Jorge da Silva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jorge da Silva

Jorge da Silva (2012)

Spielerinformationen
Voller Name Jorge Orosmán da Silva Echeverrito
Geburtstag 11. Dezember 1961
Geburtsort MontevideoUruguay
Größe 182 cm
Position Angriff
Vereine in der Jugend
Club Ciclista Fénix
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1


1980–1982
1982–1985
1985–1987
1987–1988
1989–1990
1991–1994
1995
1995–1997
Centro Atlético Fénix
Danubio FC
Defensor
Real Valladolid
Atlético Madrid
River Plate
CD Palestino
América de Cali
CD Los Millonarios
Defensor Sporting Club



62 (24)
58 (21)
58 (23)
Nationalmannschaft
mind. 1975 und 1981
1982–1993
Uruguay-U-20
Uruguay
mind. 4 0(2)
26 0(6)
Stationen als Trainer
2002
mind.2003
2007–2009
2009–2010
2010–2011
2011–2012
2012–2013
2013–
Uruguay
Junioren-Nationalmannschaft Uruguay
Defensor Sporting Club
Al-Nasr
CD Godoy Cruz
CA Banfield
Club Atlético Peñarol
Baniyas SC
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Jorge Orosmán da Silva Echeverrito (* 11. Dezember 1961 in Maroñas, Montevideo), bekannt auch unter seinem Spitznamen Polilla,[1] ist ein uruguayischer Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler. Derzeit ist er Trainer des Baniyas SC (Vereinigte Arabische Emirate).

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Der im montevideanischen Barrio Maroñas geborene und aufgewachsene[2] da Silva spielte während seiner Jugendzeit für den Club Ciclista Fénix. Mit 14 Jahren debütierte er dann bei Centro Atlético Fénix, ging anschließend zum Danubio FC, bevor er 1980 zu Defensor wechselte. 1982 zog er nach Spanien und wechselte zu Real Valladolid. In seiner ersten Saison in Spanien traf er in 16 Spielen fünfmal, woraufhin eine Vertragsverlängerung erfolgte.[3] In der Saison 1983/84 gewann er mit 17 Toren als bester Torschütze der Liga die Pichichi-Trophäe und mit seinem Verein den ersten großen Titel der Vereinsgeschichte, die Copa de la Liga.

Zur Saison 1985/86 wechselte Da Silva zu Atlético Madrid, um den zu Real Madrid abgewanderten Hugo Sánchez zu ersetzen. In seinem ersten Jahr in der spanischen Hauptstadt schoss er 13 Tore, gewann die Supercopa de España und qualifizierte sich mit seiner Mannschaft für den UEFA-Cup. Nach acht Toren in der Saison 1986/87 verabschiedete sich Da Silva von der europäischen Fußballbühne und wechselte nach Südamerika. Dort war er in der Folgezeit in Argentinien, Chile und Kolumbien aktiv, ehe er seine Karriere in der Heimat bei Defensor ausklingen ließ.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Da Silva nahm mit der Juniorennationalelf an der Junioren-Südamerikameisterschaft 1975 teil und holte mit diesem Team den Titel. Im selben Jahr gehörte er auch zur Mannschaft bei den Panamerikanischen Spielen. Laut La República stand er zu jener Zeit bei Rentistas unter Vertrag.[4] Da Silva wurde auch 1981 mit der uruguayischen U-20-Auswahl Südamerikameister an der Seite von Spielern wie José Batista, Adolfo Barán, Santiago Ostolaza und Enzo Francescoli.[5] Auch bei der Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1981 kam er in allen vier Spielen mit uruguayischer Beteiligung zum Zuge.[6] Er absolvierte zwischen seinem Debüt dem 20. Februar 1982 im Rahmen des Nehru Cup gegen die Auswahl Süd-Koreas und dem 1. August 1993 insgesamt 26 Länderspiele für die uruguayische Fußball-A-Nationalmannschaft, bei denen er sechs Treffer erzielte.[7] Er nahm 1986 an der Weltmeisterschaft sowie 1993 an der Copa América teil.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Zu Beginn seiner Trainerkarriere arbeitete er zunächst als Übungsleiter der uruguayischen Junioren-Nationalmannschaft. Konkret belegt ist im Jahr 2003 eine Tätigkeit als U-17-Coach.[8] Bei der 0:1-Niederlage am 20. November 2002 in Caracas im Rahmen des Polar Beer Cup gegen die Auswahl Venezuelas war er zudem verantwortlicher Nationaltrainer der A-Nationalmannschaft Uruguays.[9]

