Beloretschensk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Beloretschensk
Белореченск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Südrussland
Region Krasnodar
Rajon Beloretschensk
Bürgermeister Tatjana Wladimirowna Glasunowa
Gegründet 1863
Stadt seit 1958
Fläche 56 km²
Bevölkerung 53.892 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 962 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 120 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86155
Postleitzahl 352602–352637
Kfz-Kennzeichen 23, 93, 123
OKATO 03 406
Website gorodbelorechensk.ru
Geographische Lage
Koordinaten 44° 46′ N, 39° 53′ O44.76666666666739.883333333333120Koordinaten: 44° 46′ 0″ N, 39° 53′ 0″ O
Beloretschensk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Beloretschensk (Region Krasnodar)
Red pog.svg
Lage in der Region Krasnodar
Liste der Städte in Russland

Beloretschensk (russisch Белоре́ченск) ist eine Stadt mit 53.892 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] und Zentrum des gleichnamigen Rajons in der Region Krasnodar im südlichen Russland.

Lage[Bearbeiten]

Beloretschensk liegt im Osten der Region Krasnodar nahe der nördlichen Ausläufer des Kaukasus und der Grenze zur autonomen Teilrepublik Adygeja. Durch die Stadt fließt der linke Kuban-Zufluss Belaja, der auch namensgebend für die Stadt ist (Beloretschensk = „Stadt am Fluss Belaja“, wörtlich auch „Stadt am weißen Fluss“). Die Entfernung zur westlich gelegenen Regionshauptstadt Krasnodar beträgt rund 90 km, die nächstgelegene Stadt ist die Adygeja-Hauptstadt Maikop, 30 km südöstlich von Beloretschensk.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde im Jahr 1863 als Festung zum Schutz gegen Angriffe seitens der Tscherkessen gegründet. Ursprünglich hieß sie Beloretschenskaja (Белоре́ченская) und war eine Staniza, also eine für Südrussland typische Kosakensiedlung. Bereits 1864 zählte die Ortschaft über 1000 Seelen, kurz vor der Oktoberrevolution 1917 waren es bereits rund 14.000, nicht zuletzt dank dem Bau der Nordkaukasischen Eisenbahn mit Station in Beloretschensk.

Von August 1942 bis Januar 1943 war Beloretschensk, wie auch viele Orte der Kuban-Gegend, von der deutschen Wehrmacht während des Angriffskriegs gegen die Sowjetunion besetzt. Bis zur Befreiung des Ortes wurde dieser stark verwüstet, eine Vielzahl Einheimischer kam ums Leben. Der Wiederaufbau des Dorfes dauerte bis in die 1950er-Jahre. Mit Wirkung vom 29. Mai 1958 erhielt Beloretschensk, das mittlerweile auch über eigene Industriebetriebe verfügte, den Stadtstatus.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 19.826
1959 35.864
1970 35.970
1979 42.960
1989 51.177
2002 54.028
2010 53.892

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Beloretschensk gilt mit seiner Lage am Kreuzungspunkt von zwei Eisenbahnstrecken (der Hauptstrecke ArmawirTuapse und einer Nebenstrecke nach Adygeja) als Verkehrsknotenpunkt. Weiterhin verfügt die Stadt über mehrere Industriebetriebe, darunter diverse Nahrungsmittelfabriken, eine Düngemittelfabrik und eine Möbelfabrik.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]