Will Smith/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Will Smith (2010)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rappers Will Smith und seiner Pseudonyme wie The Fresh Prince. Den Quellenangaben zufolge hat er in seiner Karriere mehr als 32.900.000 Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Smith ist das Album Big Willie Style mit rund 10.635.000 verkauften Einheiten. In seiner Heimat den USA konnte er bisher mehr als 21.500.000 Tonträger verkaufen.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1987 Rock the House 97
(1 Wo.)
83 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. März 1987
Verkäufe: + 500.000 (mit DJ Jazzy Jeff)
1988 He’s the DJ, I’m the Rapper 68
(2 Wo.)
4 3-fach-Platin
(55 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 1988
Verkäufe: + 3.000.000 (mit DJ Jazzy Jeff)
1989 And in This Corner… 39 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. April 1989
Verkäufe: + 500.000 (mit DJ Jazzy Jeff)
1991 Homebase 69
(1 Wo.)
12 Platin
(42 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juli 1991
Verkäufe: + 1.000.000 (mit DJ Jazzy Jeff)
1993 Code Red 61
(9 Wo.)
35
(5 Wo.)
50
(6 Wo.)
64 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 1993
Verkäufe: + 500.000 (mit DJ Jazzy Jeff)
1997 Big Willie Style 20
(36 Wo.)
9
(15 Wo.)
21 Gold
(7 Wo.)
9 Doppelplatin
(87 Wo.)
8 9-fach-Platin
(99 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 1997
Verkäufe: + 10.635.000
1999 Willennium 20
(11 Wo.)
28
(7 Wo.)
16 Gold
(18 Wo.)
10 Platin
(17 Wo.)
5 Doppelplatin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 1999
Verkäufe: + 3.235.000
2002 Born to Reign 19
(9 Wo.)
20
(10 Wo.)
17
(12 Wo.)
24
(3 Wo.)
13 Gold
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2002
Verkäufe: + 500.000
2005 Lost and Found 14
(11 Wo.)
30
(7 Wo.)
35
(10 Wo.)
15 Silber
(9 Wo.)
6 Gold
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 2005
Verkäufe: + 560.000

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1998 Greatest Hits 69
(4 Wo.)
20
(6 Wo.)
144
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 1998
(mit DJ Jazzy Jeff)
2002 Greatest Hits 82 Gold
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 2002
Nummer-eins-Alben
Alben in den Top 10 1 2 4
Alben in den Charts 6 4 5 10 10

weitere Kompilationen

Interview-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Maximum Will Smith
  • 2002: Complete Set: Interview CD and Book

