Zipaquirá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zipaquirá
5.0247222222222-74.0013888888892652Koordinaten: 5° 1′ N, 74° 0′ W
Karte: Kolumbien
marker
Zipaquirá

Zipaquirá auf der Karte von Kolumbien

Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Cundinamarca
Stadtgründung 1600
Einwohner 122.347 (2015)
Stadtinsignien
Flag of Zipaquirá (Cundinamarca).svg
Escudo de Zipaquira.svg
Detaildaten
Fläche 194 km²
Bevölkerungsdichte 631 Ew./km²
Höhe 2652 m
Zeitzone UTC-5
Stadtvorsitz Luis Alfonso Rodríguez Valbuena (2016–2019)
Website www.zipaquira-cundinamarca.gov.co
Lage der gesamten Fläche der Gemeinde Zipaquirá auf der Karte von Cundinamarca
Lage der gesamten Fläche der Gemeinde Zipaquirá auf der Karte von Cundinamarca
Der „Tren de la Sabana“ verbindet Bogotá mit Zipaquirá
Der „Tren de la Sabana“ verbindet Bogotá mit Zipaquirá
In der Salzkathedrale
In der Salzkathedrale

Zipaquirá ist eine Stadt und Gemeinde im Departamento Cundinamarca, Kolumbien. Sie liegt 48 Kilometer von der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá entfernt und wurde 1600 gegründet. Die Gemeinde hat 122.347 Einwohner, die Stadt selbst 107.278 (Stand: 2015).[1]

Stadt[Bearbeiten]

Zipaquirá besitzt eine schöne koloniale Altstadt mit zahlreichen Gebäuden aus dem 18. Jahrhundert. Die Stadt ist ein beliebtes Ausflugsziel für Bewohner des Großraums Bogotá.

Salzkathedrale[Bearbeiten]

Skulptur in der Salzkathedrale

In Zipaquirá befindet sich die so genannte Salzkathedrale, eine komplett aus Salz gebaute Kirche in einer Salzmine. Die erste Salzkathedrale wurde 1954 eröffnet, aber 1992 wegen Einsturzgefahr für Besucher geschlossen. Seit 1995 ist die neue Salzkathedrale für die Öffentlichkeit zugänglich. Die unterirdische Salzkathedrale gehört zu den größten religiösen Bauwerken der Welt: Sie ist dreischiffig, 120 Meter lang und über rund 8.500 Quadratmetern Fläche wölben sich ihre in den salzhaltigen Felsen gesprengten Kuppeln.

Im Innern der Höhlenkirche ist alles aus Salzkristall gemeißelt: zahlreiche monumentale Kreuze, zierliche Engel und einige Madonnenstatuen – alles aus Salz. Neben der Hauptkathedrale befinden sich kleine Kapellen und ein Kreuzweg (Via Crucis), dessen 14 Stationen durch eine Anzahl labyrinthartiger Tunnel miteinander verbunden sind.

Zu erreichen ist die Kathedrale neben dem verkehrenden Omnibus am Wochenende auch mit dem „Tren de la Sabana“. Der von einer alten Dampflokomotive angetriebene Zug verbindet die Hauptstadt und Zipaquirá durch die Hochebene Sabana de Bogotá. Betrieben wird er von der Gesellschaft „Empresa Colombiana de Vías Férreas“ (Ferrovías).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zipaquirá – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien auf der offiziellen Seite vom DANE