Bürgerschaftswahl in Hamburg 2008

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bürgerschaftswahl 2008
(in %)[1]
 %
50
40
30
20
10
0
42,6
34,1
9,6
6,4
4,8
2,5
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-4,6
+3,6
-2,7
+6,4
+2,0
-4,7
Sonst.
    
Von 121 Sitzen entfallen auf:
Wappen der Freien und Hansestadt Hamburg

Die Wahl zur 19. Hamburgischen Bürgerschaft fand am 24. Februar 2008 statt.

Endergebnis[Bearbeiten]

Nach dem am 5. März 2008 festgestellten amtlichen Endergebnis[2] verteilen sich die Landeslistenstimmen wie folgt:

Endergebnis Bürgerschaftswahl 2008
Partei Stimmen Stimmanteil Sitze Prozent der Sitze
CDU 331.067 42,6 % 56 46,28 %
SPD 265.516 34,1 % 45 37,19 %
GAL 74.472 9,6 % 12 9,92 %
LINKE 50.132 6,4 % 8 6,61 %
FDP 36.953 4,8 %
DVU 6.354 0,8 %
Kusch 3.519 0,5 %
GRAUE 2.399 0,3 %
Die PARTEI 1.958 0,3 %
PIRATEN 1.773 0,2 %
AGFG 989 0,1 %
ödp 981 0,1 %
POP 772 0,1 %
Zentrum 646 0,1 %

Ausgangssituation[Bearbeiten]

Bürgerschaftswahl 2004
(in %)[3][4]
 %
50
40
30
20
10
0
47,2
30,5
12,3
10,0
Sonst.

Bei der letzten Bürgerschaftswahl im Jahr 2004 erreichte die CDU die absolute Mehrheit der Mandate. Die Landesregierung bestand aus einer CDU-Alleinregierung unter Führung von Bürgermeister Ole von Beust.

Das amtliche Endergebnis der Wahl vom 29. Februar 2004[5] lautete wie folgt:

Partei Stimmanteil Sitze
CDU 47,2 % 63
SPD 30,5 % 41
GAL 12,3 % 17
Pro DM/Schill 3,1 %
FDP 2,8 %
Regenbogen 1,1 %
Graue 1,1 %
Sonstige 1,9 %

Die Wahlbeteiligung lag 2004 bei 68,7 %.[5]

Wahlberechtigte 2008 in Hamburg[Bearbeiten]

Zur Hamburgischen Bürgerschaftswahl 2008 waren 1.236.671 Personen wahlberechtigt. Dies waren 21.736 mehr als 2004. Für die Bezirksversammlungswahlen 2008 waren zusätzlich rund 65.000 in Hamburg wohnende Menschen aus den anderen 26 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union wahlberechtigt.

Neuerungen im Wahlrecht[Bearbeiten]

Hauptartikel: Wahlrecht (Hamburg)

Nach drei Wahlrechtsänderungen zwischen dem 13. Juni 2004 und dem 4. Juli 2007 wurden am 24. Februar 2008 erstmals nach einem neuen Wahlrecht die Sitze in der Bürgerschaft verteilt. Bei den Wahlen zur Landesliste hatten die Wahlberechtigten wie bisher eine Stimme. Im Wahlkreis standen ihnen jedoch nun fünf Stimmen zur Verfügung, die sie auf mehrere Kandidierende verteilen (Panaschieren) oder häufeln (Kumulieren) konnten.

Nach dem neuen Wahlrecht wurden von den 121 Bürgerschaftsmandaten 50 aus den Landeslisten besetzt und 71 über die Ergebnisse in den neu gebildeten 17 Wahlkreisen vergeben. Da die Hamburger Wahlkreise verschieden groß sind, zogen aus diesen 17 Wahlkreisen jeweils zwischen drei und fünf Direktkandidaten (= Wahlkreiskandidaten) in die Hamburgische Bürgerschaft ein.

Umfragen[Bearbeiten]

Die Tabelle enthält die Ergebnisse von vor den Wahlen durchgeführten Umfragen verschiedener Anbieter.

Partei GMS election.de Psephos Infra Emnid FGW Infra Infra Psephos election Infra Emnid AMR Infra TNS Psephos Emnid Infra
Datum 21.02. 20.02. 18.02. 17.02. 16.02. 15.02. 14.02. 01.02. 24.01. 23.01. 07.01. 05.01. 29.12. 14.12. 11.12. 08.12. 08.12. 06.09.
CDU 40 % 41 % 42 % 39 % 42 % 41 % 39 % 41 % 42 % 37 % 40 % 42 % 42 % 41 % 40 % 44 % 41 % 42 %
SPD 35 % 35 % 34 % 35 % 32 % 34 % 35 % 33 % 36 % 38 % 35 % 31 % 33 % 34 % 33 % 33 % 31 % 32 %
GAL 9 % 10 % 9 % 9 % 11 % 10 % 10 % 10 % 10 % 13 % 11 % 13 % 12 % 12 % 13 % 12 % 12 % 13 %
FDP 4 % 4 % 5 % 5 % 5 % 5 % 5 % 5 % 3,5 % 5 % 4 % 5 % 4 % 3 % 3 % 3 % 5 % 4 %
LINKE 8 % 6 % 7 % 9 % 7 % 7 % 8 % 7 % 5 % 6 % 6 % 7 % 7 % 7 % 7 % 5 % 8 % 7 %
Andere 4 % 4 % 3 % 3 % 3 % 3 % 3 % 4 % 3,5 % 1 % 4 % 2 % 2 % 3 % 4 % 3 % 3 % 2 %


Da sich die Umfragen der klassischen Meinungsforschungsinstitute lediglich auf die Landeslisten beziehen, wurden von election.de am 2. und am 16. Februar 2008 für Hamburg zusätzlich Prognosen bezüglich der Wahlkreismandate in den 17 Wahlkreisen erstellt.[6][7]

Wahlanalyse[Bearbeiten]

Wahlbeteiligung und Auszählung[Bearbeiten]

Die Wahlbeteiligung lag 2008 bei 63,5 %[2](Landesliste 63,5 % Wahlkreisliste 63,4 %) Sie lag damit nicht nur niedriger als bei der Wahl 2004 an der 68,7 % der Wahlberechtigten teilnahmen (bei allerdings über 21.000 zusätzlichen Wahlberechtigten), sondern es war auch die bislang geringste Wahlbeteiligung bei einer Bürgerschaftswahl (zuvor 1991 mit 66,1 %). Der Anteil der durch Briefwahl abgegebenen Stimmen stieg von 12,4 % (2004) auf 15,2 % der Wahlberechtigten oder 188.209 abgegebene Stimmen (bezogen auf die Landeslisten-Stimmen).

Zugleich sank der Anteil ungültiger Stimmen bei den Landeslisten-Stimmen von 1,3 % auf 1 % (7.712 ungültige Stimmen). Bei den neuen Wahlkreislisten hingegen fiel der Anteil ungültiger Stimmen mit 3,4 % höher aus (4,1 % ungültige Wahlkreisstimmzettel bei der Bezirksversammlungswahl).[8]

Da der ursprünglich anvisierte Einsatz eines digitalen Wahlstiftes für die Wahl mit ihrem neuen Wahlsystem kurzfristig nicht erfolgte, wurden die Stimmen wie üblich per Hand ausgezählt und unter anderem die Zahl der Wahlhelfer von 11.000 auf etwa 15.500 aufgestockt. Bei der manuellen Auszählung sollten zunächst nach Schließung der Wahllokale die Landes- und Bezirkslistenstimmzettel (mit jeweils einer Stimme) ausgezählt werden und in den folgenden Tagen die Wahlkreisstimmzettel für Bürgerschaft und Bezirksversammlung. Dennoch kam es verschiedentlich zu Schwierigkeiten bei der Auszählung, weshalb am Wahlabend lediglich ein Teilergebnis ermittelt werden konnte. Das vorläufige amtliche Endergebnis konnte vom Landeswahlamt erst am Mittwochabend, dem 27. Februar bekanntgegeben werden.[9]

Faktor Alter[Bearbeiten]

Bereits am Wahlabend hatte SPD-Spitzenkandidat Michael Naumann darauf hingewiesen, dass die Wahlergebnisse sehr stark vom Alter der Wähler abhingen.[10] Laut der offiziellen Auswertung des Statistischen Amtes für Hamburg und Schleswig-Holstein[11] kam die CDU nur bei den über 60 Jahre alten Wählern über 36 Prozent hinaus. Das ursprünglich anvisierte CDU-FDP-Bündnis erreichte allein dort eine eigenständige Mehrheit von 57,3 %. Da sich aber überdurchschnittlich viele Rentner an der Wahl beteiligten, wurde der Ausgang der Bürgerschaftswahl durch die Stimmen der Altersgruppe ab 60 Jahren entschieden.

