Zipaquirá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Zipaquira)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zipaquirá
Koordinaten: 5° 1′ N, 74° 0′ W
Karte: Kolumbien
marker
Zipaquirá

Zipaquirá auf der Karte von Kolumbien

Colombia - Cundinamarca - Zipaquira.svg

Lage der gesamten Fläche der Gemeinde Zipaquirá auf der Karte von Cundinamarca

Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Cundinamarca
Stadtgründung 1600
Einwohner 122.347 (2015)
Stadtinsignien
Flag of Zipaquirá (Cundinamarca).svg
Escudo de Zipaquira.svg
Detaildaten
Fläche 197 km2
Bevölkerungsdichte 621 Ew./km2
Höhe 2650 m
Zeitzone UTC-5
Stadtvorsitz Luis Alfonso Rodríguez Valbuena (2016–2019)
Website www.zipaquira-cundinamarca.gov.co
Der „Tren de la Sabana“ verbindet Bogotá mit Zipaquirá
Der „Tren de la Sabana“ verbindet Bogotá mit Zipaquirá
In der Salzkathedrale
In der Salzkathedrale

Zipaquirá ist eine Gemeinde (municipio) im Departamento Cundinamarca, Kolumbien. Sie liegt 48 Kilometer von der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá entfernt und wurde 1600 gegründet. Die Gemeinde hat 122.347 Einwohner, von denen 107.278 im städtischen Teil (cabecera municipal) der Gemeinde leben (Stand: 2015).[1] Zipaquirá ist bekannt für seine Salzkathedrale und besitzt zudem eine schöne koloniale Altstadt mit zahlreichen Gebäuden aus dem 18. Jahrhundert. Die Stadt ist ein beliebtes Ausflugsziel für Bewohner des Großraums Bogotá. Zipaquirá ist Sitz des Bistums Zipaquirá.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zipaquirá liegt in Cundinamarca in der Provinz Sabana Centro auf einer Höhe von 2650 Metern. Zipaquirá liegt 47 km nördlich von Bogotá und hat eine Jahresdurchschnittstemperatur von 14 °C. Die Gemeinde hat eine Gesamtfläche von 197 km², von den acht auf den städtischen und 189 auf den ländlichen Teil der Gemeinde entfallen. Die Gemeinde grenzt im Norden an Cogua, im Süden an Tabio, Cajicá und Tocancipá, im Westen an Subachoque und Pacho und im Osten an Tocancipá, Nemocón und Cogua.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gebiet des heutigen Zipaquirá existierte vor der Ankunft der Spanier bereits ein Ort mit dem Namen Chicaquicha, der wegen des in der Umgebung vorkommenden Salzes eine große Bedeutung in der Region hatte. Am 18. Juli 1600 wurde von Luis Enriquez der spanische Ort Zipaquirá gegründet, in dem die indigene Bevölkerung der Region leben sollte. Seit 1692 war es auch spanischen Siedlern erlaubt, sich in Zipaquirá anzusiedeln. Seit 1779 gibt es in Zipaquirá eine Kirchengemeinde. Während des Comuneros-Aufstand in Neugranada 1781 spielte Zipaquirá eine wichtige Rolle. Das erste Hospital wurde 1790 errichtet. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde der Salzabbau immer professioneller. Zipaquirá wurde durch die Salzgewinnung zu einer wohlhabenden Stadt und zählte Mitte des 19. Jahrhunderts bereits 19.000 Einwohner. Zipaquirá erhielt mit dem Tren de la Sabana eine der ersten Zuglinien Kolumbiens, die Zipaquirá mit Bogotá verband. Heute ist diese Zuglinie die einzige sich noch in Betrieb befindliche Zuglinie, die jedoch als reine Touristenattraktion nur an den Wochenenden fungiert.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zipaquirá ist ein wichtiges regionales Zentrum, wo verschiedene Firmen ansässig sind, insbesondere zur Verarbeitung von Rindfleisch. Darüber hinaus spielt der Handel eine wichtige Rolle. Im ländlichen Teil der Gemeinde ist die Landwirtschaft der wichtigste Wirtschaftszweig. Es werden Kartoffeln, Erbsen und Karotten angebaut.

Auch der Tourismus ist eine wichtige Einnahmequelle. Die Stadt wird wegen der Salzkathedrale von etwa 50.000 Touristen pro Jahr besucht.[4]

Salzkathedrale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skulptur in der Salzkathedrale

In Zipaquirá befindet sich die so genannte Salzkathedrale, eine komplett aus Salz gebaute Kirche in einer Salzmine. Die erste Salzkathedrale wurde 1954 eröffnet, aber 1992 wegen Einsturzgefahr für Besucher geschlossen. Seit 1995 ist die neue Salzkathedrale für die Öffentlichkeit zugänglich.

Die unterirdische Salzkathedrale gehört zu den größten religiösen Bauwerken der Welt: Sie ist dreischiffig, 120 Meter lang und über rund 8.500 Quadratmetern Fläche wölben sich ihre in den salzhaltigen Felsen gesprengten Kuppeln.

Im Innern der Höhlenkirche ist alles aus Salzkristall gemeißelt: zahlreiche monumentale Kreuze, zierliche Engel und einige Madonnenstatuen – alles aus Salz. Neben der Hauptkathedrale befinden sich kleine Kapellen und ein Kreuzweg (Via Crucis), dessen 14 Stationen durch eine Anzahl labyrinthartiger Tunnel miteinander verbunden sind.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu erreichen ist Zipaquirá neben dem verkehrenden Omnibus am Wochenende auch mit dem Tren de la Sabana. Der von einer alten Dampflokomotive angetriebene Zug verbindet Zipaquirá mit der Hauptstadt Bogotá sowie mit Nemocón, Cajicá und Chía durch die Hochebene Sabana de Bogotá.[5] Betrieben wird er von der Gesellschaft „Empresa Colombiana de Vías Férreas“ (Ferrovías).

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Estadio Municpal Héctor El Zipa González

In Zipaquirá befindet sich das Fußballstadion Estadio Municpal Héctor El Zipa González, das nach einem aus Zipaquirá stammenden Nationalspieler Kolumbiens benannt ist und etwa 7.000 Zuschauern Platz bietet. Das Stadion ist nicht für die erste Liga zugelassen, beherbergt aber regelmäßig Zweitligafußball. In Zipaquirá trug von 2009 bis 2011 der Fußball-Zweitligist Expreso Rojo seine Heimspiele aus. Auch Fortaleza FC trug von 2011 bis zu seinem Aufstieg 2013 seine Heimspiele in Zipaquirá aus. Nach dem Abstieg 2016 kehrte der Verein nach Zipaquirá zurück. Seit 2017 spielt auch der Traditionsverein Cúcuta Deportivo in Zipaquirá.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zipaquirá – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien auf der offiziellen Seite vom DANE
  2. Informationen zur Geographie auf der Seite von Zipaquirá
  3. Informationen zur Geschichte auf der Seite von Zipaquirá
  4. Informationen zur Wirtschaft auf der Seite von Zipaquirá
  5. Informationen zum Verkehr auf der Seite von Zipaquirá