Gimme Shelter (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Gimme Shelter
Originaltitel Gimme Shelter
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1970
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Albert Maysles, David Maysles, Charlotte Zwerin
Produktion Porter Bibb, Ronald Schneider
Musik The Rolling Stones
Kamera Albert Maysles, David Maysles
Schnitt Joanne Burke u.a.
Besetzung

Gimme Shelter ist ein dokumentarischer Musikfilm, der die USA-Tour der Rolling Stones im Jahr 1969 dokumentiert.

Inhalt[Bearbeiten]

Der Film von Charlotte Zwerin und den Brüdern Albert und David Maysles beschäftigt sich vor allem mit dem Vorfall, bei dem der 18-jährige Meredith Hunter am 6. Dezember 1969 beim Altamont Free Concert auf dem Altamont Speedway versuchte, mit einem gezogenen Revolver auf die Bühne zu gelangen und dabei von einem Mitglied der Hells Angels, Alan Passaro, erstochen wurde. Passaro wurde daraufhin wegen Mordes angeklagt und freigesprochen, da die Tat als Notwehr gewertet wurde. Die Hells Angels waren von den Rolling Stones als Ordner und Schutztruppe für die Bühne engagiert worden, was sich neben der chaotischen Organisation mit der kurzfristigen Verlegung des Festivals an den dafür unterdimensionierten Speedway als Fehler erwies. Die Mitglieder der Gang waren schon nach kurzer Zeit alle stark alkoholisiert oder standen unter Drogen und prügelten dann wahllos auf Zuschauer ein, die ihren Harley-Davidson-Motorrädern zu nahe kamen, die sie als „Schutz-Palisade“ vor der Bühne platziert hatten. Sie pöbelten diverse Musiker an und schlugen sogar Marty Balin, dem Sänger der als Vorgruppe aufgetretenen Jefferson Airplane, das Gesicht blutig. Aus dem Todesfall und aus dem organisatorischen Desaster bei diesem Auftritt zogen die Rolling Stones Konsequenzen. Die strengen Sicherheitsvorkehrungen, die sie kurz darauf bei ihren Konzerten einführten, gelten bis heute als vorbildlich.

Zu Anfang des Films ist ein Radio-Interview per Telefon mit Sonny Barger zu hören, einem bekannten Gründungsmitglied der Hells Angels, der die Ausschreitungen kommentiert und seine Clubkameraden verteidigt:

„Als sie an unseren Motorrädern rumzufummeln begannen, ging's los. […] Jedenfalls tritt niemand mein Motorrad! […] Aber wenn du so dastehst und dieses Ding ist dein Leben, all dein Geld hast du reingesteckt und du liebst es mehr als alles andere auf der Welt, und ein Typ tritt dagegen, dann ist klar, was Sache ist. Den musst du kriegen. […] Ich bin auf keinen Fall einer dieser Friedensheinis oder Blumenkinder oder wie die sonst heißen.“

Entgegen vielen Berichten, unter anderem des Rolling Stone Magazines, hat Mick Jagger den Todesfall nicht mit When we play this song, always something funny happens (deutsch: „Wenn wir dieses Lied spielen, passiert immer etwas Komisches“) kommentiert. Der Kommentar fiel nach einem vorhergegangenem Tumult während des Songs Sympathy for the Devil. Meredith Hunter starb direkt nach dem Ende des Songs Under My Thumb, wie im Dokumentarfilm Gimme Shelter zu sehen ist.

Der Film ist zum 40. Jahrestag des Konzerts als DVD veröffentlicht worden.[1]

Lieder im Film[Bearbeiten]

The Rolling Stones[Bearbeiten]

Ike and Tina Turner[Bearbeiten]

  • I’ve Been Loving You Too Long (im Madison Square Garden)

Jefferson Airplane[Bearbeiten]

  • The Other Side of This Life (in Altamont)

Flying Burrito Brothers[Bearbeiten]

  • Six Days on the Road (in Altamont)

Kritiken[Bearbeiten]

„Der Film verrät von dieser Vorgeschichte wenig, stattdessen reiht er Konzertaufnahmen aneinander und läßt die Stones am Schneidetisch den Mord betrauern, an dem sie zumindest nicht vollkommen unschuldig waren. In diesem Sinne ist der Film ein doppeltes Dokument des Medienereignisses Rolling Stones.“

Lexikon des internationalen Films

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Rolling Stones Gimme Shelter. www.musicheadquarter.de. Abgerufen am 6. Dezember 2009.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dave Saunders, Direct Cinema: Observational Documentary and the Politics of the Sixties, London, Wallflower Press 2007