Their Satanic Majesties Request

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Their Satanic Majesties Request
Studioalbum von The Rolling Stones
Veröffentlichung 8. Dezember 1967 (UK),
9. Dezember 1967 (USA)
Label Decca Records (UK),
London Records (USA)
Format CD, LP
Genre Rock, Psychedelic Rock
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 44:06

Besetzung

Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts, Brian Jones, Bill Wyman

Produktion The Rolling Stones
Studio 9. Februar bis 23. Oktober 1967,
Olympic Studios, London
Chronologie
Between the Buttons
(1967, UK)/
Flowers
(1967, USA)
Their Satanic Majesties Request Beggars Banquet
(1968)

Their Satanic Majesties Request ist das sechste in Großbritannien und das neunte in den USA veröffentlichte Studioalbum der Rolling Stones. Es wurde am 8. Dezember 1967 in England und einen Tag später in den USA veröffentlicht. Die Aufnahmen für das Album in den Olympic Studios in London dauerten vom Februar bis zum Oktober 1967, immer wieder unterbrochen von Gerichtsverhandlungen wegen unerlaubten Drogenbesitzes sowie kurzzeitigen Gefängnisaufenthalten der Bandmitglieder.

Live traten die Stones zu dieser Zeit fast gar nicht mehr auf. Im April 1967 hatte die Band eine dreiwöchige Europatournee beendet, erst im November 1969 gingen die Stones erneut auf eine zwei Monate dauernde USA-Tournee (veröffentlicht auf Get Yer Ya-Ya’s Out!).

Geschichte des Albums[Bearbeiten]

Das erstmals von den Rolling Stones selbst produzierte Album erreichte Platz 3 der englischen Charts, Platz 2 in den USA sowie Platz 4 in Deutschland. Auch war es die erste Veröffentlichung der Rolling Stones, die sowohl in England als auch in den USA mit identischer Titelliste erschien. Ihr bisheriger Produzent Andrew Loog Oldham hatte die Band noch während der Aufnahmen im Streit verlassen.

Their Satanic Majesties Request sollte konzeptionell und klangtechnisch einen Gegenentwurf zum psychedelischen Konzept-Album Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band der Beatles bilden: „Ein phantastisches Popuniversum zwischen Ganges und Galaxis, durch das Strawinski, Bach und Stockhausen geistern, wo es elektronisch zwitschert und blubbert und in dem die satanischen Majestäten LSD-fromme Choräle anstimmen“.[1] Sehr bald jedoch wurden auch kritische Stimmen laut. Das Album sei ein Versuch, von einem kurzlebigen musikalischen Trend zu profitieren sowie eine Anbiederung an die Beatles.[2] Auch heute noch wird das Album sehr differenziert eingeschätzt, und ein vergleichbares Werk haben die Stones nie mehr veröffentlicht.

Brian Jones war ein letztes Mal maßgeblich an einem Album der Rolling Stones beteiligt. Wie schon auf den vorangegangenen Alben verwendete er zahlreiche Instrumente wie Mellotron, Saxofon und Harfe. Er war jedoch derjenige, der am meisten unter den drohenden Gefängnisstrafen litt. Im Oktober 1967 war er unter anderem wegen Drogenbesitzes zu insgesamt zwölf Monaten Haft verurteilt worden – ein Schuldspruch, der kurze Zeit später angesichts eines psychiatrischen Gutachtens, welches Jones als einen „extrem verängstigten jungen Mann mit suizidalen Tendenzen“ beschrieb, zur Bewährung ausgesetzt wurde.[2][3]

Die Erstpressung von Their Satanic Majesties Request wurde mit einem 3D-Cover ausgeliefert, das eine Aufnahme des britischen Fotografen Michael Cooper, der bereits das Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band-Cover fotografiert hatte, zeigt. Das Cover konnte nur in einem New Yorker Studio produziert werden und kostete angeblich einen Dollar pro Stück. Es sollen nur 500 dieser mit Acrylsäure beschichteten 3D-Cover hergestellt worden sein.[4][5]

„Her Britannic Majesty’s Secretary of State Requests and requires…” – diese Formel im britischen Pass inspirierte die Stones zum Titel ihrer Platte.

