Aston Martin DB5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aston Martin
Aston.db5.coupe.300pix.jpg
DB5
Produktionszeitraum: 1963–1965
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé, Cabrio
Motoren: Ottomotoren:
4,0 Liter
(210–234 kW)
Länge: 4570 mm
Breite: 1676 mm
Höhe: 1320 mm
Radstand: 2489 mm
Leergewicht: 1468 kg
Vorgängermodell: Aston Martin DB4
Nachfolgemodell: Aston Martin DB6

Der 1963 vorgestellte Sportwagen Aston Martin DB5 des britischen Herstellers Aston Martin war eine überarbeitete Version des Vorgängertyps DB4. Besondere Aufmerksamkeit erfuhr der DB5 durch seine zahlreichen Auftritte in James-Bond-Filmen. Das Modell ist das wohl bekannteste Bondauto und wurde Mitte der 1960er Jahre durch die Filme Goldfinger und Feuerball populär. Nach einer Pause von dreißig Jahren wurde der Aston Martin als ikonographisches Element dieser Filmreihe wieder regelmäßig in den Bond-Filmen eingesetzt (GoldenEye, Der Morgen stirbt nie, Casino Royale, Skyfall).

Der Hauptunterschied zum Vorgänger ist der von 3,8 auf 4 Liter Hubraum vergrößerte Motor. Eine weitere Neuerung stellte das Fünfgang-Getriebe dar. Der Basismotor leistete im DB5 mit drei SU-Gleichdruckvergasern (SU: Skinner Union) 210 kW (286 PS).

Das Kürzel DB steht für David Brown, den langjährigen Eigner von Aston Martin.

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Gewicht: 1468 kg[1]
  • Sechszylinder-Reihenmotor mit 3995 cm³ Hubraum
  • Leistung: 210 kW (286 DIN-PS) bei 5500 min−1
  • Drehmoment: 390 N m bei 3850 min−1
  • Höchstgeschwindigkeit: 142 mph (229 km/h)[1]
  • Beschleunigung 0–60 mph (0–97 km/h): 7,1 Sekunden[1]
  • Listenpreis 1963: £ 4.175[1] (Pfund Sterling - entspricht heute inflationsbereinigt £ 63.000).[2]

Modellvarianten[Bearbeiten]

Neben dem klassischen DB5 Saloon lieferte Aston Martin auch weitere Versionen des Fahrzeugs aus.

DB5 Vantage[Bearbeiten]

Die bei Aston Martin traditionell Vantage genannte leistungsstärkste Version DB5 Vantage kam mit drei Weber-Vergasern und einer Leistung von 234 kW (318 PS). Insgesamt wurden nur 65 DB5 Vantage Coupés gebaut.

DB5 Convertible[Bearbeiten]

1965 Aston Martin DB5 Vantage Convertible

In der zweijährigen Bauzeit wurden nur 123 Convertibles (Cabriolets) produziert. Sie trugen jedoch nie den traditionellen Zusatz Volante. Nur 19 Stück waren linksgelenkt.

DB5 Shooting Brake[Bearbeiten]

Ein sehr ungewöhnlicher DB5 war die Shooting Brake genannte Version, von der nur 12 Fahrzeuge bei dem freien Karosseriebauer Harold Radford Coachbuilders gefertigt wurden. Ein Problem dieser Kombis war jedoch die unverändert übernommene Hinterachse, was im beladenen Zustand ein kritisches Fahrverhalten zur Folge hatte.

James Bonds DB5[Bearbeiten]

Der Aston Martin DB5 ist das wohl bekannteste Bondauto und trug mit seinem Auftritt in Goldfinger (1964) maßgeblich zur Bedeutung des jeweiligen Dienstwagens des Filmhelden bei. Obwohl Ian Fleming in seiner Buchvorlage zu dem Film James Bond einen Aston Martin DB Mark III beschrieb, wurde in dem Film das damals aktuelle Modell, der DB5, eingesetzt. Der bei den Dreharbeiten verwendete Wagen mit der Fahrgestellnummer 1486 war der Original-Prototyp des DB5, außerdem wurde ein weiteres Fahrzeug bei den Stunts eingesetzt. Zwei weitere Fahrzeuge mit der „Spezialausstattung“ wurden zur Filmpremiere für PR-Zwecke gebaut. Eines dieser Fahrzeuge wurde im Januar 2006 in Arizona für mehr als zwei Millionen US-Dollar versteigert. Als der Wagen 1970 vom damaligen Besitzer Sir Anthony Bamford an ein Museum in Tennessee verkauft worden war, betrug der Kaufpreis £ 5.000 (entspricht heute inflationsbereinigt £ 56.000).[2]

Der zweite Wagen mit Spezialausstattung wurde 2010 in London für 2,6 Millionen Pfund ~ 3,34 Millionen Euro versteigert.

Auch in späteren Filmen wurde der DB5 als Bondauto eingesetzt. Allerdings kam nur bei Thunderball der Original-Prototyp nochmal zum Einsatz.

Für Goldfinger wurden in dem DB5 von Q einige „optional extras“ eingebaut:

  • Browning-MG, Kaliber .30 hinter den vorderen Blinkern
  • Ausfahrbare Klingen in den Zentralverschlüssen
  • Ausfahrbare schusssichere Rückwand
  • Funktelefon
  • Radaranlage mit Verfolgungsschirm („HOMER“-Signalgeber)
  • Schleudersitz
  • Ölspray hinter den Rücklichteinheiten
  • Krähenfüße, die aus der Rücklichteinheit geworfen werden können
  • Rauchwand aus den Endrohren der Abgasanlage
  • Wechselnummernschild vorn und hinten mit „BMT 216A“ (UK) „4711-EA-62“ (F) und „LU 6789“ (CH)
  • Rammaufsätze vorne und hinten
  • Verschließbares Waffenfach unter dem Beifahrersitz
  • schusssichere Verglasung

Für Thunderball wurde hinten außerdem eine Wasserkanone installiert.

In "Skyfall" kommen zum ersten Mal seit "Feuerball" wieder die Waffen des Autos zum Einsatz. Bond droht M mit der Aktivierung des Schleudersitzes, außerdem werden die Frontmaschinengewehre benutzt. In einer der letzten Einstellungen des Films wird der Aston Martin als Ablenkung genutzt und im Anschluss durch die Angreifer zerstört.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aston Martin DB5 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d astonmartin.com/heritage-cars/db5 (engl.)
  2. a b Die Zahl wurde mit der Vorlage:Inflation ermittelt, auf Tausend gerundet und bezieht sich auf den vergangenen Januar.