Der Stimmenanteil von Rot-Grün schwankte dagegen bei Wählern in den Altersgruppen zwischen 18 und 59 Jahren zwischen 49,6 % (35- bis 44-Jährige) und 55,6 % (18- bis 24-Jährige; je 50,0 % bei 25- bis 34- und 45- bis 59-Jährigen), so dass Rot-Grün bei drei der insgesamt vorhandenen fünf Altersgruppen eine eigenständige Mehrheit an Stimmen erringen konnte, sowie bei der vierten lediglich 0,4 % darunterlag.

Die bereits vor der Wahl von den Medien stark thematisierte Option Schwarz-Grün erreichte bei Addierung der Stimmenanteile bei zwei der fünf Altersgruppen (35–44 Jahre: 51,7 %, ab 60: 56,9 %) eine Mehrheit.

SPD und Linkspartei erreichten zusammengenommen bei den 45- bis 59-Jährigen einen Stimmenanteil von 49,2 %.

Verluste bei der GAL[Bearbeiten]

Wo die GAL Stimmen gegenüber 2004 verloren hatte, gingen diese vor allem an SPD und mehr noch an die Linke.[12] Auf dem linken Parteiflügel der Grünen wurde dies mit dem Beschluss in Verbindung gebracht, eine Koalition mit der CDU nicht vollkommen abzulehnen, was linke GAL-Wähler verschreckt habe;[13] Der Spiegel schrieb hierzu nach der Wahl, dass sich 76 Prozent der Grünenwähler als links sähen, was ein größerer Anteil als bei Wählern der Linkspartei sei.[14] Trotzdem verzeichnete die GAL in den ersten vier Monaten des Jahres 2008 mehr Ein- als Austritte.[15]

Bürgerschaft der 19. Wahlperiode[Bearbeiten]

Siehe auch: Hamburgische Bürgerschaft, Liste der Bürgerschaftspräsidenten, Liste der MdHB

Die erste Sitzung der neuen Bürgerschaft fand am 12. März 2008 statt. Unter dem Vorsitz der Alterspräsidentin Elke Thomas wurde erneut Berndt Röder (CDU) zum Präsidenten und ebenso Barbara Duden (SPD) zur Ersten Vizepräsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft gewählt. Am 24. Februar 2010 wurde der Abgeordnete Lutz Mohaupt (parteilos/CDU-Fraktion) zum Nachfolger des zurückgetretenen Bürgerschaftspräsidenten Röder.

Die Bürgerschaft umfasst 121 Abgeordnete. Seit Juli 2010 gehört ein Abgeordneter (ursprünglich SPD-Fraktion) keiner Bürgerschaftsfraktion mehr an. Die einzelnen Mitglieder (zum Teil auch Änderungen, durch nicht angetretene oder ruhende Mandate, ausgeschiedene Abgeordnete usw.) sind in der Liste der Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft (19. Wahlperiode).

Parlamentarische Untersuchungsausschüsse (PUA)[Bearbeiten]

Vom Kontrollinstrument der Bürgerschaft gegenüber dem Senat, der Einrichtung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses wurde auch in der 19. Wahlperiode gebrauch gemacht. Gemeinsam mit dem Land Schleswig-Holstein wurde der Untersuchungsausschuss HSH-Nordbank (39. PUA seit 1946) zur Untersuchung der Umstände der Krise der gemeinsamen Landesbank. Ihm folgte der 2010 eingerichtete Parlamentarischer Untersuchungsausschuss „Elbphilharmonie“ zu den Unstimmigkeiten im Rahmen des Bausprojektes.

