Wind River (2017)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Wind River
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2017
Länge 110 Minuten
Stab
Regie Taylor Sheridan
Drehbuch Taylor Sheridan
Produktion Elizabeth A. Bell,
Peter Berg,
Matthew George,
Basil Iwanyk,
Musik Nick Cave,
Warren Ellis
Kamera Ben Richardson
Schnitt Gary Roach
Besetzung

Wind River ist ein Thriller von Taylor Sheridan, der am 21. Januar 2017 im Rahmen des Sundance Film Festivals seine Weltpremiere feierte und am 4. August 2017 in die US-amerikanischen Kinos kam. Bereits im Mai 2017 wurde der Film im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Cannes in der Sektion Un Certain Regard gezeigt, wo Sheridan mit dem Regiepreis (Prix de la mise-en-scene) ausgezeichnet wurde.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cory Lambert, ein Mitarbeiter des United States Fish and Wildlife Service, macht vor allem Jagd auf Kojoten und andere Raubtiere. Als der Wildtierjäger Jagd auf drei Berglöwen macht, die eine Herde Rinder gerissen haben, entdeckt er bei seiner Tour durch die raue Wildnis der Wind River Indian Reservation im Schnee eine Leiche, die barfuß ist. Es handelt sich bei der Toten um die 18-jährige Ureinwohnerin Natalie, die die beste Freundin von Lamberts Tochter war, die unter ähnlichen Umständen getötet wurde, der Mörder konnte jedoch nie ermittelt werden. Das schreckliche Trauma hatte er nie verarbeiten können, und der Gedanke nach Rache hatte auch Corys Ehe mit der Ureinwohnerin Wilma zerstört. Die Gegend ist von Armut und Rassenverspannungen geprägt. Nur sechs Polizeibeamte stehen für die Gegend zur Verfügung, die die Größe von Rhode Island hat, weshalb Lambert sie bei ihrer Arbeit unterstützt, dessen Aufgabe es ist, alles zu töten, was ihm vor die Flinte läuft und vier Beine und große Zähne hat.

Zur Untersuchung des Vorfalls entsendet das FBI die Agentin Jane Banner in das winterliche Wyoming, die in der Behörde jedoch noch neu und auf die Schwierigkeiten, die sich bei den Ermittlungen ergeben, nur unzureichend vorbereitet ist. Auch mit dem Wetter vor Ort kommt Banner, die während eines Schneesturmes aus Las Vegas angereist ist, nicht wirklich zurecht. Dennoch finden sie heraus, dass Natalie vergewaltigt und niedergeschlagen wurde und dann noch meilenweit durch die eisige Kälte gerannt sein muss, bis ihre Lungen wegen der Kälte platzten und sie an ihrem eigenen Blut erstickte. Da die Polizei vor Ort völlig überfordert, sie selbst aber nicht ortskundig ist, heuert sie Lambert an, der kein Strafverfolgungsbeamter ist und daher in einem Mord nicht ermitteln darf, als Führer an, und gemeinsam begeben sie sich mit einem Schneemobil tief in die von den Naturgewalten beherrschten Wälder. Der Fährtensucher Lambert erweist sich als äußerst hilfreich, um die Spuren der potenziellen Täter durch den Schnee zu verfolgen. Er will den Schuldigen unbedingt finden, denn dies hat er Martin, dem Vater des Mädchens, versprochen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wind River wurde in Park City in Utah gedreht, wo der Film auch im Januar 2017 im Rahmen des Sundance Film Festivals seine Weltpremiere feierte

Stab und Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regie übernahm Taylor Sheridan, der auch das Drehbuch zum Film schrieb. Wind River ist nach Sicario und Hell or High Water der Abschluss der inoffiziellen American-Frontier-Trilogie.[1]

Elizabeth Olsen spielt im Film die FBI-Agentin Jane Banner. Jeremy Renner übernahm die Rolle des Mitarbeiters des United States Fish and Wildlife Service Cory Lambert. Kelsey Asbille spielt die tote Natalie Hanson. Martin Sensmeier ist in der Rolle von Chip und Gil Birmingham in der Rolle von Natalies Vater Martin Hanson zu sehen. Die Rolle von Evan wurde mit Ian Bohen besetzt, Dillon wird von Matthew Del Negro und Curtis von Hugh Dillon gespielt, und Eric Lange ist in der Rolle von Dr. Whitehurst zu sehen. Die Rollen von Lamberts Frau Wilma und ihrem Sohn Casey wurden mit Julia Jones und dem Kinderdarsteller Teo Briones besetzt. Graham Greene spielt den Boss der örtlichen Polizei.

