Blaindorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blaindorf
Wappen von Blaindorf
Blaindorf (Österreich)
Blaindorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Hartberg-Fürstenfeld
Kfz-Kennzeichen: HF (ab 1.7.2013; alt HB)
Fläche: 10,56 km²
Koordinaten: 47° 11′ N, 15° 52′ O47.17555555555615.866111111111358Koordinaten: 47° 10′ 32″ N, 15° 51′ 58″ O
Höhe: 358 m ü. A.
Einwohner: 668 (1. Jän. 2014)
Postleitzahlen: 8265, 8221, 8222, 8224
Vorwahl: 03386
Gemeindekennziffer: 6 22 04
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Blaindorf 82
8265 Großsteinbach
Website: www.blaindorf.at
Politik
Bürgermeister: Gerhard Wolf (SPÖ)
Gemeinderat: (2010)
(9 Mitglieder)
5
4
Von 9 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Blaindorf im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld
SteiermarkLage der Gemeinde Blaindorf im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Die Blaindorf ist eine Gemeinde mit 668 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Gerichtsbezirk Fürstenfeld und im politischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld in der Steiermark (Österreich). Im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark ist sie ab 2015 mit den Gemeinden Kaibing, Sankt Johann bei Herberstein, Siegersdorf bei Herberstein und Hirnsdorf zusammengeschlossen,[1] die neue Gemeinde wird den Namen Feistritztal führen. Grundlage dafür ist ein gemeinsamer Antrag dieser Gemeinden.[2]

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Blaindorf liegt ca. 15 km südwestlich der Bezirkshauptstadt Hartberg und ca. 35 km nordöstlich der Landeshauptstadt Graz im oststeirischen Hügelland. Die Gemeinde liegt an der Feistritz, einem Nebenfluss der Lafnitz.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Blaindorf besteht aus den Katastralgemeinden Blaindorf und Hofing bzw. aus den Ortschaften Blaindorf (280 Einwohner), Hofing (137 Einwohner) und Illensdorf (250 Einwohner) (Einwohner Stand: 2011).

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Kaibing Hartl
Hirnsdorf (Bez. Weiz) Nachbargemeinden
Gersdorf an der Feistritz (Bez. Weiz) Großsteinbach

Geschichte[Bearbeiten]

Blaindorf wurde erstmals 1385 als Pluementarff urkundlich erwähnt. Von 1441 bis 1848 ist Blaindorf in Besitz der Herbersteiner. 1475 wurde das Dorf unter den Brüdern Anton von Herberstein, Hanns von Herberstein und Friedrich von Herberstein aufgeteilt. Im Zuge der zweiten Dorferweiterung im 17. und 18. Jahrhundert erhielten junge Siedler Holzbezugsrechte und Weideplätze.

Illensdorf wurde im Montforter Urbar erstmals im 14. Jahrhundert erwähnt. Die erste Siedlungserweiterung erfolgte um 1640, wobei seit dem Spätmittelalter der Platz im Dorf begrenzt war und deshalb viele Höfe geteilt wurden, um zusätzliche Häuser unterzubringen. Im 18. Jahrhundert war dies nicht mehr möglich, so dass benachbartes Waldgebiet gerodet werden musste. Seit 1945 entstehen vor allem Einfamilienhäuser am Rande des Ortes.

Hinterwald wurde erstmals 1410 als Grasseck urkundlich erwähnt, allerdings wurde es erstmals 1621 als Siedlung erwähnt, da es zunächst nur aus einem einzelnen Hof bestand. Das Dorf hat sich nur langsam weiterentwickelt, so dass der heutige Stand bereits Anfang des 19. Jahrhunderts erreicht worden ist.

Hofing wurde als Gutshof gegründet, was vermutlich Mitte des 12. Jahrhunderts geschehen ist. Die Lage an der Feistritz bot eine günstige Gelegenheit zur Errichtung einer Mühle.

