Blizzard Entertainment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blizzard Entertainment, Inc.
Blizzard-Entertainment-Logo
Rechtsform Incorporated
Gründung 8. Februar 1991
Sitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Irvine, CA
Leitung Michael Morhaime
Mitarbeiter 4.700 (2012)[1]
Umsatz $1,5 Milliarden USD (2006)
Branche Unterhaltung
Website www.blizzard.de
Blizzard Hauptquartier in Irvine (Kalifornien)

Blizzard Entertainment, bis 1994 Silicon & Synapse, ist ein US-amerikanischer Computerspielentwickler, ansässig in Irvine, Kalifornien und Teildivision von Activision Blizzard. Das Unternehmen ist hauptsächlich für die Entwicklung der Spieleserien Warcraft, StarCraft und Diablo bekannt. Diese Spiele machten Blizzard Entertainment zu einem der bekanntesten, größten und erfolgreichsten Entwicklungsstudios der Welt.

Die jüngsten Projekte des Unternehmens sind World of Warcraft: Mists of Pandaria, Starcraft II: Heart of the Swarm, Hearthstone: Heroes of Warcraft und Diablo III: Reaper of Souls.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Nicht neutral, Singular-Schreibstil, Quelle ist hauptsächlich die Unternehmenswebsite, Zahlen bis 12 ausschreiben Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Vize-Präsident Rob Pardo

Gegründet wurde die Firma 1991 von Michael Morhaime, Frank Pearce und Allen Adham unter dem Namen Silicon & Synapse.[2]

Silicon & Synapse schuf Spiele für eine Vielzahl von Plattformen, unter anderem für MS-DOS, Sega Genesis und SNES. Die bekanntesten Titel dieser Zeit waren Rock & Roll Racing, The Lost Vikings und Blackthorne. [3] Das Unternehmen wurde von VideoGames Magazine zum „Best Software Developer of the Year“ gekürt.[4] 1993 änderte Silicon & Synapse seinen Namen in Chaos Studios. Bis zum Ende des Jahres wurden elf Projekte ausgeliefert, die Firma zog in vier verschiedene Bürogebäude und die Anzahl der Mitarbeiter stieg auf 15 Personen an.[5] Darauf wurde die Firma von dem Zwischenhändler Davidson & Associates für weniger als zehn Millionen US-Dollar aufgekauft.[6] 1994 benannte sich das Unternehmen dann in Blizzard Entertainment um. Kurze Zeit danach schaffte Blizzard Entertainment der Durchbruch mit dem Spiel Warcraft: Orcs & Humans.[7]

Während sich Blizzard Entertainment auf eine Fortsetzung zu Warcraft: Orcs & Humans konzentrierte, veröffentlichte die Firma auch The Death and Return of Superman und Justice League Task Force.[8] Kurz darauf zog die Firma von einem 340 m² großen Büro in Costa Mesa in ein 1,300 m² großes Büro in Irvine, Kalifornien, um.[9] 1996 wurden Warcraft II: Tides of Darkness und die von Cyberlore Studios entwickelte Erweiterung Warcraft II: Beyond the Dark Portal veröffentlicht. Warcraft II verkauft sich rund 1,2 Millionen Mal und wurde damit zum meistverkauften PC-Spiel des Jahres 1996.[10] Währenddessen wurde Blizzards Muttergesellschaft Davidson & Associates von CUC International übernommen, das sich 1997 mit HFS Incorporated zum Unternehmen Cendant zusammenschloss.[11] Im gleichen Jahr wurde Diablo veröffentlicht und schoss auf Platz 1 der meistverkauften PC-Spiele. Zusammen mit Diablo wurde der Onlineservice Battle.net veröffentlicht, der es für Spieler einfacher denn je macht, miteinander online zu spielen.[12] Das Battle.net wurde ein riesiger Erfolg, es steigt auf über 150.000 Spieler an, mit mehr als 1,5 Millionen abgehaltenen Spielen im ersten Monat, 1 Jahr darauf erreicht es schon 1,5 Millionen Nutzer. [13]

1998 veröffentlicht Blizzard Entertainment StarCraft, das sich innerhalb der ersten drei Monate drei Millionen mal verkauft. Nach diesem großen Erfolg wurde ein halbes Jahr später die Fortsetzung StarCraft: Brood War veröffentlicht, die auf Platz 1 der meistverkauften PC-Spiele mit über 1,5 Millionen verkauften Kopien schießt.[14] Im selben Jahr verkauft Cendant Blizzard Entertainment an Havas, das von Vivendi erworben und Teil von Vivendi Games wird.[15] Ende 1999 zieht die Firma in ein neues Gebäude mit einer Fläche von 4.600 m² um.[16] Währenddessen verkauft sich StarCraft: Brood War in Südkorea mehr als 1 Million Mal und wird zum beliebtesten Spiel des Landes aller Zeiten. Außerdem wird Diablo II veröffentlicht. In den ersten drei Wochen verkaufen sich bereits mehr als 1 Million Kopien des Spiels, welches den Rekord von StarCraft: Brood War bricht und es zum schnellsten verkaufenden Computerspiel in der Geschichte macht. Nach diesem großen Erfolg wird auch die Fortsetzung zu Diablo II, Diablo II: Lord of Destruction veröffentlicht.[17]

2003 verließen neun leitende Diablo-Entwickler des Tochterstudios Blizzard North, darunter Bill Roper, David Brevik sowie Max und Eric Schaefer, das Unternehmen und gründeten das Entwicklungsstudio Flagship Studios. Grund waren Unstimmigkeiten mit dem Management von Vivendi Games.[18] Zunehmend wehrten sich auch Benutzer gegen die Firmenpolitik, zum Beispiel aufgrund des Verbotes von alternativen Battle.net-Servern oder wegen des Einsatzes von Spyware seitens der Firma. Trotz dieser Maßnahme werden regelmäßig, am sogenannten „Judgement Day“, tausende Benutzerkonten wegen Verstößen gegen den Endbenutzer-Lizenzvertrag gesperrt. Auch heute noch werden tausende Spieler aus den Spielen von Blizzard Entertainment gesperrt, da sie sich nicht an den Endbenutzer-Lizenzvertrag halten.[19][20][21]

2002 wird Warcraft III: Reign of Chaos und 2003 wird Warcraft III: The Frozen Throne veröffentlicht, die sich beide sehr gut verkaufen. Warcraft III wird 2002 zum schnellstverkauften PC-Spiel aller Zeiten, während sich Warcraft III: The Frozen Throne 2003 3,5 Millionen Mal verkauft und wieder ein eigenes Spiel vom Thron stoßt. Dies macht es zum achten Titel in der Geschichte des Unternehmens, das es auf Platz 1 der meistverkauften Spiele schafft.[22] Ende 2004 eröffnet Blizzard Entertainment Niederlassungen in Europa und Korea. Großen Erfolg feierte Blizzard Entertainment mit dem in Europa Anfang 2005 erschienenen World of Warcraft. Das Spiel bricht in Nordamerika, Australien und Neuseeland alle vorherigen Verkaufsrekorde am ersten Tag der Veröffentlichung. Dies macht es zum neunten Titel in der Geschichte des Unternehmens, das es auf Platz 1 der meistverkauften Spiele schafft.[23]

Nach den sehr hohen Verkaufszahlen konzentrierte man sich auf die drei Spieleserien Warcraft, Starcraft und Diablo. Am ersten Verkaufstag der World-of-Warcraft-Erweiterung World of Warcraft: The Burning Crusade Anfang 2007, wurden über 2,4 Millionen Exemplare verkauft, und war somit nach Grand Theft Auto IV das zweitschnellste verkaufte Computerspiel der Welt. Ende 2007 wechselt die Firma das Bürogebäude und zieht auf das neue "Campus"-Gelände, mit drei Gebäuden und gesichertem Eingang. Außerdem schließen Vivendi und Activision ihre Fusion ab und werden zu Activision Blizzard. [24] Der Verkaufsrekord von World of Warcraft: The Burning Crusade wurde von Blizzard Entertainment´s zweiter Erweiterung World of Warcraft: Wrath of the Lich King am 13. November 2008, mit 2,8 Millionen verkauften Exemplaren in den ersten 24 Stunden, geschlagen.

