Bischofit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischofit
Bischofite - Antofagasta.JPG
Körniger Bischofit aus Antofagasta, Chile
Allgemeines und Klassifikation
Chemische Formel MgCl2 • 6H2O[1]
Mineralklasse
(und ggf. Abteilung)
Halogenide
System-Nr. nach Strunz
und nach Dana
3.BB.15 (8. Auflage: III/A.12)
09.02.09.01
Kristallographische Daten
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse; Symbol monoklin-prismatisch 2/m[2]
Raumgruppe (Nr.) C2/m[1] (Nr. 12)
Gitterparameter a = 9,86 Åb = 7,11 Å; c = 6,07 Å
β = 93,8°[1]
Formeleinheiten Z = 2[1]
Zwillingsbildung möglicherweise polysynthetische Zwillinge unter Druck[3]
Physikalische Eigenschaften
Mohshärte 1 bis 2
Dichte (g/cm3) gemessen: 1,591 bis 1,604; berechnet: 1,5895 (synthetisch)[3]
Spaltbarkeit keine
Bruch; Tenazität muschelig bis uneben
Farbe farblos bis weiß
Strichfarbe weiß
Transparenz durchscheinend
Glanz Glasglanz bis matt
Kristalloptik
Brechungsindizes nα = 1,495
nβ = 1,507
nγ = 1,528[4]
Doppelbrechung δ = 0,033[4]
Optischer Charakter zweiachsig positiv
Achsenwinkel 2V = gemessen: 79°; berechnet: 76°[4]
Weitere Eigenschaften
Chemisches Verhalten löslich in Wasser
Besondere Merkmale adstringierend (zusammenziehend)

Bischofit ist ein selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der „Halogenide“. Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der Zusammensetzung MgCl2 • 6H2O[1], ist also chemisch gesehen ein wasserhaltiges Magnesiumchlorid.

Bischofit entwickelt nur selten farblose Kristalle mit kurzprismatischem Habitus, die entlang der c-Achse gestreckt sind. Meist findet er sich in Form blättriger, faseriger oder körniger Mineral-Aggregate von weißer Farbe, die das Licht nur durchschimmern lassen.

Mit einer Mohshärte von 1 bis 2 gehört Bischofit zu den weichen Mineralen, die sich ähnlich wie die Referenzminerale Talk (1) und Gips (2) mit dem Fingernagel ritzen lassen.

Besondere Eigenschaften[Bearbeiten]

Bischofit ist leicht wasserlöslich und sehr hygroskopisch, nimmt also schnell Feuchtigkeit aus der Umgebung auf und zerfließt dann. Daher sollte das Mineral immer in einem luftdichten Behälter aufbewahrt werden. Daneben wirkt Bischofit auch astringierend (zusammenziehend).

Etymologie und Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals entdeckt wurde Bischofit im Kaliwerk Leopoldshall bei Staßfurt und beschrieben durch Carl Ochsenius (1830–1906), der das Mineral vordringlich nach Karl Gustav Bischof (1792–1870) benannte, um ihn für seine Verdienste um die Chemie als eine der wichtigsten Hilfswissenschaften der Geologie zu ehren. Gleichzeitig wollte Ochsenius allerdings auch die Verdienste des Bergrathes und ehemaligen Direktors der Staßfurter Salzwerke F. Bischof gedacht wissen.

Ein von Fischer 1862 zunächst als Bischofit beschriebenes Mineral stellte sich nach weiteren Untersuchungen als das bereits bekannte Mineral Plumbogummit heraus.[5]

Klassifikation[Bearbeiten]

In der mittlerweile veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörte der Bischofit zur Mineralklasse der „Halogenide“ und dort zur Abteilung der „Einfachen Halogenide“, wo er zusammen mit Antarcticit, Eriochalcit, Hydrohalit, Nickelbischofit, Rokühnit und Sinjarit eine eigenständige Gruppe bildete.

Die seit 2001 gültige und von der International Mineralogical Association (IMA) verwendete 9. Auflage der Strunz'schen Mineralsystematik ordnet den Bischofit ebenfalls in die Klasse der „Halogenide“, dort allerdings in die bereits feiner unterteilte Abteilung der „Einfachen Halogenide mit H2O“ ein. Diese Abteilung ist zudem weiter unterteilt nach dem Stoffmengenverhältnis des beteiligten Metalls (M) zum Halogen (X), so dass das Mineral entsprechend seiner Zusammensetzung in der Unterabteilung „M : X = 1 : 2“ zu finden ist, wo es als einziges Mitglied die unbenannte Gruppe 3.BB.15 bildet.

Auch die vorwiegend im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Bischofit in die Klasse und der gleichnamigen Abteilung der „Halogenide“ ein. Hier ist er als Namensgeber der „Bischofitgruppe“ mit der System-Nr. 09.02.09 und dem weiteren Mitglied Nickelbischofit innerhalb der Unterabteilung der „Wasserfreien und wasserhaltigen Halogenide mit der Formel AX2“ zu finden.

Bildung und Fundorte[Bearbeiten]

Bischofit bildet sich in salinen Lagerstätten, möglicherweise aber auch sekundär aus Carnallit, mit dem es neben Halit und Kieserit vergesellschaftet vorkommt.

Als seltene Mineralbildung konnte Bischofit bisher (Stand: 2011) nur an wenigen Fundorten nachgewiesen werden. Als bekannt gelten bislang etwa 30 Stellen.[6] Neben seiner Typlokalität Leopoldshall trat das Mineral in Deutschland noch in den ebenfalls in der Umgebung der Staßfurter Kalisalzlagerstätte liegenden Gruben „Berlepsch“, „Brefeld“ (Tarthun) und bei Aschersleben in Sachsen-Anhalt sowie bei Neuhof und im Werratal in Hessen; bei Hänigsen, Wathlingen und Vienenburg in Niedersachsen und bei Merkers in Thüringen auf.

Weitere Fundorte sind unter anderem die „PCS Mine“ bei Rocanville in der kanadischen Provinz Saskatchewan; der Qinghai-See, der Qarhan-Salzsee und der Dalangtan-Salzsee in China; die „Recsk Mine“ im ungarischen Mátra-Gebirge; die Gruben „Santa Caterina“ und „Pasquasia“ auf Sizilien in Italien; im Aksaital und bei Atyrau in Kasachstan; die niederländische Gemeinde Veendam; Kłodawa in Polen; der Vulkan Tolbatschik in der russischen Region Kamtschatka; Krasnoperekopsk in der Ukraine sowie Carlsbad und das Tularosa-Becken, Salduro (Utah) und Wendover in den Vereinigten Staaten.

Kristallstruktur[Bearbeiten]

Bischofit kristallisiert monoklin in der Raumgruppe C2/m (Raumgruppen-Nr. 12) mit den Gitterparametern a = 9,86 Å; b = 7,11 Å; c = 6,07 Å und β = 93,8° sowie 2 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e  Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X, S. 157.
  2. Webmineral – Bischofite (englisch)
  3. a b Handbook of Mineralogy – Bischofite (englisch, PDF 70 kB)
  4. a b c Bischofite bei mindat.org (engl.)
  5. Mindat - Bischofite (of Fischer)
  6. Mindat - Anzahl der Fundorte für Bischofit

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bischofite – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma