Aston Martin One-77

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Details zur Technik.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Aston Martin
Brown Aston Martin One-77 fr IAA 2011.jpg
One-77
Produktionszeitraum: 2009–2012
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotor:
7,3 Liter (559 kW)
Länge: 4601 mm
Breite: 1999 mm
Höhe: 1222 mm
Radstand: 2791 mm
Leergewicht: 1630 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

Der Aston Martin One-77 war ein exklusives in Kleinstserie gebautes Pkw-Modell des britischen Automobilherstellers Aston Martin. Das Automobil sollte kompromisslos die Leistungsfähigkeit des Fahrzeugherstellers zeigen.

Geschichte und Technik[Bearbeiten]

Die Bezeichnung des Sportwagens weist bereits auf die limitierte Auflage von 77 Exemplaren hin. Das Fahrzeug wurde von Hand im Aston Martin-Werk in Gaydon, Warwickshire in England gebaut. Als Design-Chef war Marek Reichman verantwortlich, Chris Porritt wirkte als Projektleiter.

Aston Martin One-77

Das aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (KFK) gefertigte Chassis und die handgeformte Aluminium-Karosserie war von Aston Martins vertical-horizontal-Plattform abgeleitet. Das Design orientierte sich an den anderen Modellen des Herstellers, auffällig sind die ausgestellten hinteren Radhäuser, die Lüftungsgitter in der Motorhaube, die zur B-Säule hin ansteigende Fensterlinie und die zweigeteilten Lufteinlässe in den Kotflügeln und Türen. Der Motor ist vorn eingebaut, ein 7,3-Liter-V12-Ottomotor mit etwa 559 kW (760 PS), der bis dato stärkste in Serie verwendete PKW-Saugmotor der Welt, der den Wagen in 3,5 Sekunden auf 100 km/h und auf bis zu 355 km/h beschleunigt.[1] Ein Rohr aus Magnesiumlegierung, in dem eine Antriebswelle aus KFK rotiert, verbindet den Motor mit dem hinten liegenden Getriebe. Alle Räder sind einzeln an doppelten Dreiecksquerlenkern aufgehängt, deren Lager so angeordnet sind, dass sie dem Eintauchen beim Beschleunigen und Bremsen entgegenwirken (anti-dive, anti-squat, anti-lift), die innenliegenden Federn werden über Stoßstangen und Kipphebel betätigt, an beiden Achsen sind Querstabilisatoren eingebaut. Die Einrohrstoßdämpfer sind elektrisch verstellbar und die Zahnstangenlenkung ist hydraulisch unterstützt. Alle Bremsen arbeiten mit keramischen Scheiben aus kohlenstofffaserverstärktem Siliciumkarbid, die Bremssättel vorne haben sechs, die hinteren vier Kolben[2].

Das kanadische Unternehmen Multimatic lieferte das KFK-Chassis des Aston Martin. Die Firma CPP aus Coventry stellte die Karosseriebleche bereit, und Cosworth aus Northampton war für den 7,3-Liter-V12-Motor zuständig. Für ein Automobil wurden 2.700 Arbeitsstunden benötigt. Zum Vergleich, für einen Seriensportwagen wendet Aston Martin 200 Arbeitsstunden auf.

Der Aston Martin One-77 wurde für einen Neuwagenpreis in Höhe von 1,25 Millionen Pfund zuzüglich der lokalen Steuern verkauft. Der Preis betrug in Deutschland somit inklusive der Mehrwertsteuer circa 1,8 Millionen Euro (Umrechnungskurs 2012).[3]

Technische Daten[Bearbeiten]

Aston Martin One 77
Motor V12, vorn längs
Ventile 48
Hubraum 7312 cm³
Verdichtung 10,9:1
max. Leistung bei 559 kW (760 PS) bei 6500/min
max. Drehmoment 750 Nm bei 5750/min
Antrieb Hinterrad
Getriebe Sechsgangautomatik
Reifen v/h 255/35 ZR20 / 335/30 ZR20
Leergewicht 1630 kg
EU-Normverbrauch über 16 l/100 km
CO2-Ausstoß 572 g/km
Tankinhalt 98 l
Vmax 354 km/h
0-100 km/h in unter 3,7 s
Grundpreis 1,7 Mio. €

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carsten Rose: Aston Martin One-77 mit 760 PS-V12. In: sportauto-online.de. 2. Dezember 2010, abgerufen am 2. August 2011.
  2. www.astonmartin.com/en/cars/one-77/specification
  3. 2012 Aston Martin One-77 Price

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aston Martin One-77 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien