Korenowsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Korenowsk
Кореновск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Südrussland
Region Krasnodar
Rajon Korenowsk
Gegründet 1794
Stadt seit 1961
Fläche 25 km²
Bevölkerung 41.166 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1647 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 40 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86142
Postleitzahl 35318x
Kfz-Kennzeichen 23, 93, 123
OKATO 03 221 501
Website ´www.korenovsk.ru
Geographische Lage
Koordinaten 45° 28′ N, 39° 27′ O45.46666666666739.4540Koordinaten: 45° 28′ 0″ N, 39° 27′ 0″ O
Korenowsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Korenowsk (Region Krasnodar)
Red pog.svg
Lage in der Region Krasnodar
Liste der Städte in Russland

Korenowsk (russisch Кореновск) ist eine russische Stadt mit 41.166 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1] Sie liegt in der Region Krasnodar am Fluss Beissuschok Lewy, etwa 60 km nördlich der regionalen Hauptstadt Krasnodar.

Geschichte[Bearbeiten]

Zeichen „Mittelpunkt der Region Krasnodar“ in Korenowsk

Korenowsk wurde 1794 von Saporoger Kosaken gegründet, die an dieser Ortschaft ihren Stützpunkt eingebettet hatten. Der ursprüngliche Name der Kosakensiedlung lautete Korenewski Kurjen (Кореневский курень) und geht auf den Namen einer Siedlung in Saporoger Sitsch zurück. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts existierte die Siedlung unter dem Nahmen Korenowskaja (Кореновская) bis 1961, als sie Stadtstatus erhielt und letztmals umbenannt wurde.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

In Korenowsk gibt es mehrere Betriebe der Nahrungsmittelindustrie, darunter ein Dauermilch- und ein Trockenmilchwerk, eine Zuckerfabrik, eine Brauerei, eine Geflügelanlage und einen Getreidelagerungsbetrieb. Dank der hier vorhandenen Schwarzerde ist die Gegend um Korenowsk ein gutes Gebiet für Landwirtschaft.

Korenowsk liegt an der russischen Fernstraße M 4 von Moskau nach Noworossijsk.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Den größten Teil der Bevölkerung bilden Russen ukrainischer Herkunft. Die meisten sind die Nachkommen der Saporoger Kosaken. In Korenowsk sowie in der ganzen Region Krasnodar und anliegenden Regionen Russlands wird insbesondere von den Älteren ein südrussischer Dialekt Surschyk gesprochen. Von der klassischen Aussprache des Russischen ist Surschyk durch seine ausgedehnte Aussprache von Vokalen zu unterscheiden. Die hervorragendste Besonderheit Surschyks ist jedoch ein weiches G-Laut ohne starken Einsatz.

Von den übrigen Nationalitäten sind in Korenowsk Armenier am stärksten vertreten, die Anfang der 90er Jahre wegen des Militärkonfliktes in Bergkarabach nach Korenowsk emigriert hatten.

Jahr Einwohner
1939 13.284
1959 18.242
1970 26.323
1979 34.967
1989 35.768
2002 40.844
2010 41.166

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Korenowsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien