Kastilien-La Mancha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
La Mancha ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zu anderen Bedeutungen siehe Las Manchas.
Castilla-La Mancha 
Comunidad Autónoma de Castilla-La Mancha (span.)
 
Kastilien-La Mancha
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Kanarische Inseln Portugal Andorra Frankreich Vereinigtes Königreich Marokko Algerien Galicien Asturien Kantabrien Baskenland Navarra La Rioja Aragonien Kastilien und León Katalonien Madrid Kastilien-La Mancha Valencianische Gemeinschaft Balearische Inseln Extremadura Andalusien Murcia Kastilien und León Ceuta MelilaKarte
Über dieses Bild
Basisdaten
Land: Spanien
Verwaltungssitz: Toledo
Fläche: 79.463 km²
Einwohner: 2.100.998 (1. Januar 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 26,4 Einw./km²
Ausdehnung: Nord–Süd: ca. 365 km
West–Ost: ca. 382 km
ISO 3166-2: ES-CM
Website: www.jccm.es
Politik und Verwaltung
Amtssprache: Spanisch
Autonomie seit: 16. August 1982
Präsident: María Dolores de Cospedal García (PP)
Vertretung in den
Cortes Generales:
Kongress: 20 Sitze
Senat: 22 Sitze
Gliederung: 5 Provinzen

Kastilien-La Mancha (spanisch Castilla-La Mancha, offiziell Comunidad Autónoma de Castilla-La Mancha) ist eine spanische Autonome Gemeinschaft. Kastilien-La Mancha umfasst die Provinzen Albacete, Ciudad Real, Cuenca, Guadalajara und Toledo. Hauptstadt ist Toledo.

Kastilien-La Mancha gehört zu der historischen zentralspanischen Landschaft Kastilien und ist auch als Neukastilien bekannt. Traditionell gehörte auch die Provinz Madrid zu Neukastilien, diese bildet aber seit 1983 die Autonome Gemeinschaft Madrid.

Geographie[Bearbeiten]

Mit 79.463 km² Landfläche ist Kastilien-La Mancha etwa so groß wie Tschechien. Es erstreckt sich damit über 15,7 % der spanischen Landmasse. Mit einer geringen Bevölkerungsdichte von 26,5 Einwohnern pro km² beheimatet Kastilien-La Mancha allerdings nur ca. 4,3 % der Einwohner Spaniens.

Geschichte[Bearbeiten]

Kastilien-La Mancha ist die Nachfolgerin der historischen Region Neukastilien, die ihrerseits dem Königreich Toledo folgte. Das Königreich Toledo war eines der Königreiche (Taifa) von Al-Andalus, dessen Hauptstadt Alfonso VI. von Kastilien im Jahr 1085 eroberte. Später wurden die Gebiete von Cuenca 1177 erobert, und das übrige südliche Gebiet wurde zur Zeit Alfonso VIII von Kastilien konsolidiert.

1605 erschien die erste Ausgabe des Buches Don Quijote de la Mancha von Miguel de Cervantes, das einen Teil von Kastilien-La Mancha berühmt gemacht hat.

1785 wurde die Region durch eine Territorialordnung von Floridablanca in die Provinzen Cuenca, Guadalajara, Madrid, La Mancha und Toledo unterteilt. Die Bevölkerung von Albacete, Chinchilla, Almansa, Hellín und Yeste hingegen wurden Teil des Königreichs Murcia.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreicht die Region einen Index von 79 (EU-27:100) (2010).[2]

In der Nähe der Ortschaft Almadén befand sich das weltgrößte Zinnobervorkommen.

Das 190.000 ha (bestockte Rebfläche) große Weinanbaugebiet La Mancha ist mit Abstand das größte Spaniens. 300 Weingüter erzeugen jährlich rund 100 Mio Liter Wein. In der Region werden u.a. kräftige Rotweine angebaut (Rebsorten: Merlot u. Tempranillo).

Wissenschaft[Bearbeiten]

Die Einrichtungen der 1985 gegründeten dezentral organisierten Universität Kastilien-La Mancha sind über nahezu die gesamte Region verteilt. Ihre wichtigsten Standorte sind die Provinzhauptstädte Albacete, Ciudad Real, Cuenca und Toledo.

In Guadalajara befindet sich ein Campus der Universität Alcalá.

Windmühlen bei Campo de Criptana

Literarisches[Bearbeiten]

Die Landschaft der Mancha wurde bekannt durch die Figur des Don Quijote aus der Mancha, die Hauptfigur des Romans Der sinnreiche Junker Don Quijote von der Mancha von Miguel de Cervantes. In einem sehr bekannten Abenteuer kämpft er gegen die Windmühlen dieser Landschaft, welche er in seinem Wahn für mit den Armen fuchtelnde Riesen hält.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Regionales Bruttoinlandsprodukt (KKS je Einwohner in % des EU27 Durchschnitts), nach NUTS-2-Regionen. Eurostat, abgerufen am 3. Oktober 2013.

39.583333333333-3.0166666666667Koordinaten: 40° N, 3° W