Villers-sur-Coudun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Villers-sur-Coudun
Villers-sur-Coudun (Frankreich)
Villers-sur-Coudun
Region Hauts-de-France
Département Oise
Arrondissement Compiègne
Kanton Estrées-Saint-Denis
Gemeindeverband Pays des Sources
Koordinaten 49° 29′ N, 2° 48′ OKoordinaten: 49° 29′ N, 2° 48′ O
Höhe 46–156 m
Fläche 6,39 km2
Einwohner 1.399 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 219 Einw./km2
Postleitzahl 60150
INSEE-Code

Villers-sur-Coudun ist eine französische Gemeinde mit 1.399 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Oise in der Region Hauts-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Compiègne und zum Kanton Estrées-Saint-Denis (bis 2015: Kanton Ressons-sur-Matz).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Villers-sur-Coudun liegt etwa sieben Kilometer nordnordwestlich von Compiègne. Umgeben wird Villers-sur-Coudun von den Nachbargemeinden Vandélicourt im Norden, Marest-sur-Matz im Norden und Nordosten, Mélicocq im Osten, Giraumont im Südosten, Coudun im Süden, Braisnes-sur-Aronde im Südwesten sowie Vignemont im Westen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 364 354 590 1.008 1.121 1.286 1.381 1.382
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Jean-Baptiste
Kirche Saint-Jean-Baptiste

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Villers-sur-Coudun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien