Bremer Vulkan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bremer Vulkan AG
Logobremervulkan.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 23. Oktober 1893
Auflösung 1997
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz Bremen
Mitarbeiter 22.500, Vulkan Verbund 1996
Branche Schiffbau

Die Bremer Vulkan AG [ˈvʊlkan] war eine bedeutende Großwerft und einer der wichtigsten Arbeitgeber in Bremen-Nord.

Die Werft baute Schiffe aller Kategorien (Frachtschiffe, Passagierschiffe, Tanker, Fischdampfer, U-Boote, Containerschiffe, Fregatten und andere) und gehörte bis in die 1990er Jahre zu den großen Werften Europas. Zusammen mit den Schiffen der Vorgängerwerft entstanden über 1000 Schiffe auf dem Bremer Vulkan.

Zu keiner Zeit wurde durch die Eigentümer (langjährig Thyssen AG in der Ägide Ekkehard Schulz) ein nachhaltiges strategisches Investitionskonzept entwickelt, das geeignet gewesen wäre, in Wettbewerb mit asiatischen, insbesondere koreanischen und chinesischen Werften zu treten. Der Eintritt in den Marineschiffbau – außer zwangsweise in den Kriegsjahren hatte der Vulkan ausschließlich zivile Schiffe gebaut – konnte die Wettbewerbsschwäche nicht beheben. Mitte der 1990er Jahre geriet das Unternehmen aufgrund unzureichenden Eigenkapitals, fehlender nationaler Zielsetzung und daher weitgehend fehlender Investitionstätigkeit im zivilen Schiffbau in finanzielle Schwierigkeiten. Nach dem Vorwurf der Veruntreuung von Geldern, die für Investitionen an ostdeutschen Werftstandorten gedacht waren, meldete die Bremer Vulkan AG 1996 Insolvenz an und stellte im August 1997 den Schiffbau in der Stammwerft in Bremen-Vegesack ein.

Im Gegensatz zu der geologischen Bezeichnung Vulkan wird der Name der Werft auf der ersten Silbe betont ([ˈvʊlkan]). Er leitet sich ab von Vulcanus, dem römischen Gott des Feuers und der Schmiedekunst. Die Beschäftigten des Bremer Vulkan bezeichneten sich selbst als Vulkanesen.

Geschichte[Bearbeiten]

Blick vom Schulschiff Deutschland über die Mündung der Lesum in die Weser bei Vegesack auf die ehemalige Werft „Bremer Vulkan“ im Hintergrund

Gründung[Bearbeiten]

Nach den durch den im Jahre 1888 vollzogenen Zollanschluss, Weserkorrektion und Hafenausbau geschaffenen Voraussetzungen für die Bremer stadtstaatliche Industrialisierung[1] entstand der Bremer Vulkan (nachfolgend BV genannt) durch die Fusion der Vegesacker Werften und zählte mit den über 1000 Beschäftigten schon zu Beginn zu den Bremer „Riesenbetrieben“.

Der 23. Oktober 1893 ist der Gründungstag. Im Bremer Handelsregister wird das Unternehmen als Bremer Vulkan Schiffbau und Maschinenfabrik in Vegesack[2] mit einem Grundkapital von 300.000 Mark eingetragen. Zu den ersten Aktionären gehörten der neuernannte Vulkan-Direktor Victor Nawatzki, die Bremer Kaufleute Schütte und Loose, die Bremer Reeder Wätjen und Bischoff, der Schiffsmakler Bunnemann, der Direktor der Bremer Wollkämmerei Zschörner sowie der Papenburger Werftbesitzer Meyer und der Bremer Werftbesitzer Ulrichs.

Vorausgegangen war für 225.000 Mark der Kauf des Bremer Teils der Langeschen Werft. Die Werft befand sich damals sowohl auf dem Gebiet der Republik Bremen (Vegesack) als auch auf dem Gebiet des Königreich Hannover (Grohn), wobei ein „kleiner Grenzverkehr“ zolltechnisch nicht ungünstig gewesen sein dürfte. Diese Werft war 1805 von Johann Lange, einem talentierten und sozial engagierten Unternehmer, gegründet worden. Nach seinem Tod 1844 wurde die Werft von dem ältesten Sohn Carl Lange und nach dessen frühen Tod 1887 von seiner Witwe weitergeführt. Geschäftsführer wurde der vorher bei der Meyer-Werft in Papenburg beschäftigte Ingenieur Nawatzki, ein gebürtiger Schlesier.

1895, also nur zwei Jahre später, kaufte der BV für 500.000 Mark das Gelände der mit Absatzproblemen kämpfenden Bremer Schiffbau Gesellschaft, eine Nachfolgerin der 1883 gegründeten Werft von Hermann Friedrich Ulrichs. Auch diese Werft befand sich auf bremischem (Vegesack) und hannoverschem Gebiet (Fähr). Die Ulrichs-Werft hatte bereits 1872 komplett auf den Bau von Eisenschiffen umgestellt.

Nawatzki erhöhte mehrfach das Grundkapital des BV und kaufte weiteres Gelände in Fähr-Lobbendorf hinzu; die Gesamtfläche betrug damit 325.000 m² und hatte eine Uferlänge von 1.500 m. Im Spätsommer 1896 verlegte er die Werft vom Langeschen auf das Ulrichs-Gelände in Fähr; die Verwaltung blieb vorerst am alten Platz. Außer dem Schiffbaubetrieb gab es dadurch eine komplette Maschinenfabrik mit Gießerei, Kesselschmiede, elektrischen Kränen und Werkzeugmaschinen.

1900 bis 1933[Bearbeiten]

Der Bremer Vulkan am Weserufer um 1910

Die folgenden Jahre waren von Erfolgen gekennzeichnet. Nawatzki hatte es geschafft, dass deutsche Reeder ihre Schiffe nicht mehr überwiegend im Ausland oder bei Werften an der Ostsee bestellten.

Durch eine Wirtschaftskrise sank die Zahl der Mitarbeiter im Jahre 1908 von 2.400 auf 800, die Produktion im Schiffbau wurde um 25 % zurückgefahren. 1911 wurde wieder ein Rekordjahr, die Zahl der Mitarbeiter stieg auf 3.600. Der BV wurde im zivilen Schiffbau in den Jahren 1909 bis 1912 mit jährlich durchschnittlich 40.000 abgelieferten Bruttoregistertonnen (BRT) vor den Flensburger Schiffbaubetrieben mit 30.000 BRT, der Tecklenborg Werft in Bremerhaven mit 27.000 BRT und dem Stettiner Vulcan mit 22.500 BRT die Nummer Eins unter den deutschen Werften. Mit dem Aufstieg der Werft war auch der Aufstieg der damaligen Stadt Vegesack verbunden.

Während des Kriegsjahrs 1915 begann das Reichsmarineamt Einfluss auf die Produktion zu nehmen, der BV lieferte zwangsweise insgesamt 11 Minensuchfahrzeuge und 8 U-Boote ab, hielt aber den zivilen Schiffbau weitgehend aufrecht.

Ab 1919 beteiligt sich der Industrielle August Thyssen durch Aktienkäufe am BV; die Mitarbeiterzahl stieg 1920 auf über 4.000.

1933 bis 1945[Bearbeiten]

Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 sollte die Deutsche Arbeitsfront die Rolle der Gewerkschaften in den Betrieben übernehmen. Hans Neumann und Bernhard Göhner organisierten den Widerstand der illegalen KPD auf dem BV. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs organisierten die Vulkanarbeiter Hans Neumann und Leo Drabent ein Widerstandsnetz der Bremer Werften in Verbindung mit der Bästlein-Jacob-Abshagen-Gruppe in Hamburg.

Immer mehr Aufträge aus dem Ausland erreichten in der Folgezeit den BV, 1937 waren es fast 70 % der Neubauaufträge. Wegen der Devisenbeschaffung wurden diese Aufträge bewusst niedrig kalkuliert.

1938 wurde als Tochterunternehmen die Vegesacker Werft GmbH mit dem Ziel gegründet, den zivilen und zu erwartenden militärischen Schiffbau – insbesondere U-Boote – zu trennen. Ab 1940 wurde der zivile Schiffbau weitgehend eingestellt. Bis 1944 entstanden insgesamt 74 U-Boote unterschiedlicher Typen auf der Werft.

Erinnerungstafel auf dem Werftgelände an den Bombenangriff vom 18. März 1943

Die Werft wurde mehrfach angegriffen. Der schwerste Luftangriff erfolgte im März 1943 durch amerikanische Bomber mit 108 Toten und weit über 100 Verletzten. Der Sachschaden war relativ gering. Die am 28. Juni 1944 von Vulkan übernommene Dachsmag wurde bereits am 30. Juni durch Alliierte Flugzeuge zerstört.

In den Jahren 1943–45 erfolgte der Bau der Bunker-Anlage Valentin etwa 10 km weiter weserabwärts in Bremen-Rekum durch Insassen des Konzentrationslagers Neuengamme, des Arbeitserziehungslagers der Gestapo Bremen und des Gefangenenlagers Bremen-Schwanewede.

In dem Bunker sollten unter Leitung des BV ab Mitte 1945 monatlich mindestens 14 U-Boote aus vorgefertigten Sektionen von Blohm & Voß und der AG Weser, die auf Fährpontons angeliefert werden, montiert werden. Die Anlage wurde jedoch nicht mehr fertiggestellt, es wurden nie U-Boote dort montiert.

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Taufe des Fischdampfers Berlin durch den stellvertretenden Oberbürgermeister Berlins Dr. Ferdinand Friedensburg im Jahre 1949

Die Anfangsjahre nach dem Krieg wurden durch Reparaturarbeiten für die Alliierten und von Lokomotiven überbrückt. Als erste Schiffe nach dem Krieg wurden Fischdampfer für die Fischereiunternehmen in Vegesack und Bremerhaven gebaut. In den 1950er Jahren begann die große Zeit der Serienbauten unterschiedlicher Schiffe und Motoren; durchschnittlich wurden zehn Schiffe jährlich abgeliefert und es begann die erfolgreiche Zeit der Kombischiffe, die fast 9.000 t Fracht und gleichzeitig 86 Passagiere transportieren können.

1952 betrug die Mitarbeiterzahl wieder etwa 3.750.

1960er Jahre[Bearbeiten]

Mitte der 1960er Jahre ging der Absatz zurück, 1967 wurden nur fünf Schiffe abgeliefert. Erst 1969 war mit der Ablieferung von zwölf Schiffen ein Wandel in Sicht. In den Jahren 1968/69 wurden auch die ersten bem Vulkan gebauten Vollcontainerschiffe der Elbe-Express-Klasse abgeliefert, denen sich in den darauf folgenden Jahren rund ein Dutzend Containerschiffe des Bremer Vulkan Typ „D” anschlossen, die aus vorgefertigten Sektionen gebaut wurden.

1970er Jahre[Bearbeiten]

Ausrüstungspier des Bremer Vulkan im Jahre 1974 – Blick vom niedersächsischen Weserufer
Ausrüstungspier des Bremer Vulkan mit Portalkran

Zur Steigerung der Produktivität wurde Anfang der 1970er Jahre ein 331 x 57 m großes Trockendock errichtet, in dem Schiffe bis 300.000 dwt Tragfähigkeit erbaut werden konnten, mit der Option, dies auf 1.000.000 dwt erhöhen zu können. Für den Materialtransport gab es einen 450-t-Portalkran. Des Weiteren wurde ein 170 x 25 m Hallendock für Schiffe bis 25.000 dwt errichtet. Daneben blieben drei der alten Helgen erhalten, auf denen 1985 die letzten Neubauten vom Stapel liefen.

Im Zuge der Rationalisierungsmaßnahmen erfolgte die zunehmende Beschäftigung von Arbeitern von Fremdfirmen. Drei solche Kollegen der Firma Meyer verbrannten am 16. November 1972 auf Helgen B.

In der Belegschaft, die als eine der kampfstärksten im norddeutschen Raum galt, kam es wiederholt zu kleineren Streiks und im Juni 1973 auch zu einem längeren inoffiziellen Streik für eine Teuerungszulage. Die Auseinandersetzungen im Betrieb verliefen teilweise mit außerordentlicher Schärfe; so erfolgten nicht nur gewerkschaftliche Ausschlussverfahren aus der IG Metall gegen drei Mitglieder des Vertrauensleutekörpers und der Jugendvertretung, die dem KBW nahestanden, sondern auch gegen den Betriebsrat Heinz Scholz, der mit der KPD sympathisierte. Auf Scholz wurde am 29. Januar 1975 ein Messerattentat verübt, an dessen Folgen er am 31. Januar 1975 starb.[3]

Für den Materialtransport zum Trockendock wurde ein neuartiges Schwerlast Transport System (STS) entwickelt, mit dem die in den Schiffbauhallen witterungsunabhängig vorgefertigten Segmente bis 3.880 t Gewicht transportiert und ins Dock abgesenkt werden konnten.

Als dieses System fertig war, fehlten allerdings die notwendigen Aufträge. Der Tankerboom ging dem Ende entgegen bzw. wurden Tanker kostengünstiger in Ostasien gebaut, der erhoffte Rentabilitätsgewinn blieb somit aus. Der Spezialschiffbau war vernachlässigt worden und die Werft verlor ihre Position bei der zeitgemäßen Weiterentwicklung dieses Marktsegments.

Von 5.770 reduzierte sich die Belegschaft auf 4.300, bis 1987 nochmals auf nur noch 3.200.

Das verlorene Terrain aufzuholen war die Aufgabe der zweiten Hälfte der 1970er Jahre und der BV richtete seine Aktivitäten hauptsächlich auf höherwertige Schiffsneubauten. Die folgenden Schwierigkeiten ergaben sich folglich nicht aus Auftragsmangel sondern wegen falscher Kostenkalkulation, was allein beim Bau des Fahrgastschiffs Europa und der Fregatten für die Bundesmarine zu einem Verlust von 300 Mio. DM führte.

Obgleich der BV praktisch über keine Erfahrung im Kriegsschiffbau verfügte, wurde er Generalunternehmer für den Bau dieser Schiffe, wovon drei beim BV gebaut wurden. Das Bundesverteidigungsministerium musste einen Betrag von 200 Mio. DM nachfinanzieren, andernfalls hätte dieser Verlust bereits damals die Schließung der Werft bedeutet.

Zusätzlich übernahm das Land Bremen etwa 25 % der BV-Aktien, die vorher vom Großaktionär Thyssen-Bornemisza kostenlos an den BV abgegeben worden waren. Weiterhin wurde das erst kurz vorher in Wätjens Park erstellte Verwaltungsgebäude verkauft und gleichzeitig von der Leasinggesellschaft wieder angemietet. Die dritte Rettungsmaßnahme zu dem damaligen Zeitpunkt war die Gründung der Vegesacker Grundstücksverwaltung GmbH & Co. KG, in die alle betrieblich nicht erforderlichen Grundstücke und Gebäude eingebracht wurden, die später nach und nach an private Eigentümer verkauft werden sollten.

1980er Jahre[Bearbeiten]

Anfang der 1980er Jahre wurde Bremen endgültig von der Werftenkrise erfasst, es fehlten Aufträge für die beiden Großwerften AG Weser und Bremer Vulkan und die Verluste nahmen zu. Die angestrebte engere Zusammenarbeit norddeutscher Werften scheiterte hauptsächlich am Konkurrenzdenken, eine Fusion der beiden Bremer Großwerften scheiterte ebenfalls.

Diese Jahre sind durch Fusionen des BV mit anderen Werften gekennzeichnet:

  • 1979 erfolgte die Übernahme der Neuen Jadewerft in Wilhelmshaven (Reparatur- und Wartungsarbeiten, kleinere Schiffe, Schlepper)
  • 1984 entstand durch Vereinigung mit der Lloyd-Werft in Bremerhaven der Bremer Werftenverbund
  • 1985 wurde die Aktienmehrheit der Schichau Unterweser AG Bremerhaven übernommen
  • 1987 erfolgte der Erwerb von fast 90 % des Stammkapitals der Seebeckwerft Bremerhaven

1988 wurde der gelernte Apotheker und damalige Bremer Senatsdirektor im Wirtschaftsressort Friedrich Hennemann als Nachfolger von Dr. Norbert Henke der neue Vulkan-Chef. Er hatte die Vision, den mit Schlagseite dahindümpelnden Schiffbau zu retten und durch Diversifizierung einen weltumspannenden maritimen Technologie-Konzern aufzubauen.

Während die Anfang der 1980er Jahre in fünf verschiedenen Größen angebotenen Mehrzweck-Containerschiffe des CMPC-Bauprogramms (Container Multi Purpose Carrier) nur in wenigen Einheiten geordert wurden, waren die ab 1986 gebauten Schiffstypen der Typen Econprogress BV 1000 bis Econprogress BV 16/1800, von denen der Vulkan bis 1995 30 Einheiten abliefern konnte, zahlenmäßig ein großer Erfolg.

1990er Jahre[Bearbeiten]

Kran der Bremer Vulkan AG

In den folgenden Jahren wurden Firmen eingekauft. Die Konzern-Palette wurde um Elektronik und eine Dienstleistungssparte erweitert. Allerdings waren viele Einkäufe Sanierungsfälle. Kontrollen waren nicht zu befürchten, denn das strukturschwache Land Bremen war der größte Anteilseigner der Vulkan AG und der Bremer Senat scheute sich, gegen die Geschäftsführung des wichtigsten Arbeitgebers in der Hansestadt vorzugehen.

1992 übernahm der BV mit den Werften in Wismar und Stralsund sowie dem Dieselmotorenwerk Rostock fast die gesamte ostdeutsche Werftindustrie. In diesem Zusammenhang erfolgte der Rücktritt des Ministerpräsidenten von Mecklenburg-Vorpommern Alfred Gomolka. Er wollte die Abtretung des ostdeutschen Schiffbaukombinats an die Vulkan AG verhindern und wurde daraufhin von der CDU-Landes- und Bundesregierung gestürzt.

Die starke Expansion machte 1992 die Gründung einer Holdinggesellschaft erforderlich. 1994 bestand Bremer Vulkan Verbund AG als Holdinggesellschaft aus den Bereichen:

  • Schiffbau mit 43,3 % des Verbund-Gesamtumsatzes von 6,0 Mrd. DM im Jahr 1994
  • Elektronik und Systemtechnik mit 29,3 %
  • Anlagen und Maschinenbau mit 16,4 %
  • Beteiligungen mit 11,0 %

Der Schiffbau selbst umfasste zu dieser Zeit die Werften:

Insgesamt waren 1995 im Verbund nahezu 22.500 Mitarbeiter beschäftigt, davon etwa 10.700 direkt im Schiffbau.

Im September 1995 werden erste Berichte über Liquiditätsprobleme des BV veröffentlicht. Betriebsräte der ostdeutschen Werften erheben erstmals den Vorwurf, 850 Mio. DM EU-Fördermittel für die Ostwerften in die westdeutschen Betriebe zweckentfremdend umgeleitet zu haben. Der Aktienkurs der Vulkan AG brach um 20 Prozent ein und erholte sich nicht mehr. Ein Jahr später trat Friedrich Hennemann als Vorstandsvorsitzender zurück, mehrere Monate war der Konzern dadurch führungslos.

Konkurs[Bearbeiten]

Bunker C178 auf dem Werftgelände
Eingang zum Bunker C178

Im Februar 1996 stellte der kurzzeitige neue Vorstandsvorsitzende Udo Wagner beim Amtsgericht Bremen einen Vergleichsantrag, um einer möglichen Konkursverschleppung zu begegnen.

Konkursverwalter wurden der in Bremen bereits bekannte Jobst Wellensiek und Wolfgang van Betteray in Bremerhaven. Die ostdeutschen Werften wurden aus dem Verbund ausgegliedert, waren also nicht betroffen, ebenso die Lübecker und die Wilhelmshavener Werft nicht. Für die Lloyd Werft Bremerhaven bestanden wegen einer stabilen Auftragslage ebenfalls gute Überlebenschancen.

Ein zunächst angestrebter Vergleich für die übrigen Betriebe scheiterte mangels Masse an der erforderlichen Mindestquote von 35 Prozent, ebenso scheiterte ein angestrebter Neuanfang mit einem Verbund der an der Weser angesiedelten Werften.

Die BV-Belegschaft wurde von der Beschäftigungsgesellschaft Mypegasus übernommen.

Es gelang Wellensiek, für den Bau der Costa-Kreuzfahrtschiffe mit der selbst angeschlagenen Costa-Reederei eine Nachzahlung auszuhandeln und zwei Containerschiffe, für die bereits umfangreiche Vorarbeiten geleistet worden waren, fertigzustellen. Damit konnten die Verluste für das Land Bremen, das etwa 900 Mio. DM Bürgschaften für Vulkan-Aufträge übernommen hatte, in Grenzen gehalten werden

Im Mai 1996 war der Anschlusskonkurs für die Konzernzentrale in Bremen sowie die Tochtergesellschaften Vulkan Schiffbau Verbund GmbH, Vulkan Werft GmbH und die Schichau Seebeckwerft endgültig nicht mehr abzuwenden. Nach Ablieferung der beiden Containerschiffe erfolgte im August 1997 die Stilllegung der Vulkan-Stammwerft in Bremen-Vegesack.

Die Veruntreuung von 850 Mio. Mark EU-Fördermittel war Gegenstand anschließender Strafrechtsprozesse gegen die Vorstände der Vulkan AG. Auch wenn Hennemann auf der Anklagebank saß, trug er dennoch nicht die Alleinschuld an der Vulkan-Pleite. Ein 1997 eingesetzter Untersuchungsausschuss der Bremer Bürgerschaft stellte klar, dass Politik, Treuhandanstalt, Aufsichtsrat und Wirtschaftsprüfer ebenso mitverantwortlich waren. Im März 2010 stimmten zwei von vier ehemaligen Vulkan-Vorständen in einem Zivilverfahren vor dem Oberlandesgericht Bremen einem Vergleich zu.

Nachnutzung[Bearbeiten]

Auf dem Werftgelände in Bremen-Vegesack befinden sich heute zahlreiche neu angesiedelte Betriebe. Die Bremer Bootsbau Vegesack GmbH (BBV), in der u.a. Schiffe nach historischen Vorbildern gebaut bzw. restauriert wurden, ging 2012 in Insolvenz.[4]

Ein Teil der Vulkan-Anlagen (militärischer Schiffbau) wurde von der Lürssen-Werft übernommen.

Ein ehemaliger Werkluftschutzbunker wird heute als Proben- und Veranstaltungszentrum Kulturbunker Vulkan genutzt.

Werftenkrise in Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten]

Nach der deutschen Wiedervereinigung wurden die ostdeutschen Werften des DDR-Schiffbaukombinats privatisiert. Hauptinteressenten waren die Bremer-Vulkan-AG-Gruppe und die Norwegische Kvaerner. Ministerpräsident Alfred Gomolka wehrte sich vehement gegen die Pläne der Treuhandanstalt, das gesamte ostdeutsche Schiffbaukombinat der Bremer Vulkan AG zuzusprechen. Er wollte damit eine Zerschlagung der fünf Werften in Wismar, Rostock, Stralsund und Wolgast verhindern, da die Bremer Vulkan AG angesichts der internationalen Konkurrenz offensichtlich darum bemüht war, sich der ostdeutschen Konkurrenz zu entledigen.

Ministerpräsident Gomolka verteidigte seine Pläne, die fünf Werften an unterschiedliche ausländische Interessenten zu verkaufen, auch gegen den Widerstand aus Bonn. Nachdem er seinen Justizminister Ulrich Born entlassen hatte, der offenbar im Hintergrund seine Ablösung betrieb, wurde Gomolka im Frühjahr 1992 durch einen Misstrauensantrag der CDU-Landtagsfraktion unter Führung von Eckhardt Rehberg gestürzt. Dies geschah mit Zustimmung der CDU-Bundesführung in Bonn. Mit dem Sturz Gomolkas durch die eigene Partei war der stärkste Gegner des Verkaufs an die Bremer Vulkan AG aus dem Weg geräumt.

Die Gewerkschaft IG Metall unterstützte im Frühjahr 1992 die Bestrebungen der Bundesregierung und der Bremer Vulkan AG für eine gemeinsame Verbundlösung. Mit Frank Teichmüller stand ein westdeutscher Funktionär der IG Metall an der Spitze der demonstrierenden ostdeutschen Werftarbeiter, die in Schwerin und Rostock die Ablösung Gomolkas forderten. Möglicherweise wusste der Vorstand der Vulkan AG schon seit 1989 oder noch länger von der schwierigen wirtschaftlichen Lage in Bremen und wollte zusammen mit der IG Metall und der Regierung Kohl die Arbeitsplätze in Bremen erhalten und dafür die ostdeutschen Werften opfern.

Drei Tage nach dem erzwungenen Rücktritt Gomolkas wurde Berndt Seite der dritte Ministerpräsident seit 1945 in Mecklenburg-Vorpommern. Seite billigte 1993 den Verkauf des Kombinats an die Bremer Vulkan AG. Mit Ausnahme der Warnow-Werft gingen die Reste des ostdeutschen Schiffbaukombinates über die Treuhandanstalt nach Bremen.

Von 1993 bis 1995 wurden ca. 700 Millionen DM (357 Millionen Euro) EU-Fördermittel, die für die ostdeutschen Werften bestimmt waren, rechtswidrig nach Bremen umgeleitet. Dennoch war die Bremer Vulkan AG im Frühjahr 1996 insolvent.

Die Veruntreuung der 357 Mio. Euro Fördermittel war Gegenstand der Strafrechtsprozesse gegen die Vorstände der Vulkan AG und Schadenersatzprozesse der Treuhandanstalt bzw. Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS) gegen die Vulkan AG.[5] Auf politischer Ebene wurden keine Ermittlungen durchgeführt.

Auch zivilrechtlich schlug die Insolvenz der Bremer Vulkan Verbund AG Wellen. Der Bundesgerichtshof nahm eine Klage des Insolvenzverwalters zum Anlass, die Rechtsfigur der Existenzvernichtungshaftung zu entwickeln.[5]

Schiffe[Bearbeiten]

Der Schlepper Regina der Werft, heute auf der Weserpromenade im Stadtgarten Vegesack zu sehen

Diese Liste enthält eine Auswahl bedeutender Schiffe des Bremer Vulkan und seiner Vorläufer:

Ulrichs Werft und Bremer Schiffbau Gesellschaft, 1838–1895, Vegesack/Fähr
  • 1839, Bau-Nr. 1, Brigg Victoria für den Reeder G. G. Schröder in Vegesack
Lange Werft, 1805–1893, Vegesack/Grohn
  • 1805, Bau-Nr. 1, Galiot Adelheid Wilhelmina für den Reeder G.J. Schröder in Bremen
  • 1816, Bau-Nr. 30, Dampfboot Die Weser
  • 1867/68, Bau-Nr. 251, Passagier-Dampfer Smidt für zirka 900 Passagiere war der erste in Deutschland gebaute Transatlantik-Dampfer und gleichzeitig das erste eiserne Schiff der Werft; Schiff und Maschine erwiesen sich als Fehlkonstruktion, deshalb 1875 außer Dienst gestellt und 1879 abgewrackt. In seinen fünf Betriebsjahren beförderte das Schiff in 20 Transatlantik-Reisen insgesamt 12.292 Passagiere von Deutschland nach New York, brachte seinen Besitzern jedoch überwiegend finanzielle Verluste ein.
Bremer Vulkan Vegesack, 1893–1997