Da Silva gewann bei seinem folgenden Engagement mit Defensor 2008 die uruguayische Meisterschaft. 2009 ging er nach Saudi-Arabien zu Al-Nasr. Dort war er bis zum 12. Mai 2010 als Trainer tätig. Anschließend war er ab Mitte Dezember 2010 als Nachfolger Omar Asads[10] beim argentinischen Club CD Godoy Cruz im Torneo Clausura 2010 sowie während des Torneo Apertura 2011 tätig. Dort trat er am 14. Dezember 2011 trotz zwischenzeitlich erreichter Qualifikation für die Copa Libertadores und einer Bilanz von 16 Siegen, zehn Unentschieden und zwölf Niederlagen von seinem Posten zurück.[11][12] Wenig später unterzeichnete er einen bis Dezember 2012 laufenden Vertrag bei CA Banfield und folgte dort Ricardo La Volpe nach.[13] Am 27. Februar 2012 trat er als Trainer Banfields zurück, nachdem bereits zuvor Gerüchte aufkamen, da Silva könnte neuer Trainer Peñarols als Nachfolger des zuvor entlassenen Gregorio Pérez werden.[14] Am 1. März 2012 wurde er dann seitens Peñarol als neuer Trainer vorgestellt.[15] Seine erfolgreiche Arbeit krönte er am Saisonende 2012/13 mit dem Gewinn der uruguayischen Meisterschaft. Sodann wechselte er als Nachfolger von Interimscoach Salem Al Orafi in die Vereinigten Arabischen Emirate zum Baniyas SC.[16] Im Juni 2013 unterschrieb er einen Einjahresvertrag mit Option auf eine Verlängerung bis 2016.[17]

Sonstiges[Bearbeiten]

Da Silva ist der ältere Bruder des ebenfalls als Trainer tätigen ehemaligen Fußballspielers Rubén Da Silva.[18][19]

Erfolge[Bearbeiten]

Als Spieler

Als Trainer

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Polilla cerca de Banfield - Deja el vino, agarra el taladro"
  2. Kurz-Biographie auf privater Internetpräsenz (spanisch), abgerufen am 24. Dezember 2011
  3. Kurz-Biographie (spanisch) auf www.infodeportes.com, abgerufen am 24. Dezember 2011
  4. Juventud de América (spanisch) in La República vom 30. Dezember 2002, abgerufen am 10. Mai 2013
  5. Juventud de América (spanisch) in La República vom 30. Dezember 2002, abgerufen am 27. Oktober 2012
  6. Spieler-Profil auf fifa.com, abgerufen am 1. Januar 2013
  7. Statistische Daten zu den Länderspieleinsätzen in der uruguayischen Nationalmannschaft auf www.rsssf.com
  8. Sigue su preparación la selección sub 17 (spanisch) in La República vom 28. März 2003, abgerufen am 21. Dezember 2012
  9. Uruguay - International Matches 2001-2005 auf www.rsssf.com, abgerufen am 14. September 2014
  10. Jorge Da Silva es el nuevo entrenador de Godoy Cruz (spanisch) auf www.tycsports.com vom 15. Dezember 2010, abgerufen am 24. Dezember 2011
  11. "Polilla Da Silva renunció a Godoy Cruz - No hay más vino" auf www.futbol.com.uy vom 14. Dezember 2011 (spanisch), abgerufen am 14. Dezember 2011
  12. Da Silva firmó contrato en Banfield (spanisch) auf ESPN Sports vom 23. Dezember 2011, abgerufen am 24. Dezember 2011
  13. Da Silva firmó con Banfield y Pumpido dirigirá a Godoy Cruz (spanisch) auf www.ambito.com vom 23. Dezember 2011, abgerufen am 24. Dezember 2011
  14. Polilla renunció a Banfield - Rápido para los mandados (spanisch) auf www.futbol.com.uy vom 27. Februar 2012, abgerufen am 27. Februar 2012
  15. El caballero invisible (spanisch) auf www.futbol.com.uy vom 1. März 2012, abgerufen am 1. März 2012
  16. Bani Yas name Jorge da Silva as new Head Coach
  17. Arabian Gulf League: Jorge da Silva to bring winning ways to Baniyas (englisch) vom 19. Juni 2013, abgerufen am 21. November 2013
  18. URUGUAY & SUDAMERICA - Un apellido de peso (spanisch) auf www.ole.com.ar, abgerufen am 24. Dezember 2011
  19. Da Silva renunció como técnico de Godoy Cruz (spanisch) auf www.elciudadanoweb.com vom 14. Dezember 2011, abgerufen am 24. Dezember 2011