Verkehrsgemeinschaft Westfalen-Süd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niederlande Belgien Niedersachsen Rheinland-Pfalz Hessen Essen Wuppertal Solingen Remscheid Hagen Ennepe-Ruhr-Kreis Bochum Dortmund Herne Gelsenkirchen Bottrop Oberhausen Mülheim an der Ruhr Duisburg Kreis Mettmann Düsseldorf Rhein-Kreis Neuss Kreis Heinsberg Mönchengladbach Krefeld Kreis Viersen Kreis Wesel Kreis Kleve Rhein-Erft-Kreis Kreis Düren Rheinisch-Bergischer Kreis Oberbergischer Kreis Kreis Recklinghausen Kreis Borken Kreis Unna Märkischer Kreis Kreis Olpe Hamm Kreis Soest Kreis Coesfeld Kreis Steinfurt Kreis Warendorf Leverkusen Köln Städteregion Aachen Bonn Rhein-Sieg-Kreis Städteregion Aachen Kreis Euskirchen Münster Kreis Siegen-Wittgenstein Hochsauerlandkreis Kreis Paderborn Kreis Gütersloh Kreis Höxter Kreis Lippe Kreis Herford Kreis Minden-Lübbecke Bielefeld
Lage der Verkehrsgemeinschaft Westfalen-Süd in Nordrhein-Westfalen

Die Verkehrsgemeinschaft Westfalen Süd (VGWS) wurde am 1. Januar 1975 als Zusammenschluss aller am öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe beteiligten Verkehrsunternehmen gegründet. Ihre Aufgabe ist es, für einen einheitlichen Tarif und abgestimmte Fahrpläne zu sorgen.

Aufgabenträger sind für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) im Kooperationsraum 8 (Westfalen Süd) der Zweckverband Personennahverkehr Westfalen Süd (ZWS), für den Straßenpersonennahverkehr (ÖSPV) die beiden Kreise.

Im Gebiet der heutigen VGWS fand schon am 18. März 1895 die erste Fahrt eines benzingetriebenen Omnibusses durch die Netphener Omnibusgesellschaft statt.

Das Verkehrsgebiet mit einer Fläche von rund 1.850 km² grenzt im Norden an die Verkehrsgemeinschaft Ruhr-Lippe (VRL), im Osten an den Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV), im Südosten an den Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV), im Südwesten an den Verkehrsverbund Rhein-Mosel (VRM) und im Westen an den Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS).

Zum 1. August 2017 wird der Tarif der Verkehrsgemeinschaft Westfalen-Süd aufgehoben und mit dem Ruhr-Lippe-Tarif, dem Münsterland-Tarif, dem Hochstift-Tarif sowie den Tarifen von dem Sechser zum neuen WestfalenTarif zusammengeschlossen.[1]

Städte und Gemeinden im Verkehrsgebiet der VGWS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Attendorn
  2. Bad Berleburg
  3. Bad Laasphe
  4. Burbach
  5. Drolshagen
  6. Erndtebrück
  7. Finnentrop
  8. Freudenberg
  9. Hilchenbach
  10. Kirchhundem
  11. Kreuztal
  12. Lennestadt
  13. Netphen
  14. Neunkirchen
  15. Olpe
  16. Siegen
  17. Wenden
  18. Wilnsdorf

Außerdem gibt es bei grenzüberschreitenden Fahrten nach Hessen und Rheinland-Pfalz VGWS-Übergangstarifzonen.

In das RMV Gebiet:

  1. Dietzhölztal
  2. Dillenburg
  3. Haiger

In das NVV Gebiet:

  1. Battenberg
  2. Hatzfeld

In das VRM Gebiet:

  1. Betzdorf
  2. Daaden-Herdorf
  3. Kirchen
  4. Wissen
  5. Bad Marienberg
  6. Rennerod

Wenn keine anderen Übergangsregelungen existieren, gilt innerhalb von NRW der NRW-Tarif.

Verkehrsunternehmen in der VGWS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesellschaftsgründung für den WestfalenTarif beschlossen. In: nwl-info.de. Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe, 30. März 2016, abgerufen am 22. Mai 2016.