Im Jahr 2010 wird StarCraft II: Wings of Liberty veröffentlicht, das sich innerhalb der ersten 48 Stunden 1,5 Millionen Mal verkauft.[25] Mit Erscheinen der am 7. Dezember 2010 erschienenen Erweiterung World of Warcraft: Cataclysm wurde auch dieser mit 3,3 Millionen verkauften Kopien ein weiteres Mal erhöht. World of Warcraft: Cataclysm brach den Rekord von World of Warcraft: Wrath of the Lich King deutlich und war mit 3,3 Millionen verkauften Exemplaren am ersten Tag wieder das am schnellsten verkaufte PC-Spiel, musste diesen Titel jedoch inzwischen an das ebenfalls von Blizzard Entertainment entwickelte Diablo 3 mit 3,5 Millionen verkauften Exemplaren abgeben.[26]

Ende Februar 2012 musste Blizzard Entertainment mitteilen, dass weltweit 600 Mitarbeiter entlassen würden. Die größte Entlassungswelle in der Geschichte des Unternehmens wurde laut dem US-Magazin Gamasutra von Unternehmenschef Michael Morhaime mit Umstrukturierungsmaßnahmen aufgrund der sich verändernden Computerspielbranche begründet.[27][28]

Das letzte veröffentlichte Spiel der Firma ist Diablo III: Reaper of Souls. Blizzard Entertainment arbeitet momentan an World of Warcraft: Warlords of Draenor, Heroes of the Storm, StarCraft II: Legacy of the Void und Titan (Projektname).

Spiele[Bearbeiten]

