Cadillac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Cadillac (Begriffsklärung) aufgeführt.
Cadillac
Logo
Rechtsform Division/Marke
Gründung 22. August 1902
Sitz Warren, Michigan
Branche Automobilhersteller
Produkte AutomobileVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website cadillac.com

Cadillac ist eine Automarke des US-amerikanischen Automobilkonzerns General Motors, die gehobene Fahrzeugklassen produziert. Das ursprünglich unabhängige Unternehmen wurde am 22. August 1902 von Henry Martyn Leland gegründet. Es trägt den Namen des Franzosen Antoine Laumet de La Mothe, Sieur de Cadillac, der im Jahr 1701 die Stadt Detroit (Michigan) gründete. 1909 wurde Cadillac Mitglied in der neuen General-Motors-Gruppe. Legendär wurde die Marke für ihre Automobile mit 16-Zylinder-Motoren zwischen 1930 und 1940. Von 1927 bis 1940 bot Cadillac auch Automobile unter der Marke LaSalle an.

Geschichte[Bearbeiten]

Cadillac auf der IAA 2005

Die Fahrzeuge der Marke waren bis in die 1970er Jahre hinein, wie auch die der meisten anderen amerikanischen Automarken, bekannt für ihre ausufernden Dimensionen. Das betraf sowohl die Länge der Karosserie, als auch den Hubraum der Motoren. Der Benzinverbrauch war dementsprechend hoch. Die Fahrzeuge wiesen bereits damals etliche Komfortausstattungen auf, die in europäischen Fahrzeugen erst Jahrzehnte später zum Einsatz kamen. Im ständigen Wettstreit lagen und liegen die Fahrzeuge mit der Luxussparte Lincoln des US-amerikanischen Automobilkonzerns Ford Motor Company.

Besonderheit einiger Cadillac-Modelle (Seville, Eldorado, ab 1984 DeVille) war der Frontantrieb, da ansonsten in der Oberklasse Hinterradantrieb bevorzugt wird. Neu entwickelte Modelle wie STS und CTS, die auf der Sigma-Plattform des GM-Konzerns aufbauen, sind allerdings wieder mit Heckantrieb versehen, nicht zuletzt deshalb, weil die Systeme ESP und ASR die negativen Auswirkungen des Hinterradantriebes relativieren. Ein Merkmal fast aller Modellreihen sind die senkrecht stehenden Rückleuchten.

In Europa war Cadillac nur zeitweise vertreten und führt ein Nischendasein. In den 1990er Jahren zog sich die Marke vom europäischen Markt zurück; am Ende verblieb als einziges Modell der Cadillac Seville. Im Jahr 2003 übernahm das niederländische Unternehmen Kroymans den Vertrieb von Cadillac in Europa.[1] Übers Jahr 2004 wurden europaweit kaum mehr als eintausend Cadillac abgesetzt.[2] Seit 2005 versuchte General Motors mit einer neu abgestimmten Modellpalette Marktanteile zu gewinnen. Mit dem Cadillac BLS wurde erstmals ein Modell exklusiv für den europäischen Markt gefertigt. Dieses wurde bei Saab in Schweden gebaut und basierte, wie auch der Opel Vectra C, auf der GM-Epsilon-Plattform. Mit dem BLS war vorübergehend auch wieder ein Cadillac mit Dieselmotor erhältlich. Neben dem BLS waren in Europa offiziell erhältlich: Cadillac CTS, Cadillac Escalade, Cadillac SRX, Cadillac STS und Cadillac XLR.[3] Im Zug der Finanzkrise ab 2007 begann das Jahr 2009 mit widersprüchlichen Verlautbarungen des Importeurs Kroymans und brachte über dessen Insolvenz im März und die folgende Liquidation mit sich, dass der Vertrieb in Europa völlig zum Erliegen kam.[4][5][6][7]

Im Zuge der Neuaufstellung ist Cadillac inzwischen wieder in Europa präsent. In den ersten zehn Monaten des Jahres 2010 hatte die Marke knapp 300 Fahrzeuge in Deutschland verkauft.[8] Auf der Los Angeles Show wurde bekannt, dass Cadillac zukünftig seine Modelle auch auf dem Heimatmarkt mit Dieselmotoren anbieten will. Grund hierfür seien die gestiegenen Treibstoffpreise und die guten Verkäufe der Konkurrenzmarken Audi, BMW und Mercedes-Benz. Zuletzt bot Cadillac Dieselmotoren in den USA in den 1980er Jahren an, die aber qualitativ der Luxusklasse nicht angemessen waren, da sie aus dem Nutzfahrzeugbereich von General Motors abgeleitet waren.[9]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen von Cadillac erweckte durch die Krone den Eindruck, als stamme das Unternehmen aus einem europäischen Freiherrngeschlecht, während der Schild an englische Herkunft denken lässt. Das Emblem ist jedoch das Familienwappen vom Gründernamen (Antoine de la Mothe) Cadillac. Im aktuellen Wappen wird auf die Krone verzichtet und die grafische Gestaltung ist geradliniger.

Umrankt wird das Wappen vom Lorbeerkranz.

Modelle[Bearbeiten]

Zeitleiste der Cadillac-Modelle, 1930er bis 1980er
Typ 1930er 1940er 1950er 1960er 1970er 1980er
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9
Mittelklasse 60 61 2.WK 61 Cimarron
355 70/80 62 Series 62 6200 Calais
Obere Mittelklasse Seville
Oberklasse 65 Coupe DeVille/Sedan DeVille
60S Sixty Special Fleetwood Flwd60S Fleetwood
Limousinen 355 72/75/85 Series 75 6700 Fleetwood 75 FL FB Brougham
Personal Luxury Eldorado
Roadster Allanté
Halo V-16 Brougham
Zeitleiste der Cadillac-Modelle von 1980 bis heute
Typ 1980er 1990er 2000er 2010er
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3
Mittelklasse Cimarron BLS ATS
Obere Mittelklasse Catera CTS CTS CTS
Seville Seville Seville Seville STS XTS
Oberklasse DeVille DeVille DeVille DeVille DTS
Fleetwood Fleetwood Fleetwood
Brougham
Personal Luxury Eldorado Eldorado Eldorado
Crossover SUV SRX SRX
SUV Escalade Escalade Escalade
Roadster Allanté XLR

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cadillac Fahrzeuge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. GM Europe baut Vertrieb um – Stärkung von Rüsselsheim erwogen. ABC New Media. 12. August 2007. Abgerufen am 20. Februar 2010.
  2. GM steigert 2005 Verkäufe und Marktanteil in Europa. auto top news. 9. Januar 2006. Abgerufen am 20. Februar 2010.
  3. Cadillac Schweiz mehr als 30 Prozent im Plus. auto top news. 8. August 2008. Abgerufen am 20. Februar 2010.
  4. Rätselraten um den Autohändler Kroymans. Mediengruppe Westdeutsche Allgemeine Zeitung. 29. Januar 2009. Abgerufen am 20. Februar 2010.
  5. Kroymans auch in Deutschland insolvent. Mediengruppe Westdeutsche Allgemeine Zeitung. 23. März 2009. Abgerufen am 20. Februar 2010.
  6. Knapp die Hälfte der Kroymans-Standorte gerettet. Mediengruppe Westdeutsche Allgemeine Zeitung. 27. November 2009. Abgerufen am 20. Februar 2010.
  7. GM nimmt neuen Anlauf für US-Modelle in Europa. Rhein-Zeitung. 12. Januar 2010. Abgerufen am 20. Februar 2010.
  8. http://www.heise.de/autos/artikel/Schatten-Wirtschaft-Neuzulassungen-im-Oktober-2010-1136641.html?bild=5;view=bildergalerie
  9. http://www.autonews.com/article/20111122/BLOG06/111129975/1499&sectioncat=product Cadillac plant Dieselmotor auf dem Heimatmarkt