Buchs ZH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ZH ist das Kürzel für den Kanton Zürich in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Buchsf zu vermeiden.
Buchs
Wappen von Buchs
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Dielsdorfw
BFS-Nr.: 0083i1f3f4
Postleitzahl: 8107
Koordinaten: 675340 / 25696647.4591598.437781442Koordinaten: 47° 27′ 33″ N, 8° 26′ 16″ O; CH1903: 675340 / 256966
Höhe: 442 m ü. M.
Fläche: 5.87 km²
Einwohner: 6068 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 868 Einw. pro km²
Website: www.buchs-zh.ch
Karte
Katzensee Deutschland Kanton Aargau Bezirk Andelfingen Bezirk Bülach Bezirk Dietikon Bezirk Pfäffikon Bezirk Uster Bezirk Zürich Bachs Boppelsen Buchs ZH Dällikon Dänikon Dielsdorf ZH Hüttikon Neerach Niederglatt ZH Niederhasli Niederweningen Oberglatt ZH Oberweningen Otelfingen Regensberg Regensdorf Rümlang Schleinikon Schöfflisdorf Stadel bei Niederglatt Steinmaur WeiachKarte von Buchs
Über dieses Bild
ww

Buchs ist eine politische Gemeinde im Bezirk Dielsdorf des Kantons Zürich in der Schweiz.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

In Gold auf grünem Boden ein oval geschnittener grüner Baumstamm

Geographie[Bearbeiten]

Buchs liegt im Furttal am Fuss der Lägern, nahe der Stadt Zürich.

Die Nachbargemeinden von Buchs sind die Gemeinden Otelfingen, Regensdorf, Dällikon, Dänikon, Boppelsen, Niederhasli mit Nassenwil, Regensberg sowie der Bezirkshauptort Dielsdorf.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1634 326
1850 649
1900 501
1950 627
1970 1552
1990 3516
2000 4182
2007 5097
2011 5695

Die Bevölkerung wuchs von 1900 bis 1960 von ca. 500 auf ca. 800 Einwohner. Bis 1983 wuchs sie dann auf rund 2500 Personen und erreichte im Jahr 2002 4259 Einwohner.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Ref. Kirche
Reste des Kryptoportikus

Seit dem 9. Jahrhundert ist das Dorf unter dem Namen Puhsaha (Bach beim Buchs)[3] nachweisbar. Um 870 schenkte der Grossgrundbesitzer Landelohe und somit Puhsaha dem Kloster St. Gallen. Da durch das Furttal eine Römerstrasse führte, wurden in Buchs und Dällikon römische Gutshöfe errichtet, von denen heute noch Spuren vorhanden sind. In Buchs können die Reste des Kryptoportikus des Gutshofs frei besichtigt werden.

Buchs ist Patengemeinde von Rüti GL.

Kunst, Kultur[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Panorama von Buchs mit der Lägern im Hintergrund

Politik[Bearbeiten]

Gemeindepräsident ist Albert Müller (Stand 2010)

Literatur[Bearbeiten]

  • Beat Horisberger: Der Gutshof in Buchs und die römische Besiedlung im Furttal. Monographien der Kantonsarchäologie Zürich, ISBN 3-905681-11-0
  • Konrad Grendelmeier und Tony Kaiser: Buchs wie es einmal war. Herausgegeben von der Gemeinde Buchs, 1985.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Buchs ZH – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Quelle: BFS
  3. http://www.buchs-zh.ch/?page=5