Bundestagswahlkreis Göttingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 53: Göttingen
Bundestagswahlkreis 53-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Niedersachsen
Wahlkreisnummer 53
Wahlberechtigte 222.103
Wahlbeteiligung 74,7 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordneter
Name
Thomas Oppermann

Thomas Oppermann
Partei SPD
Stimmanteil 40,4 %

Der Bundestagswahlkreis Göttingen (Wahlkreis 53) ist ein Wahlkreis in Niedersachsen. Er umfasst den Landkreis Göttingen sowie die Städte Bad Lauterberg im Harz, Bad Sachsa und Herzberg am Harz aus dem Landkreis Osterode am Harz.[1] Bei der letzten Bundestagswahl waren 222.103 Einwohner wahlberechtigt.

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten]

Zur Wahl am 22. September wurden 14 Landeslisten zugelassen.[2]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Fritz Güntzler CDU 38,2 35,9
Thomas Oppermann SPD 40,4 33,1
Lutz Knopek FDP 1,6 4,1
Jürgen Trittin GRÜNE 10,2 12,2
Gerhard Nier DIE LINKE. 5,2 6,3
Niels-Arne Münch PIRATEN 2,0 1,9
Marco Borrmann NPD 1,1 0,8
- Tierschutzpartei - 0,7
- MLPD - 0,0
- AfD - 3,7
- pro Deutschland - 0,1
- REP - 0,1
Theodor Sommer FREIE WÄHLER 1,3 0,9
- PBC - 0,1

Ergebnis der Bundestagswahl 2009[Bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:[3]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Thomas Oppermann SPD 36,8 29,6 42,1
Hartwig Fischer CDU 34,4 28,8 30,5
Jürgen Trittin Bündnis 90/Die Grünen 13,0 14,4 10,7
Lutz Knopek FDP 6,6 13,4 9,0
Gerd Nier Die Linke 7,6 8,9 5,2
Die Tierschutzpartei 0,7 0,5
Michael Hahn NPD 1,4 1,3 1,3
PIRATEN 2,2 -
RRP 0,4 -
Bayram Kurnaz unabhängig 0,2

Frühere Wahlkreissieger[Bearbeiten]

Wahl Name Partei Erststimmen
2013 Thomas Oppermann SPD 40,4 %
2009 Thomas Oppermann SPD 36,8 %
2005 Thomas Oppermann SPD 46,8 %
2002 Inge Wettig-Danielmeier SPD 47,4 %
1998 Inge Wettig-Danielmeier SPD 48,2 %
1994 Rita Süssmuth CDU 46,9 %
1990 Rita Süssmuth CDU 48,5 %
1987 Rita Süssmuth CDU 44,9 %
1983 Hans Hugo Klein CDU 46,9 %
1980 Lothar Curdt SPD 47,9 %
1976 Lothar Curdt SPD 46,3 %
1972 Günter Wichert SPD 52,5 %
1969 Günter Wichert SPD 47,8 %
1965 Willy Steinmetz CDU 47,0 %
1961 Günter Frede SPD 43,0 %
1957 Franz Blücher1) DP 39,5 %
1953 Walter Drechsel2) FDP 54,3 %
1949 Arno Hennig SPD 31,6 %

1)1957 war Blücher der gemeinsame Kandidat der CDU und der DP. Die CDU stellte keinen eigenen Kandidaten auf und rief zur Wahl von Blücher auf.

2)1953 war Drechsel der gemeinsame Kandidat von CDU, FDP und DP. Die CDU und die DP stellten keine eigene Kandidaten auf und riefen zur Wahl von Drechsel auf.

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 34 Göttingen – Münden Stadt Göttingen, Landkreis Göttingen, Landkreis Münden
1953–1961 56 Göttingen – Münden
1965–1972 49 Göttingen Landkreis Göttingen, Landkreis Münden, Landkreis Duderstadt, vom Landkreis Northeim die Gemeinde Fürstenhagen
1976 49 Göttingen Landkreis Göttingen, vom Landkreis Northeim die Gemeinde Fürstenhagen
1980–1998 49 Göttingen Landkreis Göttingen
2002–2005 53 Göttingen Landkreis Göttingen, vom Landkreis Osterode am Harz die Städte Bad Lauterberg im Harz, Bad Sachsa und Herzberg am Harz.
2009 54 Göttingen
2013 53 Göttingen

Die ehemals kreisfreie Stadt Göttingen gehört seit 1964 zum Landkreis Göttingen. Die ehemaligen Landkreise Duderstadt und Münden gehören seit 1973 zum Landkreis Göttingen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatWahlkreiseinteilung Göttingen. Bundeswahlleiter, 2008, abgerufen am 22. Januar 2009.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format14 Landeslisten vom Landeswahlausschuss zugelassen. Landeswahlleiterin, 26. Juli 2013, abgerufen am 26. Juli 2013.
  3. Wahlkreis 054 - Göttingen, Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2009