Verkehrsgemeinschaft Westfalen-Süd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NiederlandeBelgienNiedersachsenRheinland-PfalzHessenEssenWuppertalSolingenRemscheidHagenEnnepe-Ruhr-KreisBochumDortmundHerneGelsenkirchenBottropOberhausenMülheim an der RuhrDuisburgKreis MettmannDüsseldorfRhein-Kreis NeussKreis HeinsbergMönchengladbachKrefeldKreis ViersenKreis WeselKreis KleveRhein-Erft-KreisKreis DürenRheinisch-Bergischer KreisOberbergischer KreisKreis RecklinghausenKreis BorkenKreis UnnaMärkischer KreisKreis OlpeHammKreis SoestKreis CoesfeldKreis SteinfurtKreis WarendorfLeverkusenKölnStädteregion AachenBonnRhein-Sieg-KreisStädteregion AachenKreis EuskirchenMünsterKreis Siegen-WittgensteinHochsauerlandkreisKreis PaderbornKreis GüterslohKreis HöxterKreis LippeKreis HerfordKreis Minden-LübbeckeBielefeld
Lage der Verkehrsgemeinschaft Westfalen-Süd in Nordrhein-Westfalen

Die Verkehrsgemeinschaft Westfalen Süd (VGWS) wurde am 1. Januar 1975 als Zusammenschluss aller am öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe beteiligten Verkehrsunternehmen gegründet. Ihre Aufgabe ist es, für einen einheitlichen Tarif und abgestimmte Fahrpläne zu sorgen.

Aufgabenträger sind für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) im Kooperationsraum 8 (Westfalen Süd) der Zweckverband Personennahverkehr Westfalen Süd (ZWS), für den Straßenpersonennahverkehr (ÖSPV) die beiden Kreise.

Im Gebiet der heutigen VGWS fand schon am 18. März 1895 die erste Fahrt eines benzingetriebenen Omnibusses durch die Netphener Omnibusgesellschaft statt.

Das Verkehrsgebiet mit einer Fläche von rund 1.850 km² grenzt im Norden an die Verkehrsgemeinschaft Ruhr-Lippe (VRL), im Osten an den Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV), im Südosten an den Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV), im Südwesten an den Verkehrsverbund Rhein-Mosel (VRM) und im Westen an den Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS).

Zum 1. August 2017 wird der Tarif der Verkehrsgemeinschaft Westfalen-Süd aufgehoben und mit dem Ruhr-Lippe-Tarif, dem Münsterland-Tarif, dem Hochstift-Tarif sowie den Tarifen von dem Sechser zum neuen Westfalentarif zusammengeschlossen.[1]

Städte und Gemeinden im Verkehrsgebiet der VGWS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Attendorn
  2. Bad Berleburg
  3. Bad Laasphe
  4. Burbach
  5. Drolshagen
  6. Erndtebrück
  7. Finnentrop
  8. Freudenberg
  9. Hilchenbach
  10. Kirchhundem
  11. Kreuztal
  12. Lennestadt
  13. Netphen
  14. Neunkirchen
  15. Olpe
  16. Siegen
  17. Wenden
  18. Wilnsdorf

Außerdem gibt es bei grenzüberschreitenden Fahrten nach Hessen und Rheinland-Pfalz VGWS-Übergangstarifzonen.

In das RMV-Gebiet:

  1. Dietzhölztal
  2. Dillenburg
  3. Haiger

In das NVV-Gebiet:

  1. Battenberg
  2. Hatzfeld

In das VRM-Gebiet:

  1. Betzdorf
  2. Daaden-Herdorf
  3. Kirchen
  4. Wissen
  5. Bad Marienberg
  6. Rennerod

Wenn keine anderen Übergangsregelungen existieren, gilt innerhalb von NRW der NRW-Tarif.

Verkehrsunternehmen in der VGWS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Verkehrsgemeinschaft Westfalen Süd gehörten anfangs nur die VWS Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd in Siegen, die Westfalenbus aus Münster und das Busunternehmen Albert Schmidt aus Hilchenbach-Dahlbruch an.
  • Die Firma Albert Schmidt ist in den 1990er Jahren wegen Firmenaufgabe ausgeschieden.
  • Später kamen mit DB Regio NRW, DB Dreiländerbahn (2004–2014), Hellertalbahn GmbH (1999–2014) (Tochterunternehmen der HLB, der KSW und der WEBA) weitere Partner hinzu.
  • Am 1. Januar 2002 verkleinerte die Westfalenbus ihren Verkehrsbereich aus finanziellen Gründen, gründete jedoch Tochterunternehmen, wie die Busverkehr Ruhr-Sieg, die unter anderem das Verkehrsgebiet Westfalen-Süd bedient. Am 1. November 2008 wurde sie mit den anderen westfälischen Bahnbusgesellschaften verschmolzen und heißt nun DB Bahn Westfalenbus.
  • Seit Dezember 2007 ist Abellio Rail NRW der VGWS beigetreten, da diese die Ausschreibungen auf dem Ruhr-Sieg-Netz gewonnen hat (RE16/RB40/RB91).
  • Außerdem erkannte auch die Westerwaldbahn GmbH (WEBA) auf der Daadetalbahn (RB97) VGWS-Fahrkarten an.
  • Im Dezember 2010 ersetzte DB Regio Rheinland die DB Regio NRW auf der Linie RE9. Im Sommer 2011 wurde diese jedoch in die DB Regio NRW eingegliedert. Die Zugstrecke firmiert unter dem Namen Rhein-Sieg-Express (RSX).
  • Weiterhin trat die Hessische Landesbahn (HLB) im Dezember 2010 mit der Übernahme der Linie RE99 (Siegen – Gießen – Frankfurt) der VGWS bei. Ab Dezember 2014 betrieb sie außerdem die Regionalbahnen im Dieselnetz Eifel-Westerwald-Sieg.
  • Als letztes Mitglied trat die Verkehrsbetrieb Lahn Dill GmbH (VLD) bei; diese hatten Ausschreibungen im Raum Olpe gewonnen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesellschaftsgründung für den Westfalentarif beschlossen. In: nwl-info.de. Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe, 30. März 2016, abgerufen am 22. Mai 2016.