Bachtschyssaraj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bachtschyssaraj
(Бахчисарай)
Wappen von Bachtschyssaraj
Bachtschyssaraj (Ukraine)
Bachtschyssaraj
Bachtschyssaraj
Basisdaten
Oblast: Autonome Republik Krim
Rajon: Rajon Bachtschyssaraj
Höhe: keine Angabe
Fläche: Angabe fehlt
Einwohner: 26.700 (2004)
Postleitzahlen: 98400
Vorwahl: +380 6554
Geographische Lage: 44° 46′ N, 33° 51′ O44.76055555555633.8525Koordinaten: 44° 45′ 38″ N, 33° 51′ 9″ O
KOATUU: 120410100
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 1 Siedlung städtischen Typs
Bürgermeister: Dmytro Kretow
Adresse: вул. Сімферопольска 14
98400 м. Бахчисарай
Statistische Informationen
Bachtschyssaraj (Krim)
Bachtschyssaraj
Bachtschyssaraj
i1

Bachtschyssaraj (ukrainisch und russisch Бахчисарай/Bachtschissarai; krimtatarisch Bağçasaray, tatarisch sinngemäß Palast des Gartens) ist eine tatarische Stadt in der Autonomen Republik Krim, etwa eine Zugstunde von Simferopol entfernt.

Aussicht auf Bachtschyssaraj

In Bachtschyssaraj steht der Khan-Palast, von dem aus einst das Khanat Krim regiert wurde und der daher 300 Jahre lang das Zentrum des Islam in der Ukraine war. Der Gebäudekomplex, an dessen Bau vom 16. bis zum 18. Jahrhundert iranische, türkische, russische und ukrainische Meister beteiligt waren, zeigt eine Mischung aus verschiedenen Baustilen. Er beherbergt den Tränenbrunnen, der von Alexander Puschkin in einem berühmten Poem besungen wird. Der Brunnen von Bachtschissarai ist von verschiedenen russischen Komponisten vertont worden, zum Beispiel als Kantate von Arenski (1899) und als Ballett von Assafjew (1933/34).

Unweit von Bachtschyssaraj liegt die Höhlenstadt Tschufut-Kale (Çufut Qale, Чуфут Кале), die im 10. Jahrhundert von Alanen gegründet wurde. Ferner befindet sich auf dem Steinplateau von Tschufut-Kale ein im 8. Jahrhundert von Mönchen aus Byzanz gegründetes Höhlenkloster.

Der Ort selbst wurde 1502 zum ersten Mal erwähnt und 1532 zum Sitz des Khans Sahib I. Giray und somit Hauptstadt des Khanats der Krim. Nach dem Russisch-Türkischen Krieg 1783 wurde es zu einer normalen Siedlung zurückgestuft, erst 1926 erhielt sie wieder den Status einer Stadt.

Bis zur Deportation der Krimtataren unter Stalin am 18. Mai 1944 war Bachtschyssaraj einer von drei Orten - neben Karasubazar (heute Bilohirsk) und Aluschta - mit einer krimtatarischen Mehrheit.

Verwaltungstechnisch gliedert sie sich neben der eigentlichen Stadt noch in die Siedlung städtischen Typs Nautschnyj.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bachtschyssaraj – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien