Großrußbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wetzleinsdorf)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Großrußbach
Wappen Österreichkarte
Wappen von Großrußbach
Großrußbach (Österreich)
Großrußbach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Korneuburg
Kfz-Kennzeichen: KO
Fläche: 32,76 km²
Koordinaten: 48° 28′ N, 16° 25′ OKoordinaten: 48° 28′ 22″ N, 16° 24′ 55″ O
Höhe: 291 m ü. A.
Einwohner: 2.227 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 68 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2114
Vorwahl: 02263
Gemeindekennziffer: 3 12 05
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 31
2114 Großrußbach
Website: www.grossrussbach.at
Politik
Bürgermeister: Josef Zimmermann (ÖVP)
Gemeinderat: (2020)
(21 Mitglieder)
16
4
1
16 
Insgesamt 21 Sitze
Lage von Großrußbach im Bezirk Korneuburg
BisambergEnzersfeld im WeinviertelErnstbrunnGerasdorf bei WienGroßmuglGroßrußbachHagenbrunnHarmannsdorfHausleitenKorneuburgLangenzersdorfLeitzersdorfLeobendorfNiederhollabrunnRußbachSierndorfSpillernStetteldorf am WagramStettenStockerauLage der Gemeinde Großrußbach im Bezirk Korneuburg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Großrußbach ist eine Marktgemeinde mit 2227 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Korneuburg in Niederösterreich. Sie ist nicht zu verwechseln mit der rund 30 km weiter westlich ebenfalls im Bezirk Korneuburg gelegenen Gemeinde Rußbach.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großrußbach liegt im Tal des Rußbaches im Hügelland des Weinviertels in Niederösterreich, rund 17 km nördlich von Korneuburg. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 32,71 Quadratkilometer. 14,2 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sechs Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[1]):

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Großrußbach, Hipples, Karnabrunn, Kleinebersdorf, Weinsteig und Wetzleinsdorf.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernstbrunn Niederleis
Niederhollabrunn Nachbargemeinden Kreuzstetten
Harmannsdorf Kreuttal

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2006 ist Großrußbach Teil der Kleinregion 10 vor Wien.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Ein von Silber auf Grün geteilter Schild, oben ein aus der Schildteilung wachsender roter Wolf, unten zwei gekreuzte silberne Schreibfedern, die von einer goldenen Ähre gebunden werden.“

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das starke Bevölkerungswachstum in den letzten Jahrzehnten basiert sowohl auf einer positiven Geburtenbilanz als auch auf starkem Zuzug. Die Wanderungsbilanz in den Jahren von 1991 bis 2001 betrug +216 und in den folgenden zehn Jahren zogen um 192 mehr Personen nach Großrußbach als weg.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 21 Mitglieder.

  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1990 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 13 ÖVP, 4 ÜAL–Überparteiliche Aktive Liste und 2 SPÖ. (19 Mitglieder)
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1995 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 15 ÖVP, 2 ÜAL–Überparteiliche Aktive Liste, 1 SPÖ und 1 FPÖ.[3]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2000 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 16 ÖVP, 2 SPÖ und 1 FPÖ.[4]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2005 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 15 ÖVP und 4 SPÖ.[5]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2010 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 15 ÖVP, 3 SPÖ und 1 FPÖ.[6] (19 Mitglieder)
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2015 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 16 ÖVP, 3 SPÖ und 2 FPÖ.[7]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2020 hat der Gemeinderat folgende Verteilung: 16 ÖVP, 4 Grüne und 1 SPÖ.[8]
Bürgermeister
  • bis 2013 Johann Müller (ÖVP)
  • seit 2013 Josef Zimmermann (ÖVP)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW
  • Schloss Großrußbach: Das Schloss steht unterhalb der Pfarrkirche und wird als Bildungshaus der Erzdiözese Wien genutzt.
  • Katholische Pfarrkirche Großrußbach hl. Valentin: Die ehemalige Wehrkirche hat ein dreijochigen Langhaus aus der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts. Der zweijochige, polygonale Chor zwischen dem spätgotischen Turm und der Sakristei stammt vermutlich aus der 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts.
Regelmäßige Veranstaltungen
  • Bauernmarkt: Jeden Samstag vormittags, außer im Jänner, wird in der Kellertrift ein Bauernmarkt abgehalten

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • USVG Großrußbach: Der Fußballclub spielt in der 2. Klasse Donau. Es spielen zwei Herrenmannschaften (Erste und Reserve), eine Damenmannschaft (Landesliga) und 4 – 6 Jugendmannschaften.
  • Durch Großrußbach führen mit dem Ostösterreichischen Grenzlandweg, dem Jakobsweg Weinviertel und dem Weinviertelweg mehrere überregionale Wanderwege.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 62, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 79. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 860. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 46,2 Prozent.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde
Personen mit Bezug zur Gemeinde

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Großrußbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  2. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Großrußbach, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 7. Februar 2019.
  3. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Großrußbach. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 3. Februar 2020.
  4. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Großrußbach. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 3. Februar 2020.
  5. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Großrußbach. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 3. Februar 2020.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Großrußbach. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 3. Februar 2020.
  7. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Großrußbach. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 3. Februar 2020.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Großrußbach. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 3. Februar 2020.