Die Bau-Nummern der Langeschen Werft wurden fortgeführt:

  • 1895, Bau-Nr. 350, Heringslogger Vegesack für die Bremen-Vegesacker Fischerei-Gesellschaft AG war der erste Neubau des Bremer Vulkan; die fahrbereite Vegesack existiert noch heute im Vegesacker Museumshaven
  • 1897, Bau-Nr. 406, Frachtdampfer Joh. Albrecht für die Neu-Guinea-Compagnie, Bremen
  • 1899, Bau-Nr. 424, Dampfyacht Andrej Perwoswannij für die Kaiserlich Russische Regierung
  • 1900, Bau-Nr. 434, Kombischiff Straßburg für den Norddeutschen Lloyd (NDL), 1932 verschrottet
  • 1901, Bau-Nr. 439, Kombischiff Breslau der Köln-Klasse für den Nebenliniendienst des NDL in die USA, gefolgt von Bau-Nr. 445 Brandenburg
  • 1905, Bau-Nr. 483, Frachtschiff Franken für den NDL, Typschiff der Franken-Klasse für den Frachtdienst nach Australien, 1906 folgt die Schwaben (Bau-Nr. 484), 1907 die etwas größeren Göttingen und Greifswald (Bau-Nr. 503/504)
  • 1906, Bau-Nr. 500, Frachtdampfer Naimes war das 500. Schiff des Bremer Vulkan
  • 1909, Bau von mehreren Fischdampfern und eines Schwimmdocks (Bau-Nr. 523) für die Bremen-Vegesacker Fischereigesellschaft; das Schwimmdock war bis in die 1970er Jahre im Vegesacker Hafen stationiert, es wurde scherzhaft (richtigerweise?) als „Kleinstes Schwimmdock der Welt“ bezeichnet
  • 1912–1914, Bau-Nr. 556, 555, 563/564, 569/570, 571/579, acht Frachter der Rheinland-Klasse für den Australien-Dienst des NDL: Rheinland, Elsass, Pommern, Posen, Mark (II), Pfalz, Anhalt, Waldeck
  • 1915, Bau-Nr. 579, Fracht- und Passagierschiff Zeppelin für den Norddeutschen Lloyd gehörte zu den größten Passagierschiffen des BV, 1934 als Dresden an der norwegischen Küste gestrandet und anschließend gesunken
  • 1919, Bau-Nr. 582–584, Fertigstellung von vier Frachtern der Remscheid-Klasse, ursprünglich für den Ostasien-Dienst des NDL vorgesehen, die sofort an die Alliierten ausgeliefert werden
  • 1921, Bau-Nr. 597, Fracht- und Passagierdampfer Württemberg für die Hamburg-Amerika Linie Hamburg, später zum Walfang-Mutterschiff Jan Wellem umgebaut, nach dem Zweiten Weltkrieg in England abgewrackt
  • 1925, Bau-Nr. 614, Fracht- und Passagierdampfer Berlin für den Norddeutschen Lloyd Bremen. Das Schiff war eines der hervorragendsten der damaligen Zeit; es sank im Februar 1945 (wahrscheinlich durch Minentreffer) in der Ostsee; 1948/49 von sowjetischen Spezialisten gehoben und als Admiral Nachimow in Betrieb genommen, 1986 nach Kollision im Schwarzen Meer gesunken, etwa 400 Tote
  • 1926, Bau-Nr. 631, Frachtmotorschiff Ruhr für die Hugo-Stinnes-Linien Hamburg, war das erste Motorschiff des BV
  • 1928, Bau-Nr. 646, Motortanker C.O.Stillman für die Int. Petroleum-Company Ltd. Toronto; galt seinerzeit als der größte Tanker der Welt, wurde im Zweiten Weltkrieg versenkt
  • 1929, Bau-Nr. 670, Fracht- und Passagiermotorschiff St. Louis für die Hamburg-Amerika Linie Hamburg war eines der vor dem Zweiten Weltkrieg größten vom Bremer Vulkan erbauten Fracht- und Passagierschiffe
  • 1938, Bau-Nr. 763, Frachtmotorschiff Goldenfels für die DDG Hansa, im Krieg eingesetzt als Handelsstörkreuzer Atlantis; im September 1941 durch den britischen Kreuzer HMS Devonshire aufgebracht und beschossen (7 Tote), danach von der Besatzung selbstversenkt. Besatzung und Gefangene der Atlantis, auf sechs Rettungsboote verteilt, wurden von dem deutschen U-Boot U 126 zum U-Boot-Versorgungsschiff Python geschleppt. Die Python wurde kurz darauf von dem britischen Kreuzer HMS Dorsetshire versenkt. Die Atlantis-Besatzung gelangte mit italienischen und deutschen U-Booten 1942 wieder nach Deutschland zurück.