In England wurde von dem Album keine Single ausgekoppelt, in den USA erschien am 23. Dezember 1967 She’s a Rainbow (B-Seite 2000 Light Years from Home), erreichte aber lediglich Platz 25 der Charts. In Another Land, erste auf einem Rolling-Stones-Album veröffentlichte Komposition von Bill Wyman, war bereits am 2. Dezember 1967 in den USA unter dem Namen von Bill Wyman als Single herausgebracht worden. Platz 85 in den US-Charts bedeuteten aber einen kommerziellen Misserfolg.

Nur zwei Lieder des Albums haben die Rolling Stones live gespielt: She’s a Rainbow 1997/1998 auf der Bridges-to-Babylon-Tournee sowie 2000 Light Years from Home 1989/1990 auf der Steel-Wheels-/Urban-Jungle-Tournee.

Das Jahr 1967 mit psychedelisch gefärbten Popsongs war für die Rolling Stones letztlich künstlerisch unbefriedigend. Auch machten sie erste unschöne Erfahrungen mit Polizei, Justiz und Gefängniszellen. Erst 1968, mit Veröffentlichung der Single Jumpin’ Jack Flash am 24. Mai, fand die Band zurück zu ihren Anfängen und zu ihrer eigenen Version vom Rhythm and Blues-geprägten harten Rock.

Titelliste[Bearbeiten]

In Another Land wurde von Bill Wyman geschrieben, die anderen Stücke von Mick Jagger und Keith Richards.

A-Seite:

  1. Sing This All Together – 3:46
    Bei den Backing Vocals sind John Lennon und Paul McCartney zu hören
  2. Citadel – 2:50
    Mit Brian Jones am Mellotron, Nicky Hopkins am Keyboard und am Cembalo
  3. In Another Land – 3:15
    Enthält eine Aufnahme des schnarchenden Bill Wyman
  4. 2000 Man – 3:07
    Brian Jones an der Elektronischen Orgel
  5. Sing This All Together (See What Happens) – 8:33
    Enthält einen Hidden Track, ein von Bill Wyman gespieltes kurzes Instrumental namens Cosmic Christmas; schneller abgespielt hört man das Lied: We Wish You a Merry Xmas.

B-Seite:

  1. She’s a Rainbow – 4:35
    Streichinstrumente arrangiert von John Paul Jones
  2. The Lantern – 4:23
    Nicky Hopkins am Keyboard und am Mellotron
  3. Gomper – 5:08
    Brian Jones an der elektrischen Dulcimer
  4. 2000 Light Years from Home – 4:45
    Brian Jones am Mellotron, Bill Wyman am Synthesizer
  5. On with the Show – 3:39
    Brian Jones am Mellotron und an der Harfe

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Barry Graves/Siegfried Schmidt-Joos/Bernward Halbscheffel: Das neue Rock-Lexikon Band 2. Rowohlt Taschenbuch (Oktober 1998), S. 787, ISBN 978-3499163524
  2. a b Steve Appleford: The Rolling Stones, Rip This Joint. Die Story zu jedem Song („The Rolling Stones – it’s only Rock ’n’ Roll“). Rockbuch-Verlag, Schlüchtern 2002, S. 56. ISBN 3-927638-11-0
  3. Bill Wyman mit Richard Havers: Bill Wymans Rolling Stones Story. Dorling Kindersley (Oktober 2002), S. 293. ISBN 978-3831003914.
  4. Chris Murray: The Rolling Stones. 40 x 20, S. 58. ISBN 978-3898801720
  5. According to The Rolling Stones - Das Buch. Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts, Ronnie Wood. S. 112. ISBN 978-3550075735

Weblinks[Bearbeiten]