Die Streusiedlung Maieregg entstand um 1475 auf gerodetem Waldgebiet. Um einen Meierhof haben sich einige weitere Höfe angesiedelt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 615
1880 647
1890 645
1900 625
1910 597
1923 605
1934 682
1939 692
1951 615
1961 623
1971 637
1981 638
1991 623
2001 680

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die letzten Gemeinderatswahlen brachten das folgende Ergebnis:

Partei 2010 2005 2000 1995 1990
Stimmen  % Mandate Stimmen  % M. Stimmen  % M. Stimmen  % M. Stimmen  % M.
ÖVP 218 45 4 307 65 6 294 64 6 235 54 5 319 75 7
SPÖ 229 47 5 111 24 2 119 26 2 66 15 1 107 25 2
FPÖ 39 8 0 51 11 1 49 11 1
Bürgerliste Blaindorf 136 31 3
Gültige Stimmen 486 469 462 437 426
Wahlbeteiligung 89 % 87 % 92 % 91 % 95 %

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Gerhard Wolf (SPÖ), Vizebürgermeister ist Thomas Rechling (SPÖ).

Wappen[Bearbeiten]

Mit Wirkung vom 1. April 1985 hat die Steirische Landesregierung der Gemeinde Blaindorf ein eigenes Wappen verliehen.
Blasonierung: „Der Pfahl steht für Aufrichtigkeit der Gesinnung, sein Blau verweist auf das Wasser, im Besonderen die Feistritz, die das Blau des Himmels widerspiegelt. Die Vervielfachung der Lilie zeigt die Zusammengehörigkeit der einzelnen Ortschaften Maieregg, Hinterwald, Hofing, Illensdorf und Blaindorf an. In den fünf Lilien ist die Zahl der fünf Sinne verborgen. Im Zusammenwirken aller Sinne ist gesundes Gedeihen eines Körpers gewährleistet. Die Körperschaft einer Gemeinde lebt und wächst am gedeihlichsten aus dem zusammenwirken aller Teile.“[3]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Blaindorf liegt abseits der Hauptverkehrsstraßen, seit dem Bau der Umfahrung im Zuge der L 304 ist Blaindorf frei von Durchgangsverkehr. Die Wechsel Straße B 54 von Hartberg nach Gleisdorf ist etwa drei Kilometer entfernt. Die Süd Autobahn A 2 von Wien nach Graz ist über die Anschlussstelle Sebersdorf/Bad Waltersdorf (126) in ca. 12 km und über die Anschlussstelle Sinabelkirchen (150) in ca. 14 km zu erreichen.

In Blaindorf und Umgebung befindet sich kein Bahnhof.

Der Flughafen Graz ist ca. 55 km entfernt.

Kirche Blaindorf

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Blaindorf

Religionen[Bearbeiten]

Die Katastralgemeinde Blaindorf, mit der Filialkirche Blaindorf Hl. Rochus und Sebastian (ehem. Pfarrkirche), gehört zur Pfarre Großsteinbach, die KG Hofing zur Pfarre Pischelsdorf (beide Dekanat Gleisdorf).[4]

Sport[Bearbeiten]

Der Feistritztalradweg führt durch die Gemeinde.

Der Eisstocksport-Verein ESV Blaindorf hat durch seine Leistungen überregionale Bedeutung erreicht. Im Jahre 1988 stieg die Damenmannschaft des 1981 gegründeten Vereins in die österreichische Staatsliga auf.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blaindorf – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  2. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 19. Dezember 2013 über die Vereinigung der Gemeinden Blaindorf, Kaibing, Sankt Johann bei Herberstein und Siegersdorf bei Herberstein, alle politischer Bezirk Hartberg-Fürstenfeld, und der Gemeinde Hirnsdorf, politischer Bezirk Weiz. Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 26. Juni 2014. Nr. 73, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 1.
  3. http://www.blaindorf.at
  4. Eine Gemeinde stellt sich vor: Chronik, Gemeinde Blaindorf