HußweilerSaarlandLandkreis Trier-SaarburgLandkreis Bernkastel-WittlichRhein-Hunsrück-KreisLandkreis Bad KreuznachLandkreis KuselKarte
Über dieses Bild

Bergen ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Birkenfeld in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Herrstein an.

Bergen

Flächennutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahezu die Hälfte der Gemeindefläche wird von einem etwa 4,5 km² großen Waldgebiet eingenommen, der Rest des landwirtschaftlich geprägten Ortes besteht überwiegend aus Ackerland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 926 wurde Bergen erstmals urkundlich erwähnt, jedoch reichen Siedlungsspuren bis ins 3. Jahrtausend v. Chr. zurück. Südwestlich lag ehemals der Ort Staufenberg.

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren in dem Dorf noch über sechzig Betriebe in der Landwirtschaft tätig; derzeit bestehen nur noch sieben, wobei die meisten davon nur noch nebenberuflich geführt werden.

Bis 1969 besaß Bergen noch eine eigene Volksschule. Nach deren Schließung wurden die Schüler der nahegelegenen Stadt Kirn (Landkreis Bad Kreuznach) zugeordnet.

Die Verbandsgemeinde Herrstein richtete 1995 schließlich einen zweigruppigen Kindergarten mit einer Aufnahmekapazität von 50 Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren ein, der ebenfalls für den Nachwuchs der Nachbarortschaften Berschweiler, Griebelschied und Sonnschied offensteht.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Bergen, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[1][2]

Jahr Einwohner
1815 291
1835 354
1871 420
1905 427
1939 408
1950 458
Jahr Einwohner
1961 439
1970 455
1987 435
1997 497
2005 462
2017 437

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Bergen besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[3]

Kultur und Vereinsleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Sportverein SV 07, gibt es einen Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Bergen, einen Angelsportverein, einen Landfrauenverein, sowie die Evangelische Frauenhilfe. Neben den bäuerlichen Betrieben gibt es noch mehrere Handwerksbetriebe und eine Gaststätte mit Pension.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2017, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen