Sewerskaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staniza
Sewerskaja
Северская
Flagge
Flagge
Föderationskreis Südrussland
Region Krasnodar
Rajon Sewerskaja
Oberhaupt Igor Krikun
Gegründet 1864
Bevölkerung 24.867 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 50 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86166
Postleitzahl 353240–353241
Kfz-Kennzeichen 23, 93, 123
OKATO 03 243 813 001
Geographische Lage
Koordinaten 44° 51′ N, 38° 41′ O44.85833333333338.67916666666750Koordinaten: 44° 51′ 30″ N, 38° 40′ 45″ O
Sewerskaja (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Sewerskaja (Region Krasnodar)
Red pog.svg
Lage in der Region Krasnodar
Liste großer Siedlungen in Russland

Sewerskaja (russisch Се́верская) ist eine Staniza in der Region Krasnodar (Russland) mit 24.867 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Staniza liegt am Nordrand des westlichen Teils des Großen Kaukasus, etwa 30 Kilometer Luftlinie südwestlich des Regionsverwaltungszentrums Krasnodar. Nördlich der Staniza erstreckt sich die vom Kuban durchflossene Ebene, unmittelbar südlich erhebt sind die erste Kette der Vorberge des Kaukasus auf gut 300 m Höhe. Sewerskaja wird von Flüsschen Ubin durchquert, das gut 10 Kilometer nordöstlich in den Schapsugskoje-Stausee des linken Kuban-Nebenflusses Afips mündet.

Sewerskaja ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons Sewerskaja (Sewerski). Zur gleichnamigen Landgemeinde (Selskoje posselenije Sewerskoje) gehören neben der Staniza noch die umliegenden Weiler Bondarenko, Bontschkowski, Naumenkow, Nowoalexejewski, Swobodny und Wolikow sowie die Siedlungen Possjolok 8 Marta und Predgorny.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Staniza wurde 1864 gegründet, als Saporoger Kosaken[2] zur Festigung der russischen Positionen in der Region gegen Ende des Krieges zur Unterwerfung des Kaukasus gegen die Tscherkessen (Adyge) in das Gebiet umgesiedelt wurden.

Im Rahmen einer Verwaltungsreform wurde Sewerskaja am 19. Juli 1924 erstmals Verwaltungszentrum eines Rajons, der später zwischenzeitlich aufgelöst wurde.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Sewerskaja Mitte August 1942 während der Sommeroffensive („Fall Blau“) der deutschen Wehrmacht von deren 17. Armee eingenommen. Anfang-Mitte Februar 1943 kam im Bereich der Staniza der schnelle Vormarsch der Roten Armee nach ihrer Nordkaukasischen Operation und der Rückeroberung Krasnodars zum Stehen; im Verlauf des Frühjahrs 1943 konnten die Kräfte der Wehrmacht im Kuban-Brückenkopf nur langsam von dort in Richtung Krymskaja zurückgedrängt werden. Die Kämpfe um die Staniza dauerten vom 12. bis 18. Februar 1943.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 3.737
1959 11.342
1970 14.369
1979 16.865
1989 19.707
2002 22.557
2010 24.867

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Sewerskaja ist Zentrum eines Landwirtschaftsgebietes (Anbau von Weizen, Reis, Tabak, Obst und Gemüse sowie Rinder- und Schweinehaltung) mit einigen Betrieben der Lebensmittelindustrie.[2]

Die Staniza liegt an der von der Sewero-Kawkasskaja schelesnaja doroga betriebenen, 1888 eröffneten, auf diesem Abschnitt 1994 und durchgehend im Jahr 2000 elektrifizierten Eisenbahnstrecke Tichorezkaja – Krasnodar – Krymskaja – Noworossijsk (Streckenkilometer 702 ab Wolgograd). Südlich wird die Staniza von der Fernstraße A146 umgangen, die die M4 bei Krasnodar mit der M25 verbindet und eine Alternativroute zum Schwarzmeerhafen Noworossijsk darstellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b Sewerskaja auf der Webseite des Geographischen Instituts der RAN (russisch)

Weblinks[Bearbeiten]