Vereinigte Wirtschaftsdienste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1949
Sitz Frankfurt am Main, Deutschland
Leitung Ralf Kauther, Udo Kersting, Martin Verlage
Mitarbeiter 465 (2013)
Umsatz über 80 Mio. (2013)
Branche Wirtschaftsinformationen
Website www.vwd.com

Die vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH ist ein europäischer Dienstleister für Finanzinformationen. Im Geschäftsjahr 2013 beschäftigte vwd in Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden und der Schweiz 465 Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz von mehr als 80 Millionen Euro.

In der vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH als Konzernzentrale sind, neben der Geschäftsführung, die zentralen Aufgabenbereiche des Konzerns zusammengefasst. Hierzu gehören insbesondere der Vertrieb, das Marketing, das Produktmanagement, die Technik sowie die strategische Unternehmensentwicklung. Dadurch sollen sich die Tochtergesellschaften auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren können.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Initiative der US-Amerikaner und Briten wurde 1949 die Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH als unabhängiger Wirtschaftsdienst gegründet, um die deutsche Industrie mit Wirtschaftsinformationen zu versorgen. vwd entwickelte sich unter der Leitung von Hans Melchers zum zentralen Anbieter von Wirtschaftsnachrichten und führte 1965 den Tickerdienst ein, d.h. die Nachrichten wurden per Telex schneller an den Empfänger übertragen.

1980 stieg Reuters aus dem Gesellschafterkreis von vwd aus. Fünf Jahre später beteiligten sich 29 führende Zeitungsverlage an vwd. Die Gesellschafter dpa, Wirtschaftsverbände und Zeitungsverlage verkauften 1994 ihre vwd-Anteile an die Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, die Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH und die Dow Jones Informationsdienste-Beteiligungs-GmbH. vwd richtete sich strategisch neu aus und entwickelte sich vom Nachrichtendienst zu einem Anbieter von Finanzinformations-Lösungen. Im Frühjahr 2004 schloss sich vwd mit fünf branchenrelevanten Unternehmen zur vwd group zusammen.

Im Rahmen eines Management Buy-Ins übernahm eine Investorengruppe unter der Führung von Edmund J. Keferstein sämtliche Anteile an der vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH von der Dow Jones Informationsdienste-Beteiligungs-GmbH, der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH und der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH. Die damaligen Gesellschafter waren die CornerstoneCapital Beteiligungs GmbH, DAH Beteiligungs GmbH der Familie Hopp, Edmund J. Keferstein und Spencer Bosse.

Gleichzeitig übernahm Dow Jones die etwa 100 Redakteure, Korrespondenten sowie die für das Nachrichtengeschäft zuständigen Vertriebsleute und Techniker von vwd. Das Nachrichtengeschäft wurde in der Dow Jones News GmbH in Frankfurt gebündelt.

Nach Übernahme der Aktienmehrheit an der b.i.s. börseninformationssysteme AG 2005 und der Verschmelzung der vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH auf die b.i.s. börseninformationssysteme AG in 2007, ist der ehemalige von der vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH geführte Konzern vollständig in der b.i.s. AG aufgegangen und wird heute unter dem Dach der vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste AG geführt. Seit Juli 2007 ist die vwd group an der Börse notiert.

Im Jahr 2011 wurde die 100%ige Tochter market maker Software AG aus Kaiserslautern auf die vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste AG verschmolzen.

Im Juli 2011 dehnte die vwd group ihr Geschäft nach Italien aus. Als Outsourcing-Partner des Finanzinformationsgeschäfts von Il Sole 24 Ore S.p.A. erbringt die vwd group zunächst verschiedene technische Dienstleistungen, um im zweiten Schritt die vwd Produktwelt, basierend auf neuester Technologie und einem deutlich größeren Datenuniversum, im italienischen Markt einzuführen.

2012 wurde VWD vom Private-Equity-Investmentfonds Carlyle Group übernommen.[1] 2013 baute das Unternehmen 10 % der Belegschaft ab[2], und 2014 wurde nach einem vor Gericht durchgesetzten Squeeze-out die Börsennotierung eingestellt.[3] Im Oktober 2014 erfolgte die Umwandlung in eine GmbH.

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Unternehmen gehören zur Unternehmensgruppe:

  • vwd information solutions AG (früher: FIDES Information Services AG) (100 %)
  • vwd netsolutions GmbH (früher: gatrixx NetSolutions GmbH) (100 %)
  • vwd group Italia S.r.L. (100 %)
  • vwd group Netherlands B.V. (früher: Tijd Beursmedia) (100 %)[4]
  • vwd group Belgium NV (früher: Tijd Beursmedia) (100 %)
  • vwd PortfolioNet Service AG (früher: PC&S Portfolio Services & Consulting AG) (100 %)
  • vwd finaix solutions GmbH (100 %)
  • vwd TransactionSolutions AG (60 %)
  • Lenz+Partner AG (79,42 %)
  • EDG Unternehmensgruppe (100 %)

vwd group Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
  • Das Geschäftsfeld Market Data Solutions liefert ein Angebot an Marktdatensystemen, browser-basierten Applikationen und Portfoliomanagement-Lösungen für Anwender in Banken, Sparkassen, Vermögensverwaltungen und Unternehmen.
  • Das Geschäftsfeld Technology Solutions bietet Informations-, Technologie- und Transaktionslösungen sowie Consulting-Dienstleistungen für kundenspezifische Anforderungen der Financial Community. Dazu gehören u.a. die Konzeption und Realisierung professioneller Internetpräsenzen für Banken, Online-Broker und Medien. Zu den Kernkompetenzen in diesem Geschäftsfeld gehören auch die Konzeption und Bereitstellung von druckfertig aufbereiteten Kursteilen für nahezu 50 Tageszeitungen und Finanzmagazine. Als Application Services Provider (ASP) konzipiert die vwd group nicht nur die Finanzlösungen für das Intranet und den Werbeauftritt, sondern übernimmt auf Wunsch auch das Hosting im eigenen Rechenzentrum.
  • Veröffentlichungs- und Kommunikationskonzepte in den Finanzmedien bietet das dritte Geschäftsfeld Specialised Market Solutions. Dazu zählen Sonderwerbeformen für Produkte von Emittenten, die werbetreibende Industrie sowie für die Verbreitung von Finanz- und Preisinformationen für Finanzdienstleistern und Emissionshäusern über klassische Printmedien, online, mobile oder per Teletext. Im Fokus stehen dabei Fonds und Derivate.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Finanzdaten-Anbieter: Investor schluckt VWD, Spiegel Online, 18. September 2012
  2. [1]
  3. [2]
  4. vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste AG übernimmt Tijd Nederland B.V. vollständig