Buckeye Manufacturing Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buckeye Manufacturing Company
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1884
Sitz Union City, Ohio, USA
Buckeye Gasoline Buggy (1891)
Lambert-Stationärmotor (1895)
Buckeye Manufacturing Company (1908)

Die Buckeye Manufacturing Company war ein Produktionsunternehmen, das ursprünglich Teile für kleine Fuhrwerke fertigte.

Die Gesellschaft wurde 1884 in Union City (Ohio) ursprünglich als Lambert Brothers and Company gegründet.[1] Am Anfang des 20. Jahrhunderts stellte sie den Buckeye Gasoline Buggy und Teile für Lambert und Union her.[2][3]

Eine der Tochtergesellschaften war die Pioneer Pole and Shaft Company die von George A. Lambert, dem Sohn des Gründers John W. Lambert geleitet wurde. Andere Tochtergesellschaften waren die Union Automobile Company, die Lambert Automobile Company und die Lambert Gas and Gasoline Engine Company, die von John W. Lambert selbst geleitet wurden.[4][5][6][7]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Buckeye Manufacturing Company wurde mit einem Stammkapital von US-$ 2.000,-- 1884 gegründet. Ursprünglich wurden Joche für Buggys und andere Fuhrwerksteile hergestellt. In dem Unternehmen waren sechs Arbeiter und einige Jungen als Helfer beschäftigt. Nach wenigen Jahren wurde der Unternehmensname in J. H. Osborne and Company geändert. Dann kamen einige Werkzeuge zum Sortiment dazu. Das Unternehmen entwickelte eine handbetriebene Bohrmaschine, die den Namen dieses Unternehmens trug. 1890 verließ Mr Osborne die Gesellschaft, die dann wieder den ursprünglichen Namen annahm.[1] 1891 brannte die Buckeye Manufacturing Company nieder. Der Schaden an Gebäuden und Waren belief sich auf US-$ 15.000,--, wovon US-$ 12.000,-- von der Versicherung getragen wurden. Mit diesem Geld wurden die Unternehmensgebäude wieder aufgebaut.[1]

Der Buckeye-Stationärmotor, der von John W. Lambert entworfen wurde, wurde 1894 patentiert. Das Unternehmen begann mit dem Bau dieser Stationärmotoren, da die Kunden noch kein Interesse an Lamberts Automobilen zeigten. In diesem Jahr wurde das Geschäftskapital auch auf US$ 100.000,-– aufgestockt.[3] John W. Lambert wurde Präsident der Gesellschaft und seine Eltern übernahmen weitere Schlüsselpositionen. Sein Vater wurde Vizepräsident und seine Mutter Chefsekretärin und Leiterin des Rechnungswesens.

Dann zog die Buckeye Manufacturing Company nach Anderson (Indiana) in den Evalyn-Industriepark an die Third Street und Sycamore Street um [1]. 1903 kaufte man 20.000 m² an der Columbus Avenue dazu. Der Anderson Weekly Herald berichtete, dass die neue Fabrik bis zu 28.000 m² Produktionsfläche hätte und 350 bis 400 Leuten Arbeit gäbe. Sie würde mit modernsten Einrichtungen, zum Beispiel elektrischen Kränen, ausgestattet. Die Gebäudeinvestitionen sollten sich auf US$ 150.000,– belaufen. Ein Vertrag über die Stahlbauarbeiten sollte mit Generalübernehmer wenige Tage nach Erscheinen des Zeitungsartikels unterzeichnet werden. Die Fabrik stellte Benzinmotoren und Stahlpressteile für Lambert-Automobile her.[8]

Das Gelände wurde Hannah Croak-Gelände genannt und gehörte Mrs. Hannah Carey und Mrs. Pfafflin. Die Transaktion wurde von der Sears Real Estate Company abgewickelt. Die Buckeye Manufacturing Company ging dann in der Lambert Gas and Gasoline Engine Company auf.[8] In der neuen Fabrik wurden Teile für Lambert-Automobile hergestellt. Die Serienfertigung begann 1905.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Buckeye Manufacturing Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Primäre Quellen[Bearbeiten]

  • Biografie von John W. Lambert, geschrieben von seinem Sohn, 25 . Januar 1935, erhalten von der Detroit Public Library, National Automotive History Collection
  • Dolnar, Hugh: Automobile Trade Journal, Artikel: The Lambert, 1906 Line of Automobiles, Chilton Company (10. Januar 1906)
  • Netterville, J. J.: Centennial History of Madison County, Indiana, Historian's Association, Anderson (1925)

Sekundäre Quellen[Bearbeiten]

  • Bailey, L. Scott: Historic Discovery: 1891 Lambert, New Claim for America's First Car, Antique Automobile magazine, Ausgabe 24, Nr. 5, (Oktober / November 1960)
  • David Burgess Wise: The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles, ISBN 0-7858-1106-0
  • Dittlinger, Esther et altera: Anderson: A Pictorial History, G. Bradley Publishing (1990), ISBN 0943963168
  • Georgano, G. N.: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile, Taylor & Francis (2000), ISBN 1-5795829-3-1
  • Huffman, Wallace Spencer: Indiana's Place in Automobile History in Indiana History Bulletin, Ausgabe 44, Nr.. 2, Indiana Historical Bureau, Indianapolis (Februar 1967)
  • Huhti, Thomas: The Great Indiana Touring Book: 20 Spectacular Auto Tours, Big Earth Publishing (2002), ISBN 1-9315990-9-2
  • James, Wanda: Driving from Japan, McFarland (2005), ISBN 0-786417-3-4X
  • Kimes, Beverly Rae: Standard Catalog of American Cars, 1805-1942, Krause Publications, Iola (1996), ISBN 0-8734142-8-4
  • Madden, W. C.: Haynes-Apperson and America's First Practical Automobile: A History, McFarland (2003), ISBN 0-7864139-7-2
  • Scharchburg, Richard P.: Carriages Without Horses: J. Frank Duryea and the Birth of the American Automobile Industry, Society of American Engineers (1993), ISBN 1-5609138-0-0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Forkner, John L.: History of Madison County, Indiana, The Lewis Publishing Company, New York und Chicago (1914)
  2. Indianapolis Star, 22. März 1914, Anderson-Teil, SS. 18-19
  3. a b A Very Early Manufacturer
  4. The Horseless Age, The Automobile Trade Magazine, S. 127
  5. Anderson Morning Herald, 24. Juni 1904: S. 3; 14. März 1905: S. 8; 21. März 1905: S. 1; 30. April 1905: S. 2; 10. Mai 1905: S. 1; 24. Mai 1905: S. 1; 16. Juni 1909: S. 1; 18. November 1909: S. 8; 27. Januar 1911: S. 8; 11. März 1911: S. 8
  6. a b Anderson Sunday Herald, Anderson (Indiana), 16. November 1958
  7. Brandon, Rodney H.: Who is Who in Anderson, Selbstverlag (1906)
  8. a b One of the Largest Factories in the city is now promised by the Lambert Brothers, Anderson Weekly Herald, 20. März 1903