Regierungsbildung[Bearbeiten]

Grundbedingungen[Bearbeiten]

Die bisher allein regierende CDU hatte ihre absolute Mehrheit verloren. Die FDP war erneut an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. Obwohl die Zugewinne der SPD die Verluste der GAL überstiegen und beide zusammen mehr Sitze erhielten als die CDU, konnten sie keine Regierung bilden. Da zur Wahl des Ersten Bürgermeisters eine Zustimmung von mehr als 50 Prozent der Abgeordneten nötig ist, wäre diese Mehrheit für SPD und GAL nur zusammen mit den Stimmen der Linkspartei erreichbar gewesen. Letztere hatten zwar vor der Wahl angekündigt und auch danach bekräftigt, Rot-Grün ohne aktive Teilnahme in einer Regierungskoalition als Minderheitsregierung ins Amt wählen zu wollen, sofern die SPD grundlegende Forderungen des Sofortprogramms der Linken akzeptieren und umsetzen würde. Allerdings schied diese theoretische Möglichkeit aufgrund der kategorischen Weigerung Naumanns aus, sich von der Linken tolerieren zu lassen.[16]

Schwarz-grüne Verhandlungen[Bearbeiten]

Die CDU hatte sich als stärkste Partei zum Wahlsieger erklärt und nahm für sich den Auftrag zur Regierungsbildung in Anspruch. Gespräche mit GAL und SPD wurden angekündigt. Medial wurde schon im Vorfeld der Wahl immer wieder die Möglichkeit einer ersten schwarz-grünen Koalition auf Landesebene betont, da Bürgermeister von Beust angekündigt hatte, einer solchen offen gegenüberzustehen. Die Grünen-Bundesvorsitzende Roth betonte, die Koalitionsentscheidung sei Sache des Landesverbandes und dass man sich Gesprächen mit der CDU nicht verweigern werde. Die Mitgliederversammlung der GAL hatte sich deutlich für ein Sondierungsgespräch mit der CDU ausgesprochen[17], nachdem GAL-Landeschefin Anja Hajduk auf der Abstimmungsversammlung gesagt hatte, unverbindliche Sondierungsgespräche mit der CDU abzulehnen könne der GAL als Schwäche ausgelegt werden.[18] Am 6. März sprachen sich die Spitzen von CDU und GAL in Anträgen an ihre jeweiligen Parteigremien für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen aus[19]. Auch die Landesmitgliederversammlung der GAL stimmte am Abend des 6. März nach teils heftiger Debatte für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der CDU.[20]

Der stellvertretende Fraktionschef der Grünen im Bundestag Christian Ströbele sprach nach der GAL-Entscheidung für Koalitionsverhandlungen mit der CDU von „erheblichen Bauchschmerzen“, da sich die Grünen/GAL nicht auf eine reine Umweltpartei reduzieren ließen und sich von daher weit größere inhaltliche Differenzen zwischen GAL und CDU fänden, als mittels taktischer Kompromisse beim Kraftwerk Moorburg oder bei der Schulpolitik überbrückbar wären; ohne der Hamburger GAL Vorschriften machen zu wollen, sehe er jedoch ebenso wie Jürgen Trittin[14][21][22] weit größere inhaltliche Übereinstimmungen zwischen GAL und Linkspartei, wohingegen eine Koalition mit der CDU einen Abschied vom „Grundcharakter“ der Grünen darstelle.[23]

Am 17. April 2008 einigten sich CDU und Grüne grundsätzlich auf einen Koalitionsvertrag. Es gebe nichts mehr, was noch in großer Runde geklärt werden müsse, sagte die GAL-Innenexpertin Antje Möller.[24] Nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen wurde am 7. Mai 2008 Ole von Beust von der Hamburgischen Bürgerschaft erneut zum Ersten Bürgermeister gewählt. Mit 69 von 121 Stimmen (bei 52 Gegenstimmen und keiner Enthaltung) erhielt er damit mindestens eine Stimme aus den Reihen der Opposition. Die von ihm ernannten Mitglieder des schwarz-grünen Senats wurden gemeinschaftlich von der Bürgerschaft (siehe: Senat von Beust III) bestätigt, erhielten jedoch nur 67 Stimmen (bei 68 Sitzen von CDU und GAL).[25][26]

Verhandlungen zu einer Großen Koalition[Bearbeiten]

Auch möglich war nach dem Wahlergebnis eine Große Koalition; dementsprechend fanden Sondierungsgespräche zwischen CDU und SPD statt.

