Óscar Washington Tabárez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Óscar Tabárez

Óscar Tabárez 2012

Spielerinformationen
Voller Name Óscar Washington Tabárez
Geburtstag 3. März 1947
Geburtsort MontevideoUruguay
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1967–1971
1972–1973
1975
1976
1976–1977
1977–1979
Sud América
Sportivo Italiano
Montevideo Wanderers
Fénix
Puebla FC
Bella Vista



Stationen als Trainer
1980–1983
1983
1984
1985–1986
1986–1987
1987
1988
1988–1990
1991–1993
1994–1995
1996–1997
1997–1998
1998–1999
2000–2001
2006–
Bella Vista
Uruguay (Olympiamannschaft)
Danubio
Montevideo Wanderers
Uruguay (Junioren)
Peñarol
Deportivo Cali
Uruguay
Boca Juniors
Cagliari Calcio
AC Mailand
Real Oviedo
Cagliari Calcio
Vélez Sársfield
Uruguay
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Óscar Washington Tabárez (* 3. März 1947 in Montevideo) ist ein ehemaliger uruguayischer Fußballspieler, der heute als Fußballtrainer tätig ist. Momentan ist er Trainer der uruguayischen Fußballnationalmannschaft.

Karriere[Bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten]

Tabárez begann seine Karriere im Jahre 1967 bei Sud América, wo er bis 1971 spielte. Daraufhin spielte er von 1972 bis 1973 beim Sportivo Italiano. Im Jahre 1975 spielte er bei den Montevideo Wanderers und im Jahre 1976 bei Centro Atlético Fénix. Zwischen 1976 und 1977 spielte er beim Puebla FC und zwischen 1977 und 1979 bei Bella Vista, wo er schließlich seine Karriere als Fußballprofi beendete.

Trainer[Bearbeiten]

Tabárez begann seine Trainerlaufbahn im Jahre 1980 bei Bella Vista, wo er selbst bis 1979 spielte und bis 1983 als Trainer tätig war. 1983 wurde er Trainer der uruguayischen Fußballolympiamannschaft. Auch betreute er die uruguayische Auswahl bei den Panamerikanischen Spielen 1983 und führte sie in Caracas zum Gewinn der Goldmedaille.[1] 1984 folgte eine Station als Trainer des Danubio FC. Von 1985 bis 1986 war er Trainer der Montevideo Wanderers, bis er schließlich 1986 und 1987 die Nachwuchsmannschaft Uruguays trainierte. 1987 war er Trainer beim Club Atlético Peñarol.[2] Mit den Aurinegros gewann er im selben Jahr noch die Copa Libertadores. 1988 trainierte er Deportivo Cali.

Von 1988 bis 1990 trainierte er, zum ersten Mal, die uruguayische Fußballnationalmannschaft. In den Jahren 1991 bis 1993 hatte er das Traineramt bei den Boca Juniors inne, mit denen er 1992 auch Meister wurde. 1994 wurde er zum ersten Mal Trainer einer europäischen Fußballvereinsmannschaft, als er Cagliari Calcio bis 1995 trainierte. Danach war er von 1996 bis 1997 Trainer des AC Mailand. 1997 wechselte er zum spanischen Erstligisten Real Oviedo, den er bis 1998 trainierte. In den Jahren 1998 bis 1999 trainierte er wieder Cagliari Calcio. Im Jahre 2000 ging er zurück nach Südamerika, genauer nach Argentinien, wo er bis 2001 Vélez Sársfield trainierte.

Daraufhin folgte eine längere Pause als Trainer, bis er am 13. Februar 2006 zum zweiten Mal Trainer der uruguayischen Fußballnationalmannschaft wurde, die er bis heute trainiert. Sein erstes Länderspiel als Trainer in der zweiten Amtszeit war der 1:0-Sieg über Nordirland am 21. Mai 2006.

Als Trainer der Nationalmannschaft feierte er mit einem vierten Platz bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 und dem Gewinn der Copa América 2011 seine größten Erfolge. Nach der WM 2010 verlängerte er seinen auslaufenden Vertrag mit dem uruguayischen Fußballverband bis 2014.[3] Der 5:0-Sieg im Rahmen der WM-Qualifikation gegen Jordanien im November 2013 war das 100. Länderspiel von Tabárez als Verantwortlicher auf der Trainerbank, seit er 2006 seine zweite Amtszeit aufgenommen hatte. Zu diesem Zeitpunkt konnte er 47 Siege, 29 Unentschieden, 24 Niederlagen und ein Torverhältnis von 175:112 als Bilanz seiner Tätigkeit vorweisen. Insgesamt standen für ihn in beiden Nationaltrainer-Etappen am 14. November 2013 134 Länderspiele zu Buche.[4] Bei der Weltmeisterschaft 2014 zu der er sein Team als Gruppenfünfter der Südamerika-Qualifikationsgruppe über die beiden Relegationsspiele gegen Jordanien geführt hatte, erreichte er mit der Celeste das Achtelfinale. Dort scheiterte seine Mannschaft an Kolumbien. Auch nach der Weltmeisterschaft übt er weiter das Amt des uruguayischen Nationaltrainers aus. In den beiden ersten Freundschaftsländerspielen nach dem WM-Turnier am 5. und 8. September 2014 gegen Japan und Südkorea wurde er allerdings in der Cheftrainerrolle vom Trainergespann Celso Otero und Mario Rebollo vertreten, da er bedingt durch die Erholungsphase aufgrund einer geplanten und erfolgreichen Operation sein Amt nicht ausüben konnte. Beide besetzen seit seinem Amtsantritt 2006 die Rolle der Co-Trainer. Bereits nach der Weltmeisterschaft 2010 war er in einem wenige Wochen später ausgerichteten Freundschaftsländerspiel gegen Angola vom seinerzeitigen U-20-Nationaltrainer Juan Verzeri vertreten worden.[5]

Erfolge[Bearbeiten]

  • Goldmedaille bei den Panamerikanischen Spielen: 1983
  • Copa Libertadores: 1987
  • Argentinischer Meister: 1992
  • Copa América: 2011

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Südamerikas Trainer des Jahres: 2010, 2011
  • Weltnationaltrainer: 2011[6]
  • Seitens der UNESCO erhält Tabárez am 30. Januar 2012 in Paris die Auszeichnung als "Meister des Sports". Grundlage dafür bilden seine Verdienste darum, den Sport als "Mittel zur sozialen Integration" zu nutzen.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Uruguay anuncia lista definitiva de convocados para disputa de Panamericanos (spanisch) vom 23. September 2011, abgerufen am 26. August 2013
  2. Marcos Silvera Antúnez: Club Atlético Peñarol - 120, "Directores Técnicos", Ediciones El Galeón, Montevideo 2011, S. 192f - ISBN 978-9974-553-79-8
  3. Tabarez verlängert bis 2014 auf kicker.de vom 11. September 2010
  4. Los 100 partidos de la era Tabárez - Feliz centenario (spanisch) vom 14. November 2013, abgerufen am 14. November 2013
  5. Otero y Rebollo dirigen a Uruguay (spanisch) auf www.auf.org.uy, abgerufen am 8. September 2014
  6. Tabárez, mejor técnico de 2011 - Al maestro con cariño (spanisch), abgerufen am 2. Januar 2012
  7. Tabárez será premiado por la UNESCO - El elegido (spanisch) auf www.futbol.com.uy vom 20. Januar 2012, abgerufen am 20. Jamuat 2012