Angie (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Angie ist eines der bekanntesten Lieder der Rolling Stones. Es wurde von Mick Jagger und Keith Richards geschrieben und erschien 1973 auf dem Album Goats Head Soup. Am 20. Oktober 1973 belegte die Single Platz 1 der Billboard Hot 100.[1] In den USA wurde eine Million Singles der Originalversion von Angie verkauft, womit die Platte Platinstatus erhielt.[2] In Großbritannien wurden 200.000 verkaufte Singles bestätigt, was für eine silberne Schallplatte reichte.[2] Die Single erreichte Platz 5 der UK Top 40.[3] Mit europaweit 1,2 Millionen verkauften Singles ist Angie die erfolgreichste Single der Rolling Stones in Europa.[4]

Inhalt[Bearbeiten]

Das Lied besteht aus einem Abschiedsmonolog, in welchem der Sänger seiner Geliebten erklärt, warum für die Beziehung keine Hoffnung mehr besteht. Er verweist dabei mehrmals auf die vergangenen Versuche in der Beziehung Zufriedenheit zu finden, um dann letztlich den Schluss zu ziehen, dass dies nicht möglich scheint. Ohne Geld in der Tasche sei keine Erfüllung zu finden, alle Träume wären verpufft.[5]

Hintergründe und Interpretationen[Bearbeiten]

Immer wieder wurde darüber spekuliert, welche „Angie“ konkret gemeint sein könnte. Es gab Mutmaßungen, es könne sich um Anita Pallenberg, die damalige Lebensgefährtin von Keith Richards,[6] um Angela Bowie, die erste Frau von David Bowie, der eine Dreiecks-Beziehung mit Jagger und ihrem damaligen Ehemann nachgesagt wird,[7] oder um Marianne Faithfull, deren Beziehung zu Jagger 1969 endete,[8] handeln. Richards selbst äußerte sich im Begleittext des Best-of-Albums Jump Back wie folgt: „I’d recently had my daughter born, who’s name was Angela, and the name was starting to ring around the house. But I’m into writing about my baby’s. Angie just fitted.“ (Keith Richards: Begleittext zum Album Jump Back: The Best of The Rolling Stones[9]). Jagger bestätigte diese Aussage, als er erklärte, dass Richards mit dem Titel Angie ankam und er den restlichen Text hinzufügte.[8] Darüber hinaus wird „Angie“ auch als englischer Codename für Kokain verwendet.[10]

Rezeption[Bearbeiten]

Obwohl das kommerziell erfolgreiche Album von Kritikern nicht besonders gut aufgenommen wurde,[11] bezeichnete man Angie als Höhepunkt des Albums[12] und lobte es für die beispiellose, überzeugende Leidenschaft in Mick Jaggers Stimme und den sich im Text manifestierenden Zwiespalt zwischen der traditionellen Vorstellung von Romantik und einem vernunftgeprägten Pragmatismus.[13]

Coverversionen[Bearbeiten]

  • Tori Amos coverte Angie auf ihrer 1992er EP Crucify.
  • Die Stereophonics spielten den Song auf ihrem Album Hurry Up and Wait.
  • Die irische Rockband Aslan veröffentlichte 1999 ein Livealbum, auf dem sie den Song coverten.
  • Die Rolling Stones selbst spielten Angie auf ihren Livealben Stripped und Live Licks neu ein.
  • Uwe Schmidt coverte Angie unter seinem Projekt LB auf dem Album Pop Artificielle 1998, gesungen durch eine Vocal-Synthesizer-Software.
  • Eine Parodie unter dem Titel E Hähnsche stammt von den Wormser Ärzten.
  • Die deutsche Band J.B.O. parodierte den Song auf dem Album Laut, indem sie den gefühlvollen Gesang sehr überspitzt darstellte.
  • Juliane Werding: Angie (Album Wenn du denkst, du denkst, dann denkst du nur, du denkst, 1975)
  • 1975 veröffentlichte Mike Krüger eine weitere Parodie mit dem Titel "Gehen Sie".

Streit über die Nutzung im Wahlkampf[Bearbeiten]

Die CDU benutzte das Lied in ihrem Wahlkampf zur Bundestagswahl 2005 als Referenz auf ihre Spitzenkandidatin Angela Merkel. Die Rolling Stones untersagten der CDU mit Bezug auf ihre Urheberrechte die Benutzung ihres Titels, während sich die CDU darauf berief, entsprechende GEMA-Gebühren zu entrichten.[14]

Eine SPD-Unterstützerorganisation propagierte eine deutsche Version von "Angie" um auf Liedzeilen wie "Angie, Angie, sie können nicht sagen, wir hätten es nie versucht" hinzuweisen.[15]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Rolling Stones Discography and Fact Sheet
  2. a b Certified Sales Figures
  3. Charts of Stone - US and UK singles hits - Rolling Stones
  4. Rolling Stones: Everything is turning to gold
  5. Lyrics auf rollingstones.com
  6. Biography for Anita Pattberg auf imdb.com
  7. Dancin’ in the sheets auf snopes.com
  8. a b Angie by The Rolling Stones auf songfacts.com
  9. Begleittext zum Album Jump Back: The Best of The Rolling Stones
  10. Cocaine im Drug Slang Dictionary
  11. Biographie bei allmusic.com
  12. Rezension (Version vom 23. April 2009 im Internet Archive) bei billboard.com
  13. Albumbeschreibung von rollingstone.com
  14. CDU darf Stones-Song Angie abspielen auf heise.de
  15. Handelsblatt: CDU soll "Angie" nicht mehr spielen