Arrondissement Boulay-Moselle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arrondissement Boulay-Moselle
Region Lothringen
Département Moselle
Unterpräfektur Boulay-Moselle
Einwohner 79.696 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 110 Einw./km²
Fläche 722 km²
Kantone 3
Gemeinden 96
INSEE-Code 571
Lage in Lothringen/Lorraine

Das Arrondissement Boulay-Moselle ist eine Verwaltungseinheit des Départements Moselle in der französischen Region Lothringen. Unterpräfektur ist Boulay-Moselle (deutsch Bolchen).

Es besteht aus drei Kantonen und 96 Gemeinden.

Kantone[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Mit der Ratifizierung des Frankfurter Friedensvertrages 1871 bildete das Arrondissement einen Teil des Deutschen Reiches. Aus ihm wurde Ende 1871 der Kreis Bolchen gebildet. Er gehörte zum Bezirk Lothringen des Reichslandes Elsaß-Lothringen; der Kreisdirektor hatte seinen Sitz in der Stadt Bolchen. Zunächst galt das französische Gesetz vom 18. Juli 1837 über die Gemeindeverwaltung weiter. Zum 1. April 1896 wurde aber die bisherige Kommunalverfassung abgelöst und die neue Gemeindeordnung für Elsaß-Lothringen vom 6. Juni 1895 eingeführt. Sie galt für alle Gemeinden und unterschied nicht zwischen solchen mit ländlicher oder städtischer Verfassung.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde der Kreis 1918 von Frankreich besetzt. Mit dem Inkrafttreten des Versailler Vertrages am 10. Januar 1920 gehörte er als Arrondissement Boulay-Moselle wieder dem französischen Staat an. Das Kommunalrecht von 1895 galt jedoch bis Ende 1940 weiter.

Im Zweiten Weltkrieg besetzten Truppen der deutschen Wehrmacht im Juni 1940 das Arrondissement. Am 2. August 1940 wurde es in Landkreis Bolchen umbenannt. Es unterstand nun dem Chef der Zivilverwaltung im Gebiet Lothringen; zur Verwaltung wurde ein deutscher Landkommissar in Bolchen eingesetzt. Am 1. Dezember 1940 wurde der Landkreis Bolchen mit dem Landkreis Forbach zum Landkreis Sankt Avold zusammengeschlossen. Im November/Dezember 1944 wurde das Kreisgebiet durch einen Angriff der US-amerikanischen Armee besetzt und wieder französischer Verwaltung unterstellt.

Tourismus[Bearbeiten]

Das Arrondissement Boulay-Moselle wird touristisch als das Niedland (le Pays de Nied) vermarktet. Sehenswert sind u.a. die Lothringerhäuser in Oberdorff und Gomelange, das Schloss Saint-Sixte in Freistroff, die Wassermühle in Fouligny und die Kirche aus dem 10. Jahrhundert in Valmunster und das Lager Ban Saint Jean.