Aston Martin DB1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aston Martin
Aston Martin 2 Litre 1950.JPG
2-Litre Sports (DB1)
Produktionszeitraum: 1948–1950
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Roadster
Motoren: Ottomotor:
2,0 Liter (70 kW)
Länge: 4470 mm
Breite: 1715 mm
Höhe: 1410 mm
Radstand: 2740 mm
Leergewicht: 1143 kg
Vorgängermodell: Aston Martin 2-litre
Nachfolgemodell: Aston Martin DB2

Der Aston Martin DB1 wurde erst nachträglich so genannt. Angeboten wurde er von Aston Martin von 1948 bis 1950 unter dem Namen 2-Litre Sports. Er war das erste Auto, das das Unternehmen unter dem neuen Direktor, David Brown herstellte. Es wurde auf der London Motor Show von 1948 vorgestellt und basierte auf dem Prototyp Aston Martin Atom. Nur 16 Stück wurden gebaut.

Der Atom war ein Aston-Martin-Projekt während des Zweiten Weltkrieges. Sein Rohrrahmenchassis und seinen 2,0-Liter-Vierzylindermotor entwickelte Claude Hill.

Kurz bevor David Brown Aston Martin kaufte, begann die Arbeit an einer überarbeiteten Version. Dieser Prototyp nahm 1948 an den 24 Stunden von Spa teil, um seine Ausdauer zu testen; er gewann das Rennen mit den Fahrern St. John Horsfall und Leslie Johnson. Der Wagen von Spa wurde wieder aufgebaut und auf der London Motor Show als erstes Exemplar einer neuen „Spa Replica“-Serie zum Verkauf angeboten, aber es fanden sich keine Interessenten.

Zusammen mit dem Publikumsmagneten Spa-Prototyp ließ Brown von Aston Martin einen zweisitzigen Roadster mit gewöhnlicherer Karosserie für die London Motor Show bauen (2-Litre Sports). Der Wagen hatte einen Motor von Claude Hill mit 90 bhp (66 kW) und 2 l Hubraum. Er erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h.

13 dieser Autos hatten eine offene Roadsterkarosse, wie in London gezeigt, mit einem dreiteiligen Kühlergrill, wie er später von der Aston-Martin-Design-Abteilung vorgeschlagen wurde. Ein besonderes Ausstattungsdetail dieser Autos war der Stauraum für das Reserverad in einem Frontkotflügel. Ein weiterer 2-Liter wurde als Fahrgestell für kundenseitigen Karosserieaufbau versandt.

Nach der Einführung des Nachfolgers DB2 mit dem Reihensechszylinder von Lagonda 1950 wurde der 2-Litre Sports zum DB1.

Aston Martin DB1 Spa Sportroadster (Paul Jackman Special)[Bearbeiten]

Aston Martin DB1 Spa PJS
Aston Martin DB1 Spa Sportroadster

Während der normale DB1 ein eher schwerer viersitziger Tourenwagen war, wurde dieses Einzelstück von Ex-Lagonda-Designer Frank Feeley mit einer leichten Sportkarosserie (Aluminiumkarosserie auf Gitterrohrrahmen) versehen. Der Sportroadster entstand 1953 unter Verwendung eines originalen 4-Zylinder-Werksrennmotors (1998 cm³, ca. 63 kW, 175 km/h), der 1948 beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps erfolgreich unter St. John „Jock“ Horsfall und Leslie Johnson zum Einsatz kam. Dies war der erste Rennerfolg für Aston Martin nach dem Zweiten Weltkrieg. 1949 kam der Motor beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans zum Einsatz. Für die Zulassung am 1. Juli 1953 wurde die originale Chassisnummer AMC48/1EN4/48/6 eines Testchassis des Aston-Martin-Werks-DB1 verwandt. Der Wagen nahm bis Anfang der 1960er-Jahre an verschiedenen Rennen teil. Ein Vorbesitzer war Paul Jackman, ein ehemaliger Konstrukteur von Aston Martin. Der Wagen war im Frühjahr 2010 im Meilenwerk Berlin zu sehen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aston Martin DB1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Zeitleiste der Aston-Martin-Modelle von 1948 bis heute
Typ / Motor Ära David Brown 1947–1972 Diverse Besitzer Ab 1986 zu 75 %, von 1993 zu 100 % Teil von Ford Unabhängig
1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4
Kleinstwagen Cygnet
Oberklasse-Limousinen 2.6-Litre 3-Litre Rapide Lagonda Rapide
Sportwagen R4 DB1
R6 DB2 DB2/4 DB4 DB5 DB6 DB7
DB2 Vantage DB4 Vantage DB5 Vantage DB6 Vantage
DB4 GT Zagato DBS Vantage
V8 DBS V8 V8 Virage V8
V8 Vantage V8 Vantage V8 Vantage
V8 Zagato
V12 V12 Vantage
DB7 Zagato V12 Zagato
DB7 Vantage DB9
DB7 AR1 Virage
V12 Vanquish DBS Vanquish
One-77
Rennwagen-Prototyp DB3 DBR1 NRA/C2 AMR1 LMP1
DBR2 EMKA
DBR3 DBR4
DBR5
GT-Rennwagen DB2 DP212 DP214 RHAM/1 V8 Vantage N24 / GT4 / GT2
DP215 V12 Vantage GT3
DBR9
DBRS9