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1986 Girls Ain’t Nothing But Trouble
Rock the House
21
(8 Wo.)
57
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1987
(mit DJ Jazzy Jeff)
1987 The Magnificent Jazzy Jeff
Rock the House
93
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1987
(mit DJ Jazzy Jeff)
A Touch Of Jazz
Rock the House
79
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1987
(mit DJ Jazzy Jeff)
1988 Parents Just Don’t Understand
He’s the DJ, I’m the Rapper
87
(4 Wo.)
12 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 1988
Verkäufe: + 500.000 (mit DJ Jazzy Jeff)
Nightmare on My Street
He’s the DJ, I’m the Rapper
15
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 1988
(mit DJ Jazzy Jeff)
1989 I Think I Can Beat Mike Tyson
And in This Corner…
94
(1 Wo.)
58
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 1989
(mit DJ Jazzy Jeff)
1991 Summertime
Homebase
12
(17 Wo.)
11
(13 Wo.)
8
(19 Wo.)
4 Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 1991
Verkäufe: + 1.000.000 (mit DJ Jazzy Jeff)
Ring My Bell
Homebase
29
(1 Wo.)
53
(2 Wo.)
20 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 1991
Verkäufe: + 500.000 (mit DJ Jazzy Jeff)
1993 Boom! Shake the Room
Code Red
8
(20 Wo.)
17
(11 Wo.)
8
(21 Wo.)
1
(15 Wo.)
13 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juli 1993
Verkäufe: + 500.000 (mit DJ Jazzy Jeff)
I’m Looking for the One (To Be with Me)
Code Red
88
(4 Wo.)
24
(4 Wo.)
79
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1993
(mit DJ Jazzy Jeff)
1994 Can't Wait to Be with You
Code Red
29
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1994
(mit DJ Jazzy Jeff)
Twinkle Twinkle (I'm Not A Star)
Code Red
60
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1994
(mit DJ Jazzy Jeff)
1997 Men in Black
Big Willie Style
1 3-fach-Gold
(24 Wo.)
2 Gold
(17 Wo.)
1 Gold
(26 Wo.)
1 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 1997
Verkäufe: + 1.920.000 (feat. Coko)
Just Cruisin’
Big Willie Style
27
(9 Wo.)
37
(2 Wo.)
32
(4 Wo.)
23
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 1997
1998 Gettin’ Jiggy wit It
Big Willie Style
18
(13 Wo.)
26
(8 Wo.)
12
(16 Wo.)
3 Gold
(10 Wo.)
1 Gold
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 1998
Verkäufe: + 885.000
Just the Two of Us
Big Willie Style
81
(7 Wo.)
2 Silber
(10 Wo.)
20
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 1998
Verkäufe: + 200.000
Lovely Daze
Greatest Hits
37
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1998
(mit DJ Jazzy Jeff)
Miami
Big Willie Style
12
(20 Wo.)
5
(15 Wo.)
4
(19 Wo.)
3 Gold
(14 Wo.)
17
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 1998
Verkäufe: + 415.000
1999 Wild Wild West
Willennium
3 Gold
(15 Wo.)
5
(14 Wo.)
2 Gold
(17 Wo.)
2 Gold
(19 Wo.)
1 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Mai 1999
(feat. Dru Hill & Kool Moe Dee)
Will2K
Willennium
40
(9 Wo.)
23
(14 Wo.)
2 Silber
(12 Wo.)
25
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 1999
Verkäufe: + 242.500 (feat. K-Ci)
2000 Freakin’ It
Willennium
70
(6 Wo.)
44
(8 Wo.)
15
(17 Wo.)
99
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2000
2002 Black Suits Comin’ (Nod Ya Head)
Born to Reign
4
(15 Wo.)
7
(17 Wo.)
5
(17 Wo.)
3
(11 Wo.)
77
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 2002
Verkäufe: + 40.000 (feat. Trā-Knox)
1000 Kisses
Born to Reign
61
(7 Wo.)
44
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2002
(feat. Jada Pinkett)
2005 Switch
Lost and Found
4
(16 Wo.)
7
(19 Wo.)
13
(23 Wo.)
4 Silber
(25 Wo.)
7 Gold
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2005
Party Starter
Lost and Found
40
(9 Wo.)
62
(3 Wo.)
26
(6 Wo.)
19
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. August 2005

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1999 Boy You Knock Me Out
Kiss the Sky
3 Silber
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 1999
Verkäufe: + 200.000 (Tatyana Ali featuring Will Smith)
Nummer-eins-Singles 1 1 1 2
Singles in den Top 10 5 5 5 9 4
Singles in den Charts 15 9 14 12 16

weitere Singles

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: DJ Jazzy Jeff & the Fresh Prince (mit DJ Jazzy Jeff)
  • 1991: Summertime (& Other Hits) (mit DJ Jazzy Jeff)
  • 1999: The Will Smith Music Video Collection (Verkäufe: + 50.000)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1986 Girls Ain’t Nothing But Trouble
The Magnificent Jazzy Jeff
1987 A Touch of Jazz
Brand New Funk
1988 Parents Just Don’t Understand
Nightmare on My Street
1989 I Think I Can Beat Mike Tyson
1990 Jazzy’s Groove
1991 Summertime
Ring My Bell
Voices That Care David S. Jackson
1992 The Things That U Do
1993 I Wanna Rock
Boom! Shake the Room
I’m Looking for the One (To Be with Me)
1997 Men in Black Robert Caruso
Just Cruisin’ Robert Caruso
1998 Gettin’ Jiggy wit It Hype Williams
Just the Two of Us Bob Giraldi
Miami
1999 Wild Wild West
Will2K
2000 Freakin’ It
2002 Black Suits Comin’ (Nod Ya Head) Francis Lawrence
1000 Kisses
2005 Switch
Party Starter

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1999: für die Single „Boy You Knock Me Out“
    • 2005: für das Album „Lost and Found“
    • 2013: für die Single „Will2K“
    • 2013: für die Single „Switch“
    • 2013: für die Single „Just the Two of Us“

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 1999: für das Album „Big Willy Style“
    • 1999: für die Single „Wild Wild West“
    • 1999: für die Single „Will2K“
    • 2000: für das Album „Willennium“
    • 2002: für die Single „Black Suits Comin’ (Nod Ya Head)“
  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1999: für die Single „Wild Wild West“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1998: für die Single „Gettin’ Jiggy wit It“
    • 1999: für das Album „Willennium“
    • 1999: für die Single „Wild Wild West“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 1999: für die Single „Wild Wild West“
    • 2000: für die Single „Will2K“
    • 2005: für die Single „Switch“
  • NorwegenNorwegen Norwegen
    • 1999: für das Album „Big Willy Style“
    • 2000: für die Single „Wild Wild West“
    • 2002: für die Single „Black Suits Comin’ (Nod Ya Head)“
  • OsterreichÖsterreich Österreich
    • 1997: für die Single „Men in Black“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 1998: für die Single „Gettin’ Jiggy wit It“
    • 1998: für das Album „Big Willy Style“
    • 1999: für die Single „Miami“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 1997: für die Single „Men in Black“
    • 1999: für das Album „Willennium“
    • 1999: für die Single „Wild Wild West“
    • 1999: für das Album „Big Willy Style“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
    • 1988: für das Album „Rock the House“
    • 1989: für die Single „Parents Just Don’t Understand“
    • 1990: für das Album „And in This Corner…“
    • 1991: für die Single „Ring My Bell“
    • 1993: für die Single „Boom! Shake the Room“
    • 1994: für das Album „Code Red“
    • 1998: für die Single „Gettin’ Jiggy wit It“
    • 1999: für die Single „Wild Wild West“
    • 2000: für das Videoalbum „The Will Smith Music Video Collection“
    • 2002: für das Album „Born to Reign“
    • 2005: für das Album „Lost and Found“
    • 2005: für die Single „Switch“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1999: für die Single „Wild Wild West“
    • 2013: für das Album „Greatest Hits“
    • 2013: für die Single „Miami“
    • 2016: für die Single „Gettin’ Jiggy wit It“

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 1998: für die Single „Gettin’ Jiggy wit It“
    • 2005: für die Single „Switch“
  • EuropaEuropa Europa
    • 1998: für das Album „Big Willy Style“
    • 1999: für das Album „Willennium“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1999: für das Album „Big Willy Style“
  • NorwegenNorwegen Norwegen
    • 1997: für die Single „Men in Black“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 1997: für die Single „Men in Black“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
    • 1991: für das Album „Homebase“
    • 1991: für die Single „Summertime“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1997: für die Single „Men in Black“
    • 1999: für das Album „Willennium“

3x Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1997: für die Single „Men in Black“

2x Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 1997: für die Single „Men in Black“
  • KanadaKanada Kanada
    • 1999: für das Album „Willennium“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
    • 1999: für das Album „Willennium“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1999: für das Album „Big Willy Style“

3x Platin-Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
    • 1995: für das Album „He’s the DJ, I’m the Rapper“

6x Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1999: für das Album „Big Willy Style“

9x Platin-Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
    • 2000: für das Album „Big Willy Style“

Diamantene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1997: für die Single „Men in Black“
Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Diamond disc icon.png Diamant Quellen
AustralienAustralien Australien 0 5 4 0 aria.com.au
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 2 1 0 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa 0 0 2 0 ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FrankreichFrankreich Frankreich 0 3 1 1 infodisc.fr snepmusique.com
KanadaKanada Kanada 0 0 8 0 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 3 0 0 nztop40.co.nz
NorwegenNorwegen Norwegen 0 3 1 0 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 0 0 ifpi.at
SchwedenSchweden Schweden 0 3 1 0 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 4 0 0 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 0 12 16 0 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 5 4 4 0 bpi.co.uk
Insgesamt 5 40 38 1

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US US 2