  • 1950, Bau-Nr. 800/801, Fischereifahrzeuge Freiburg i.Br. und Tübingen für die „Nordsee“ Deutsche Hochseefischerei AG Bremerhaven, die ersten Fischereifahrzeuge mit diesel-elektrischem Antrieb
  • 1952, Bau-Nr. 808, Motortanker Dagmar Salen und sechs weitere Schiffe der gleichen Klasse für die Rederi AB. Pulp, Schweden
  • 1954, Bau-Nr. 829, Fracht- und Passagiermotorschiff Schwabenstein für die Orlanda Reederei GmbH, Bremen, war das erste Fahrgastschiff des BV nach dem Krieg; es folgten weitere dieser Kombischiffe für verschiedene Reedereien
  • 1959, Umbau des französischen Passagierschiffs Pasteur zur Bremen für den Norddeutschen Lloyd; als Filipinas Saudia I (ex Regina Magna, ex Bremen) 1978 auf der Überführungsfahrt zur Abwrackwerft in Taiwan im Arabischen Meer gesunken, vermutlich durch undichte Flutventile
  • 1968, mit der Weser Express und der Mosel Express für den NDL werden die ersten deutschen Vollcontainerschiffe gebaut
  • 1977, Großtanker Ajdabya ist der letzte Supertanker (Tragfähigkeit 317.000 t) des BV
  • 1979, New Zealand Caribbean, Neubau für die Shipping Corporation of New Zealand Ltd
  • 1979–89, drei Fregatten (Bremen, Niedersachsen und Augsburg) der Klasse F 122 (Bremen-Klasse) für die Bundesmarine
  • 1982, Bau-Nr. 1001, Kreuzfahrtschiff Europa für die Hapag-Lloyd AG
  • 1986–1995, 18 Containerschiffe vom Typ Econprogress BV 1600 und 1800 (+ 12 Einheiten von SSW)
  • 1989–1992, Kühlschiffe vom Typ Hansa Bremen für die Hamburger Reederei Leonhardt & Blumberg
  • 1991, Bau-Nr. 1090, 2700-TEU-Container-Schiff Vladivostok für die sowjetische Staatsreederei Sowkomflot war das erste von insgesamt 10 Schiffen für die Sowjetunion, von denen 5 bei der HDW Kiel gebaut wurden.
  • 1992, Bau des Tenders Elbe für die Bundesmarine
  • 1996, Bau des Kreuzfahrtschiffs Costa Victoria in Zusammenarbeit mit der Lloyd Werft Bremerhaven für die Reederei Costa Crociere, Italien. Ein etwas größeres Schwesterschiff (werftintern Costa II genannt bzw. geplanter Name Costa Olympia) wurde nach dem Vulkan-Konkurs ebenfalls von der Lloyd-Werft fertiggestellt und 1999 als Norwegian Sky an die amerikanische Reederei Norwegian Cruise Line ausgeliefert. Diese beiden Schiffe waren bis dahin die größten in Deutschland gebauten Kreuzfahrtschiffe
  • 1997, die Containerfrachter Hansa Century (Bau-Nr. 1110) und Hansa Constitution (Bau-Nr. 1111) des Typs BV 2700 C sind die letzten abgelieferten Neubauten, danach erfolgte die Schließung der Vulkan-Stammwerft in Bremen-Vegesack (August 1997). Von der erfolgreichen Vulkan-Baureihe BV 2700 werden anschließend noch vier weitere Schiffe in Korea gebaut.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dorothea Schmidt: Die Großen und die Kleinen – Industrie und Handwerk in Bremen von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg, in Beiträge zur Sozialgeschichte Bremens, Heft 19, 1997, S. 10-47
  2. Vulkan-Aktie von 1912
  3. Jürgen Schröder: Bremen Nord: Bremer Vulkan AG – Materialien zur Analyse von Opposition
  4. Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen – Insolvenz der Bremer Bootsbau Vegesack GmbH (BBV)
  5. a b BGH, Urteil vom 17. September 2001, „Bremer Vulkan“, BGHZ 149, 10

53.1752777777788.5983333333333Koordinaten: 53° 10′ 31″ N, 8° 35′ 54″ O