Bevölkerungsmittelpunkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Punkt auf der Erde, zu dem alle Erdbewohner im Durchschnitt den kürzesten Weg haben, liegt im nördlichen Teil von Südasien mit einer mittleren Entfernung von 5000 km. Sein antipodaler Punkt ist entsprechend der am weitesten entfernte Punkt für alle Menschen der Erde. Er befindet sich im Südpazifik in der Nähe der Osterinsel, mit einer mittleren Entfernung von 15.000 km.

Der Bevölkerungsmittelpunkt ist der Punkt, zu dem alle Einwohner eines Gebietes durchschnittlich den kürzesten Weg haben. Er berücksichtigt nur die Entfernung, lässt aber die Erreichbarkeit (Lage, Gebirge usw.) außer Acht. Der Bevölkerungsmittelpunkt ist also eine nachträglich auferlegte Größe. Deshalb ist er selten gleich der Hauptstadt eines Gebietes, oft nicht einmal in bewohntem Gebiet.

Bevölkerungsmittelpunkt der USA[Bearbeiten]

Der Bevölkerungsmittelpunkt verschob sich durch die fortgesetzte Westwanderung von Baltimore (Maryland) an der Ostküste (1790) kontinuierlich und gerade nach Westen und erreichte 1900 das südöstliche Indiana. Im 20. Jahrhundert ist der Schwerpunkt in südwestlicher Richtung weitergewandert und hat 1980 den Mississippi überschritten.[1]

Liste der Bevölkerungsmittelpunkte[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Veränderung der Ernährungsweisen infolge regionaler und sozialer Mobilität und interkultureller Assimilation, dargestellt am Beispiel ethnischer Minoritäten in den USA (MS Word; 275 kB)
  2. Des Deutschen Mittelpunkt – Er liegt so bei Spangenberg herum von Claus Stephan Rehfeld, deutschlandradio.de vom 5. November 2004