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmmusik wurde von Nick Cave und Warren Ellis komponiert.[2] Der Soundtrack zum Film umfasst 23 Titel und wurde am 4. August 2017 von Lakeshore Records veröffentlicht. [3] Wenige Tage zuvor wurde vorab vom Under The Radar Magazine das Stück Snow Wolf vorgestellt[4] und Lakeshore Records hatte zudem bei Youtube einige Ausschnitte aus einem Querschnitt von Stücken aus dem Soundtrack veröffentlicht.[5]

Dreharbeiten und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in Park City in Utah gedreht, wo der Film auch am 21. Januar 2017 im Rahmen des Sundance Film Festivals seine Weltpremiere feierte.[6] Im Juni 2017 wurde der Film beim Sydney Film Festival gezeigt. Am 4. August 2017 kam der Film in die US-amerikanischen Kinos[7] und sol am 8. September 2017 in die Kinos im Vereinigten Königreich kommen. Ab 20. Mai 2017 wurde der Film im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Cannes gezeigt[8] und ab 7. Juli 2017 beim Filmfestival Karlovy Vary vorgestellt.[9][10] Ein Kinostart in Deutschland ist am 8. Februar 2018 geplant.[11]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film konnte bislang 87 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen.[12]

Matt Goldberg von collider.com bemerkt, dass Taylor Sheridan, wie bei seinen Vorgängerfilmen Sicario und Hell or High Water, auch in Wind River Elemente des klassischen Western auf den Film übertragen hat und diese durch eine moderne Linse hindurch wirken lasse.[13]

David Ehrlich von IndieWire meint, Sheridan erzähle die Geschichten so, wie ein Raubtier jage und seine immer enger werdenden Kreise um seine Beute herum ziehe, um am Ende auf dem Kadaver zu stehen. Wind River starte zwar mit der Whodunit-Frage, wie man sie aus vielen Kriminalserien kenne, führe im Film dann jedoch über den Scharfschützen letztlich zu einem äußerst gelungenen Pattsituation, so Ehrlich. [14]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die weltweiten Einnahmen des Films aus Kinovorführungen belaufen sich bislang auf rund 1,2 Millionen US-Dollar.[15]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Filmfestspiele von Cannes 2017

Internationales Filmfestival Karlovy Vary 2017

  • Auszeichnung mit dem Publikumspreis (Taylor Sheridan)
  • Auszeichnung mit dem Preis des Präsidenten (Jeremy Renner)[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carsten Baumgardt: Wind River In: filmstarts.de. Abgerufen am 2. Juni 2017.
  2. Nick Cave & Warren Ellis Scoring Taylor Sheridan’s 'Wind River' In: filmmusicreporter.com, 18. Januar 2017.
  3. 'Wind River' Soundtrack Details In: filmmusicreporter.com, 16. Mai 2017.
  4. http://www.undertheradarmag.com/news/premiere_nick_cave_warren_ellis_snow_wolf_from_the_wind_river_ost/
  5. http://theplaylist.net/exclusive-stream-soundtrack-preview-nick-cave-warren-elliss-score-wind-river-20170725/
  6. 2017 Sundance Film Festival Printable Film Guide In: sundance.org. Abgerufen am 19. Januar 2017. (PDF; 17,8 MB)
  7. Patrick Hipes: 'Mary Magdalene', 'Current War' & 'Wind River' Get 2017 Release Dates From Weinstein In: deadline.com, 17. März 2017.
  8. Scott Macaulay: The Cannes Film Festival Announces its 2017 Official Selection In: filmmakermagazine.com, 13. April 2017.
  9. Preise für Uma Thurman und Jeremy Renner In: Luzerner Zeitung, 20. Juni 2017.
  10. Wind River In: kviff.com. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  11. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 3. August 2017.
  12. Wind River In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 12. August 2017.
  13. Matt Goldberg: 'Wind River' Review: Jeremy Renner Navigates an Unforgiving Frontier. Sundance 2017 In: collider.com, 22. Januar 2017.
  14. David Ehrlich: ‘Wind River’ Review: Jeremy Renner Is An Ice-Cold Cowboy In Taylor Sheridan’s Solid Noir — Sundance 2017 In: indiewire.com, 23. Januar 2017.
  15. Wind River In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 15. August 2017.
  16. Nancy Tartaglione: Un Certain Regard Winners: 'Wind Rivers' Taylor Sheridan, 'A Man Of Integrity', 'April’s Daughter' & More – Cannes In: deadline.com, 27. Mai 2017.
  17. Nancy Tartaglione und Greg Evans: Cannes Lineup: Todd Haynes, Sofia Coppola, Noah Baumbach, 'Twin Peaks' In: deadline.com, 13. April 2017.
  18. Will Tizard: Czech-Slovak Film 'Little Crusader' Wins Top Prize at Karlovy Vary Film Festival In: Variety, 8. Juli 2017.