Senatsbildung[Bearbeiten]

Siehe auch: Senat der Freien und Hansestadt Hamburg, Erster und Zweiter Bürgermeister

1. Senat (von Beust)[Bearbeiten]

Am 7. Mai 2008 wählte die Bürgerschaft Ole von Beust erneut zum Ersten Bürgermeister und Präsidenten des Senats. Während von Beust noch 2001 und 2004 nicht alle möglichen Stimmen der Regierungsparteien erhielt, gaben ihm nun 69 der 121 Abgeordneten ihre Stimme. Da die CDU über 56, die GAL über 12 Sitze verfügte, stammte vermutlich eine aus dem Oppositionslager. Die von Ole von Beust in den Senat berufenen Senatoren (Senat von Beust III) erhielten bei der gemeinsamen Bestätigung durch die Bürgerschaft mit 67 Stimmen und 54 Gegenstimmen eine weniger als erwartet. Nach dem Rücktritt des Finanzsenators Michael Freytag übernahm der am 31. März 2010 mit allen Stimmen der anwesenden CDU/GAL-Abgeordneten in den Senat gewählte Carsten Frigge das Finanzressort.

Am 18. Juli 2010 fand ein Volksentscheid zur Schulreform in Hamburg statt, der zu Gunsten der Bürgerinitiative ausging und sich gegen die Vorlage von Senat und allen Bürgerschaftsparteien aussprach. Vor Abstimmungsende kündigte Bürgermeister Ole von Beust seinen, sowie den Rücktritt von Senatorin Karin von Welck (parteilos, Präses der Behörde für Kultur, Sport und Medien) und des Staatsrates Volkmar Schön mit Wirkung zum 25. August an. Er erklärte, dass er nach langer politischer Tätigkeit 2012 nicht mehr antreten wolle und er einen früheren Rücktritt angesichts zu lösender Probleme und Krisen nicht für verantwortbar gehalten habe.[27] Der bisherige Innensenator Christoph Ahlhaus wurde von ihm als Nachfolger vorgeschlagen. Am 23. Juli bot zudem Senator Axel Gedaschko an, dass er nicht mehr zu einer Neuberufung des Senats zur Verfügung stehen wolle, da er bereits Wochen zuvor den Bürgermeister informiert habe, dass er eine neue berufliche Aufgabe anstrebe.[28]

2. Senat (Ahlhaus)[Bearbeiten]

Am 25. August 2010 wurde Christoph Ahlhaus mit 70 Stimmen (2 aus der Opposition) zum neuen Ersten Bürgermeister gewählt. Da verfassungsgemäß die Amtszeit des alten Senats mit dem Rücktritt von Ole von Beust endete, wurde der von Ahlhaus berufene Senat (Senat Ahlhaus) in gleicher Sitzung von der Bürgerschaft mit den bisherigen Senatsmitgliedern sowie die neuen Präsides der Innen-, Wirtschafts- und Kulturbehörde in geheimer Wahl bestätigt. Hier votierten hingegen mindestens 4 Abgeordnete von CDU und GAL gegen die Regierung.[29]

Am 24. November 2010 erklärte Finanzsenator Carsten Frigge bei der Vorstellung seines Haushaltsplanes für 2011 (einem der größten Sparhaushalte der Stadt) in der Bürgerschaft seinen Rücktritt und verblieb kommissarisch noch einige Tage im Amt. Zur Neuwahl eines Senators kam es indes nicht mehr, da am 28. November 2010 die GAL mitteilte, dass sie die Koalition mit der CDU beendet und Neuwahlen anstrebe.[30]

Am 29. November entließ der Bürgermeister darauf die drei Senatoren der GAL, darunter die Zweite Bürgermeisterin Christa Goetsch. Am folgenden Tag beschloss der restliche Senat (Minderheitsregierung) eine neue Verteilung der Ressorts auf die verbliebenen Senatsmitglieder.

Wahlkreise und Mandate[Bearbeiten]