Titel Jahr der Veröffentlichung Plattform(en) Genre
Veröffentlichung als Silicon & Synapse
RPM Racing 1991 SNES Rennspiel
Battle Chess 1992 Windows 3.x und Commodore 64 Schach-Simulation
Battle Chess II: Chinese Chess 1992 Amiga Xiangqi-Simulation
Microleague Baseball 1992 Amiga Baseball-Simulation
Castles 1992 Amiga Strategiespiel
The Lord of the Rings 1992 Amiga Rollenspiel
The Lost Vikings 1992 Amiga, Amiga CD32, GBA, MS-DOS, Sega Genesis, SNES Jump ’n’ Run
Rock & Roll Racing 1993 Sega Genesis, SNES, GBA Rennspiel
Veröffentlichung als Blizzard Entertainment
Blackthorne 1994 SNES, Sega 32X, MS-DOS, GBA, Mac OS Jump ’n’ Run
The Death and Return of Superman 1994 SNES, Sega Genesis Beat ’em up
Warcraft: Orcs & Humans 1994 Mac OS, MS-DOS Echtzeit-Strategiespiel
Justice League Task Force 1995 Sega Genesis, SNES Beat ’em up
Warcraft II: Tides of Darkness 1995 Mac OS, MS-DOS, Linux, Sega Saturn, PlayStation, Windows Echtzeit-Strategiespiel
Warcraft II: Beyond the Dark Portal 1996 Mac OS, MS-DOS, Sega Saturn, PlayStation, Windows Erweiterung für Warcraft II: Tides of Darkness, Echtzeit-Strategiespiel
Diablo 1996 PlayStation, Windows, Mac OS Action-Rollenspiel
The Lost Vikings 2 – Norse by Norse West 1997 SNES, PlayStation, Windows, Sega Saturn Jump ’n’ Run
StarCraft 1998 Windows, Mac OS, Nintendo 64 Echtzeit-Strategiespiel
StarCraft: Brood War 1998 Windows, Mac OS Erweiterung für StarCraft, Echtzeit-Strategiespiel
Warcraft Adventures: Lord of the Clans Entwicklung wurde gestoppt[Anmerkung 1] - Adventure
Warcraft II: Tides of Darkness 1999 Windows Echtzeit-Strategiespiel
Diablo II 2000 Windows, Mac OS, OS X Action-Rollenspiel
Diablo II: Lord of Destruction 2001 Windows, Mac OS, OS X Erweiterung für Diablo, Action-Rollenspiel
Warcraft III: Reign of Chaos 2002 Windows, Mac OS, OS X Echtzeit-Strategiespiel
Warcraft III: The Frozen Throne 2003 Windows, Mac OS, OS X Erweiterung für Warcraft III: Reign of Chaos, Echtzeit-Strategiespiel
StarCraft: Ghost Entwicklung wurde gestoppt[Anmerkung 1] - Third-Person-Shooter
World of Warcraft 11. Februar 2005 Windows, OS X MMORPG
World of Warcraft: The Burning Crusade 16. Januar 2007 Windows, OS X Erweiterung für World of Warcraft, MMORPG
World of Warcraft: Wrath of the Lich King 13. November 2008 Windows, OS X Erweiterung für World of Warcraft, MMORPG
StarCraft II: Wings of Liberty 27. Juli 2010 Windows, OS X Echtzeit-Strategiespiel
World of Warcraft: Cataclysm 7. Dezember 2010 Windows, OS X Erweiterung für World of Warcraft, MMORPG
Diablo III 15. Mai 2012 Windows, OS X, PS3, PS4, Xbox 360 Action-Rollenspiel
World of Warcraft: Mists of Pandaria 25. September 2012 Windows, OS X Erweiterung für World of Warcraft, MMORPG
StarCraft II: Heart of the Swarm 12. März 2013 Windows, OS X Erweiterung für StarCraft II: Wings of Liberty, Echtzeit-Strategiespiel
Hearthstone: Heroes of Warcraft 11. März 2014 Windows, OS X, Windows 8, iOS, Android Online-Sammelkartenspiel
Diablo III: Reaper of Souls 25. März 2014 Windows, OS X Erweiterung für Diablo III, Action-Rollenspiel
World of Warcraft: Warlords of Draenor Befindet sich in Entwicklung Windows, OS X Erweiterung für World of Warcraft, MMORPG
StarCraft II: Legacy of the Void Befindet sich in Entwicklung Windows, OS X Erweiterung für StarCraft II: Wings of Liberty, Echtzeit-Strategiespiel
Heroes of the Storm Befindet sich in Entwicklung Windows, OS X Multiplayer Online Battle Arena
Titan (Projektname) Befindet sich in Entwicklung Noch keine Informationen Noch keine Informationen
  1. a b Die Geschichten dieser Spiele wurden als Bücher unter demselben Namen veröffentlicht und auch in späteren Spielen (Warcraft III bzw. Starcraft II) aufgegriffen und weiterentwickelt.

Aufgestellte Rekorde[Bearbeiten]

Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

September 1996: 1,2 Millionen Kopien von Warcraft II werden verkauft. Es schießt auf Platz eins der meistverkauften PC-Spiele und wird zum bestverkauften PC-Spiel des Jahres 1996.
Dezember 1996: 2,5 Millionen Kopien von Diablo werden verkauft. Es schießt auf Platz eins der meistverkauften PC-Spiele und wird zum bestverkauften PC-Spiel des Jahres 1997.
Dezember 1998: 1,5 Millionen Kopien von StarCraft: Brood War werden verkauft. Es schießt auf Platz eins der meistverkauften PC-Spiele und wird zum bestverkauften PC-Spiel des Jahres 1998.
Oktober 1999: 1 Million Kopien von StarCraft und StarCraft: Brood War werden in Südkorea verkauft und wird zum beliebtesten Spiel des Landes aller Zeiten.
Juli 2002: 1 Million Kopien von Warcraft III: Reign of Chaos werden innerhalb von zwei Wochen verkauft. Es schießt auf Platz eins der meistverkauften PC-Spiele und wird zudem das schnellstverkaufte PC-Spiel aller Zeiten.
Juli 2003: 3,5 Millionen Kopien von Warcraft III: The Frozen Throne werden verkauft. Es schießt auf Platz eins der meistverkauften PC-Spiele und wird zum bestverkauften PC-Spiel des Jahres 2003.
November 2004: World of Warcraft wird veröffentlicht und bricht in Nordamerika, Australien und Neuseeland alle vorherigen Verkaufsrekorde am ersten Tag der Veröffentlichung. Es schießt auf Platz eins der meistverkauften PC-Spiele.
Januar 2007: World of Warcraft: The Burning Crusade wird veröffentlicht und verkauft sich in den ersten 24 Stunden fast 2,4 Millionen Mal. Dies macht es zum schnellstverkauften PC-Spiel aller Zeiten.[29]
November 2008: World of Warcraft: Wrath of the Lich King wird veröffentlicht. Mehr als 2,8 Millionen Kopien des Spiels werden in den ersten 24 Stunden verkauft, was es zum schnellstverkauften PC-Spiel aller Zeiten macht und den zuvor aufgestellten Rekord von World of Warcraft: The Burning Crusade bricht.[30]
Juli 2010: StarCraft II: Wings of Liberty wird veröffentlicht. Mehr als 3 Millionen Kopien des Spiels werden im ersten Monat verkauft. Es wird somit das sich am schnellsten verkaufende Computer-Strategiespiel aller Zeiten.[31]
Dezember 2010: World of Warcraft: Cataclysm wird veröffentlicht. Mehr als 3,3 Millionen Kopien des Spiels werden in den ersten 24 Stunden verkauft, was es zum schnellstverkauften PC-Spiel aller Zeiten macht und den zuvor aufgestellten Rekord von World of Warcraft: Wrath of the Lich King bricht.[32]
Mai 2012: Diablo III wird veröffentlicht. Mehr als 3,5 Millionen Kopien des Spiels werden in den ersten 24 Stunden verkauft, was es zum schnellstverkauften PC-Spiel aller Zeiten macht und den zuvor aufgestellten Rekord von World of Warcraft: Cataclysm bricht. Bis zum August 2013 wird das Spiel außerdem insgesamt 12 Millionen Mal verkauft. Es ist somit das meistgekaufte PC-Spiel aller Zeiten.[33]

Kritik[Bearbeiten]

Für seinen Umgang mit Nutzerrechten und Datenschutz erhielt Blizzard Entertainment in Deutschland und Österreich bis dato jeweils einen Big Brother Award. Der Negativpreis wurde ihnen zunächst 2005 in Österreich in der Kategorie „Kommunikation und Marketing“ verliehen.[34] Den zweiten Big Brother Award, diesmal aus Deutschland, erhielt Blizzard 2012 in der Kategorie „Verbraucherschutz“. In der Laudatio zur Verleihung[35] wird unter anderem konkret auf die eingebauten Überwachungsfunktionen in dem Spiel World of Warcraft eingegangen. Mit Hilfe einer speziellen Software, dem Warden, werden während der Ausführung des Spiels sowohl Arbeitsspeicher als auch andere CPU-Prozesse kontrolliert und nach Mustern bekannter Cheat-Programme durchsucht. Außerdem werden Chats zwischen den Spielern sowie der gesamte Spielverlauf protokolliert.

Insgesamt ergibt sich in der Laudatio das Bild, dass Blizzard Entertainment wiederholt versucht habe, Problemen wie z.B. dem Einsatz von Bots oder einer schlechten Kommunikationskultur in Foren mit Hilfe von technischen Änderungen zu begegnen, dabei aber die Privatsphäre der Spieler nicht ausreichend achte und ihnen keine Entscheidungsfreiheit lasse. Als ein weiteres Beispiel für diese Vorgehensweise wird der Versuch des Unternehmens angeführt, im Sommer 2010 in den hauseigenen Foren zu seinen Online-Spielen mit "Real ID" eine Klarnamenspflicht einzuführen, pünktlich zum Start von StarCraft II am 27. Juli. Nach massiven Protesten aus Nutzerkreisen nahm Blizzard Entertainment Abstand von seinen Plänen.[36]

BlizzCon[Bearbeiten]

