Blaj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Blaj (Begriffsklärung) aufgeführt.
Blaj
Blasendorf
Balázsfalva
Wappen von Blaj
Blaj (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 46° 11′ N, 23° 55′ O46.17527777777823.914444444444257Koordinaten: 46° 10′ 31″ N, 23° 54′ 52″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 257 m
Fläche: 100,66 km²
Einwohner: 20.630 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 205 Einwohner je km²
Postleitzahl: 515400
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Munizipium
Gliederung: 8 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Deleni-Obârșie, Flitești, Izvoarele, Mănărade, Petrisat, Spătac, Tiur, Veza
Bürgermeister: Gheorghe Valentin Rotar (PD-L)
Postanschrift: P-ța 1848, nr. 16
loc.Blaj, jud Alba, RO–515400
Webpräsenz:

Blaj (blaʒ, deutsch Blasendorf, ungarisch Balázsfalva) ist eine Stadt im Kreis Alba in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt hat 20.758 Einwohner (Stand 2002). Im Jahre 1910 waren es 2204 Einwohner, davon 1560 Rumänen, 500 Ungarn und 135 Deutsche. Sie liegt auf einer Höhe von 257 m. Hier vereinigt sich der Fluss Târnava Mare (deutsch Große Kokel, ungarisch Nagy-Küküllő) mit dem Fluss Târnava Mică (deutsch Kleine Kokel, ungarisch Kis-Küküllő) zur Târnava (Kokel, ung. Küküllő).

Geschichte[Bearbeiten]

Namensgebung[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Blasendorf geht auf das Jahr 1252 zurück, als der Graf Herbord und sein Bruder Laurentius das Grundstück wo sich die Große und die Kleine Kokel treffen kauften. 1313 wurde Herbords Sohn, Blasius, Herr dieses Grundstücks. Von ihm stammt auch der aktuelle Name Blasendorf. Im Laufe der Geschichte trifft man die lateinische Bezeichnung Villa Blasii und die ungarische Balázsfalva.

Wichtige Ereignisse[Bearbeiten]

  • In der Mitte des 17. Jahrhunderts wurde Blasendorf wiederholt von den Osmanen angegriffen und zerstört.
  • Am 12. September 1658 empfing der Prinz Georg II. Rákóczi Gesandte vom Herrscher der Walachei, Mihnea III., um das Bündnis zwischen der Walachei und Siebenbürgen zu stärken und sich besser gegen die Osmanen verteidigen zu können.
  • Am 27. Oktober 1687, nachdem Österreich Siebenbürgen erobert und die Ottomanen vertrieben hatte, wurde ebenfalls in Blasendorf der Vertrag zwischen Österreich und Siebenbürgen unterschrieben, wonach Siebenbürgen als autonomes Fürstentum unter der Obhut von Österreich galt.
  • 1737 wurde Blasendorf dem Griechisch-Katholischen Bistum Siebenbürgen übergeben, und der Bischof Inocențiu Micu-Klein verlegte den Sitz von Făgăraș nach Blasendorf. Dies war ein wichtiger Wendepunkt, da sich Blasendorf von nun an stark entwickelte. Micu-Klein selbst zeichnete die Pläne der Stadt und gründete die ersten Schulen.
  • Micu-Klein und seine Anhänger Samuel Micu, Gheorghe Șincai, Petru Maior und Ion Budai Deleanu, die Gründer der kulturellen Bewegung „Siebenbürgische Schule“, legten in Blasendorf einen Grundstein zum rumänischen Nationalbewusstsein; sie meinten aufgezeigt zu haben, dass das rumänische Volk ununterbrochen seit den Römern auf diesem Gebiet wohne, und auch eine romanische Sprache spreche (die umstrittene Dako-romanische Kontinuitätstheorie).
  • Aufgrund des allgemeinen Unmutes rief der Blasendorfer Philosophielehrer Aron Pumnul die Pröpste auf, aus jedem Dorf ein paar Leute für eine Versammlung zu schicken. Diese fand am 15. Mai 1848 auf der „Câmpia Libertății“, dem „Feld der Freiheit“, statt, nachdem die Bischöfe höheren Ortes die Genehmigung erlangten. Aus ganz Siebenbürgen strömten 40.000 rumänische Bauern zusammen. An dieser Versammlung, an deren Spitze die beiden Bischöfe, der orthodoxe Andrei Șaguna und der griechisch-katholische Ioan Lemeni standen, nahmen auch zahlreiche Pfarrer, Juristen und weitere Bürger teil. Dabei wurde Simion Bărnuțius revolutionäre Präambel angenommen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Region von Blaj ist ein Anbaugebiet für die „Königliche Mädchentraube“ (Weißwein).

Neben der regional typischen Industrie für Holzverarbeitung (Möbelherstellung) gibt es metallverarbeitende Industrie.

Am 25. April 2006 legte die Bosch Rexroth AG, Schweinfurt, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Robert Bosch GmbH, Stuttgart, den Grundstein für ein neues Werk zur Herstellung von Komponenten für die Lineartechnik. Anfang 2007 wurde das Werk fertiggestellt und die Produktion aufgenommen.

Partnerschaft[Bearbeiten]

Blaj pflegt eine Partnerschaft mit der Gemeinde Allschwil im Schweizer Kanton Basel-Landschaft. Außerdem besteht eine Partnerschaft mit dem Malteser Hilfsdienst in Bad Soden-Salmünster.

Bildung[Bearbeiten]

In Blaj befindet sich das Gymnasium Inochentie Micu Clain.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

In Blasendorf geboren[Bearbeiten]

Zeitweise in Blasendorf gewirkt[Bearbeiten]

  • Alexandru Borza (1887–1971), Botaniker, arbeitete als Lehrer in Blasendorf

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blaj – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)