Wahlkreise für die Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft und den Bezirksversammlungen
Nr. Wahlkreis Sitze Bezirk Stadtteile
1 Hamburg-Mitte 5 Hamburg-Mitte Altstadt, HafenCity, Neustadt, St. Pauli, St. Georg, Hammerbrook, Borgfelde, Hamm-Nord, -Mitte, -Süd, Horn, Neuwerk
2 Billstedt-Wilhelmsburg-Finkenwerder 5 Hamburg-Mitte Billstedt, Billbrook, Rothenburgsort, Veddel, Wilhelmsburg, Kleiner Grasbrook, Steinwerder, Waltershof, Finkenwerder
3 Altona 5 Altona Altona-Altstadt, Altona-Nord, Ottensen, Bahrenfeld, Groß Flottbek, Othmarschen, Sternschanze
4 Blankenese 5 Altona Lurup, Osdorf, Nienstedten, Blankenese, Iserbrook, Sülldorf, Rissen
5 Rotherbaum-Harvestehude-Eimsbüttel-Ost 3 Eimsbüttel Rotherbaum, Harvestehude, Hoheluft-West, Eimsbüttel
6 Stellingen-Eimsbüttel-West 3 Eimsbüttel Eidelstedt, Stellingen, Eimsbüttel
7 Lokstedt-Niendorf-Schnelsen 4 Eimsbüttel Lokstedt, Niendorf, Schnelsen
8 Eppendorf-Winterhude 4 Hamburg-Nord Hoheluft-Ost, Eppendorf, Winterhude
9 Barmbek-Uhlenhorst-Dulsberg 5 Hamburg-Nord Uhlenhorst, Hohenfelde, Barmbek-Nord, -Süd, Dulsberg
10 Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Langenhorn 4 Hamburg-Nord Groß Borstel, Alsterdorf, Ohlsdorf, Fuhlsbüttel, Langenhorn
11 Wandsbek 4 Wandsbek Eilbek, Wandsbek, Marienthal, Jenfeld, Tonndorf
12 Bramfeld-Farmsen-Berne 4 Wandsbek Farmsen-Berne, Bramfeld, Steilshoop
13 Alstertal-Walddörfer 5 Wandsbek Wellingsbüttel, Sasel, Poppenbüttel, Hummelsbüttel, Lemsahl-Mellingstedt, Duvenstedt, Wohldorf-Ohlstedt, Bergstedt, Volksdorf
14 Rahlstedt 4 Wandsbek Rahlstedt
15 Bergedorf 5 Bergedorf Allermöhe, Altengamme, Bergedorf, Billwerder, Curslack, Kirchwerder, Lohbrügge, Moorfleet, Neuengamme, Ochsenwerder, Reitbrook, Spadenland, Tatenberg
16 Harburg 3 Harburg Harburg, Neuland, Gut Moor, Wilstorf, Rönneburg, Langenbek, Sinstorf, Marmstorf, Eißendorf, Heimfeld
17 Süderelbe 3 Harburg Altenwerder, Moorburg, Hausbruch, Neugraben-Fischbek, Francop, Neuenfelde, Cranz, Eißendorf, Heimfeld

Spitzenkandidaten und Einzelbewerber[Bearbeiten]

Spitzenkandidaten der auch im Bundestag vertretenen Parteien
Spitzenkandidaten sonstiger Parteien

Die Wählervereinigung Regenbogen und die Partei Pro DM die bei der letzten Wahl 2004 1,1 bzw. 3,1 % der Stimmen erreichten, lösten sich bereits 2007 auf und traten somit nicht zur Bürgerschaftswahl an.