Hauptartikel: BlizzCon
BlizzCon 2007

Blizzard führt regelmäßig einige eigene Messen durch, die sogenannte BlizzCon und die Worldwide Invitational. In diesen Messen werden Turniere veranstaltet, Neuigkeiten vorgestellt und Shows gezeigt. Immer wieder kann man auch neue Spiele von Blizzard testen und an verschiedenen Mitmachwettbewerben teilnehmen. Die Produzenten und andere Entwickler präsentieren auf einer großen Leinwand das Gameplay der kommenden Spiele. Meistens sind bei dieser Präsentation auch Michael Morhaime, Rob Pardo und Frank Pearce dabei.

Battle.net[Bearbeiten]

Hauptartikel: Battle.net

Battle.net ist ein kostenloser Online-Service von Blizzard Entertainment. Eröffnet wurde es im Januar 1997 mit dem Release von Blizzards Action-Rollenspiel Diablo. Battle.net ist der erste Online-Gaming-Service, der direkt im Spiel integriert war. Bis heute wurden mehr als zwölf Millionen Benutzerkonten freigeschaltet, wovon etwa 400.000 Spieler gleichzeitig online sind.

Anfang 2009 stellte Blizzard Battle.net 2.0 vor, ein überarbeitetes Konzept des Vorgängers. Ähnlich wie bei Steam bietet ihre Oberfläche die Möglichkeit Spiele herunterzuladen, die zuvor mit dem Account registriert wurden. Somit hat der Spieler jegliche gekaufte Spiele in einem Account zusammengefasst.[37] Obendrein bietet es ein Crossgame-Chatmodul für Blizzard-Spiele, die 2009 in den Handel kamen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blizzard Entertainment – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gamasutra vom 9. Februar 2012: DICE 2012: Blizzard's Pearce on World Of Warcraft's launch hangover
  2. Entstehung von Blizzard Entertainment
  3. Erste Veröffentlichungen von Silicon & Synapse
  4. Frühe Auszeichnung für Silicon & Synapse
  5. Änderung des Namens zu Chaos Studios
  6. Davidson & Associates kauft Chaos Studios
  7. Warcraft: Orcs & Humans wird veröffentlicht
  8. Andere Spiele werden veröffentlicht
  9. Umzug von Blizzard Entertainment
  10. Warcraft II wird 1,2 Millionen Mal verkauft
  11. Cendant wird gegründet
  12. Diablo wird veröffentlicht
  13. Battle.net ein riesiger Erfolg
  14. Starcraft ein riesiger Erfolg
  15. Blizzard Entertainment geht an Vivendi
  16. Blizzard Entertainment zieht erneut um
  17. Diablo II: Lord of Destruction wird veröffentlicht
  18. Bill Roper verlässt Blizzard Entertainment
  19. Blizzard Entertainment bannt Spieler aus Diablo 3
  20. Blizzard Entertainment bannt Spieler wegen Exploit
  21. Blizzard Entertainment bannt Kritiker aus den Foren
  22. Warcraft III: The Frozen Throne ein riesiger Erfolg
  23. Der Erfolg geht weiter
  24. Activision Blizzard entsteht
  25. Starcraft II Verkaufszahlen
  26. World of Warcraft: Cataclysm Verkaufszahlen
  27. Blizzard cuts 600 employees in organizational shift, Gamasutra, 29. Februar 2012.
  28. Blizzard entlässt rund 600 Mitarbeiter, Golem, 1. März 2012.
  29. World of Warcraft: The Burning Crusade Verkaufszahlen
  30. World of Warcraft: Wrath of the Lich King Verkaufszahlen
  31. StarCraft II: Wings of Liberty Verkaufszahlen
  32. World of Warcraft: Cataclysm Verkaufszahlen
  33. Diablo III Verkaufszahlen
  34. Big Brother Awards Österreich 2005, Preisträger
  35. BigBrotherAwards Deutschland 2012, Laudatio in der Kategorie „Verbraucherschutz“
  36. Bericht auf arstechnica.com, abgerufen am 2. März 2013
  37. Gamestar.de – Battle.net 2.0 geht online