Kirschweiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Kirschweiler
Kirschweiler
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Kirschweiler hervorgehoben

Koordinaten: 49° 45′ N, 7° 15′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Birkenfeld
Verbandsgemeinde: Herrstein-Rhaunen
Höhe: 445 m ü. NHN
Fläche: 4,89 km2
Einwohner: 1057 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 216 Einwohner je km2
Postleitzahl: 55743
Vorwahl: 06781
Kfz-Kennzeichen: BIR
Gemeindeschlüssel: 07 1 34 047
Adresse der Verbandsverwaltung: Brühlstraße 16
55756 Herrstein
Website: www.kirschweiler.de
Ortsbürgermeister: Karl-Otto Dreher
Lage der Ortsgemeinde Kirschweiler im Landkreis Birkenfeld
HorbruchKrummenau (Hunsrück)WeitersbachGösenrothSchwerbachOberkirnHausen (Hunsrück)RhaunenStipshausenHottenbachHellertshausenSchaurenAsbachSulzbach (Hunsrück)BollenbachBundenbachBaumholderFrauenbergReichenbachHeimbachRuschbergBerglangenbachFohren-LindenBerschweiler bei BaumholderMettweilerEckersweilerRohrbachRückweilerHahnweilerLeitzweilerSienSienhachenbachSchmidthachenbachOberreidenbachMittelreidenbachDickesbachFischbachBergenBerschweiler bei KirnHintertiefenbachGerachNiederwörresbachNiederhosenbachGriebelschiedSonnschiedWickenrodtHerrsteinOberwörresbachVeitsrodtHerbornMörschiedBreitenthalOberhosenbachWeidenVollmersbachKempfeldKirschweilerBruchweilerAllenbachWirschweilerLangweiler (bei Idar-Oberstein)Idar-ObersteinSensweilerHettenrodtMackenrodtSiesbachLeiselSchwollenHattgensteinOberhambachRinzenbergBörfinkBuhlenbergAbentheuerBrücken (bei Birkenfeld)AchtelsbachMeckenbachEllweilerDambachGimbweilerHoppstädten-WeiersbachDienstweilerNohenBirkenfeld (Nahe)EllenbergGollenbergRimsbergSchmißbergElchweilerNiederhambachNiederbrombachKronweilerSonnenberg-WinnenbergOberbrombachRötsweiler-NockenthalWilzenberg-HußweilerSaarlandLandkreis Trier-SaarburgLandkreis Bernkastel-WittlichRhein-Hunsrück-KreisLandkreis Bad KreuznachLandkreis KuselKarte
Über dieses Bild

Kirschweiler ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Birkenfeld in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Herrstein-Rhaunen an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirschweiler liegt wenige Kilometer nordwestlich von Idar-Oberstein im Hunsrück. 56 Prozent der Gemarkungsfläche sind bewaldet. Weitere angrenzende Gemeinden sind Hettenrodt und Kempfeld mit seinem Ortsteil Katzenloch. Nordwestlich liegt das Naturschutzgebiet Kirschweiler Festung.

Zu Kirschweiler gehören auch die Wohnplätze Auf der Lüh und Kirschweiler Mühle.[2]

Kirschweiler ist eine Nationalparkgemeinde im Nationalpark Hunsrück-Hochwald.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Kirschweiler, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3]

Jahr Einwohner
1815 185
1835 254
1871 373
1905 455
1939 653
1950 741
1961 966
Jahr Einwohner
1970 1.128
1987 1.183
1997 1.157
2005 1.149
2011 1.108
2017 1.070
2019 1.057[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Kirschweiler besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl-Otto Dreher wurde 2014 Ortsbürgermeister von Kirschweiler.[5] Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 74,33 % für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt.[6]

Drehers Vorgänger Hans-Werner Moser hatte das Amt von 1997 bis 2014 ausgeübt.[7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edelsteinbrunnen in Kirschweiler

Im Ort gibt es noch viele Edelsteinschleifereien, von denen die Mehrzahl auch besichtigt werden kann, einen großzügig angelegten Golfplatz des Golfclubs Edelstein Hunsrück e. V. und zwei Edelsteinbrunnen im Ortskern. Jedes Jahr wird in Kirschweiler die „Burekirb“ gefeiert.

Siehe auch:

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1272 erstmals urkundlich erwähnt und der Wasserreichtum des durch das Tal fließenden Idarbachs war die Grundlage für die Entwicklung zum „Dorf der Edelsteinschleifer“. Noch heute wird das gewerbliche Leben Kirschweilers von Betrieben des Edelsteinschleifer- und Goldschmiedehandwerkes geprägt. Wahrzeichen sind der Edelsteinbrunnen in der Mitte des Dorfes und der Kristallbrunnen an der Hans-Becker-Halle.

An der Peripherie von Kirschweiler befindet sich ein Seniorenheim unter Trägerschaft der Elisabeth-Stiftung mit 63 Pflegeplätzen und 6 Plätzen für betreutes Wohnen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Opitz (1890–1940), Lehrer, Paläontologe und Schriftsteller, war Lehrer in Kirschweiler

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2020[Version 2021 liegt vor.]. S. 29 (PDF; 1 MB).
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Mein Dorf, meine Stadt. Abgerufen am 22. Februar 2020.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen.
  5. Ortsbürgermeister Karl-Otto Dreher. Ortsgemeinde Kirschweiler, abgerufen am 22. August 2020.
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Herrstein-Rhaunen, Verbandsgemeinde, 24. Ergebniszeile. Abgerufen am 22. August 2020.
  7. Erste Sitzung nach der Pause. Ehrung und Verabschiedung ehemaliger Ratsmitglieder. In: Nahe-Zeitung. Mittelrhein-Verlag GmbH, Koblenz, 17. August 2020, abgerufen am 22. August 2020.