Einzelbewerber

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Endgültiges Ergebnis der Bürgerschaftswahl 2008 im Vergleich zur Buergerschaftswahl 2004 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein (PDF-Datei; 4 kB)
  2. a b Endgültiges Ergebnis der Bürgerschaftswahl 2008 (PDF-Datei; 5 kB) Landeswahlamt Hamburg
  3. Bürgerschaftswahl in Hamburg 2004. Prozente, Sitze, Gewinne und Verluste Spiegel Online
  4. Bürgerschaftswahlen Hamburg Landesstimmen Wahlen in Deutschland
  5. a b Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein: Ergebnis der Bürgerschaftswahl 2004 (PDF-Datei; 12 kB)
  6. election.de: Wahlkreisprognose bezüglich der Mandatsverteilung, 2. Februar 2008
  7. election.de: Wahlkreisprognose bezüglich der Mandatsverteilung, 16. Februar 2008
  8. Statistikamt: Wahlanalyse – Band 1: Analyse (September 2008) (PDF-Datei; 1,5 MB)
  9. Erfahrungsbericht des Landeswahlleiters zur Hamburg-Wahl (vom 30. September 2008) (PDF-Datei; 178 kB)
  10. 24. Februar – Wahl Hamburg 2008, Tide TV (Sendung Feuerlöscher-TV), 25. Februar 2008
  11. , Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein: Analyse der Wahlen zur Bürgerschaft und zu den Bezirksversammlungen am 24. Februar 2008 – Teil 4: Wahlverhalten nach Alter und Geschlecht (PDF-Datei; 176 kB), S. 5
  12. Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein: Analyse der Wahlen zur Bürgerschaft und zu den Bezirksversammlungen am 24. Februar 2008, Teil 1: Landeslisten-Ergebnis der Bürgerschaftswahl (PDF-Datei; 780 kB), S. 10 (Abschnitt 5. Wahlverhalten in Hochburgen)
  13. Hamburger Grüne entscheiden über Gespräche mit CDU, NDR, 28. Februar 2008
  14. a b Erhobenen Hauptes – Vor den Gesprächen mit der Hamburger CDU zeigt sich die Zerrissenheit der Grünen, SPIEGEL, Nr. 10, 3. März 2008, S. 52
  15. Grüne freuen sich über Eintrittswelle
  16. Hamburger Morgenpost: Beck: Keine aktive Zusammenarbeit mit der Linken vom 21. Februar 2008
  17. Hamburger Grüne für Gespräche mit der CDU – Sondierung ohne Bauchschmerzen (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung, Tagesschau, 28. Februar 2008
  18. GAL stimmt für Gespräche mit der CDU, NDR, 29. Februar 2008
  19. http://www.ftd.de/politik/deutschland/327355.html (Version vom 9. März 2008 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt
  20. CDU will Koalitionsgespräche – GAL berät noch, NDR, 6. März 2008
  21. Trittin hofft auf ein Linksbündnis, FAZ, 1. September 2007
  22. Trittin hält Koalitionen mit SPD und Linkspartei für möglich, Deutschlandradio, 7. Februar 2008
  23. „Die grüne Partei hat schon unter Rot-Grün-Bündnissen gelitten“ – Hans-Christian Ströbele, Bündnis 90/Die Grünen, stellvertretender Fraktionschef im Bundestag, im NDR Info Interview vom 7. März 2008, NDR, 7. März 2008
  24. „Schwarz-grüne Koalition in Hamburg steht“ Die Welt, 17. April 2008.
  25. Rebecca Kresse: Wahl: Der Bürgermeister wurde mit 69 Stimmen im Amt bestätigt und erhielt damit auch eine Stimme aus dem Oppositionslager – Vereidigt: Hamburg hat Schwarz-Grün. In: Hamburger Abendblatt, 8. Mai 2008. Abgerufen am 3. Juli 2011. 
  26. Plenarprotokoll 19/4
  27. Der Spiegel vom 18. Juli 2010: Ole von Beusts Rücktrittsrede im Wortlaut
  28. Pressemitteilung vom 23. Juli 2010 der Behörde für Wirtschaft und Arbeit: Erklärung von Senator Axel Gedaschko
  29. Hamburger Abendblatt vom 25. August 2010: Ahlhaus mit Stimmen der Opposition zum Bürgermeister gewählt
  30. Die Welt kompakt: Das Ende einer Polit-Ehe vom 29. November 2010
  31. kandidatenwatch.de: Kandidat Ole von Beust
  32. kandidatenwatch.de: Kandidat Michael Naumann
  33. kandidatenwatch.de: Kandidatin Christa Goetsch
  34. kandidatenwatch.de: Kandidat Hinnerk Fock
  35. kandidatenwatch.de: Kandidatin Dora Heyenn
  36. Nach der Hamburg-Wahl: Sind „Deutschlandpakt“ und DVU Geschichte?
  37. kandidatenwatch.de: Kandidat Ingo Böttcher
  38. kandidatenwatch.de: Kandidat Lothar Hilmer
  39. kandidatenwatch.de: Kandidat Harry Schaub
  40. kandidatenwatch.de: Kandidat Marouf Shadab
  41. kandidatenwatch.de: Kandidat Torsten Wrage

Weblinks[Bearbeiten]

  • Stadt Hamburg: Ergebnisse und weitere Informationen
  • Statistikamt und Wahlamt: Wahlbezirks-, Landes- und Bezirksergebnisse der Bürgerschafts- und Bezirksversammlungswahlen 2008 – Link funktioniert nicht recht.
  • election.de: private Seite zu Wahlkreisergebnissen der Bürgerschaftswahl 2008
  • wahlrecht.de: private Seite zu Umfragen zur Bürgerschaftswahl in Hamburg