Buschschliefer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buschschliefer
Buschschliefer (Heterohyrax brucei)

Buschschliefer (Heterohyrax brucei)

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Afrotheria
Ordnung: Schliefer (Hyracoidea)
Familie: Schliefer (Procaviidae)
Gattung: Heterohyrax
Art: Buschschliefer
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Heterohyrax
Gray, 1868
Wissenschaftlicher Name der Art
Heterohyrax brucei
Gray, 1868
Verbreitungsgebiet von Heterohyrax bruceii

Der Buschschliefer (Heterohyrax brucei) ist die einzige Art der gleichnamigen Gattung innerhalb der Schliefer. In der Anatomie vermitteln sie zwischen Klipp- und Baumschliefern, sind aber im Verhalten dem Klippschliefer deutlich ähnlicher.

Merkmale[Bearbeiten]

Von Klippschliefern unterscheiden sich Buschschliefer vor allem durch die Farbe der Haare, die ihre Rückendrüse bedecken: Die ist weiß, bei den Klippschliefern schwarz.

Busch- und Klippschliefer haben nicht nur weitgehend identische Lebensweisen, manchmal gibt es sogar gemischte Kolonien, in denen Familien beider Arten zusammen leben. Buschschliefer sind wählerischer bei der Nahrungssuche; sie fressen Blätter von Bäumen und Sträuchern. In manchen Regionen haben sie sich auf Blätter ganz bestimmter Pflanzen spezialisiert. Auf der Nahrungssuche klettern Buschschliefer häufig auch auf Bäume.

Systematik[Bearbeiten]

Über die Zahl der Arten, die zu dieser Gattung gehören, gibt es keine Einigkeit. Nach aktueller Lehrmeinung handelt es sich nur um eine Art, oft werden aber zwei oder drei Arten unterschieden.[1]

Belege[Bearbeiten]

  1. Mammal Species of the World (3. Aufl.)

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0801857899

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Buschschliefer – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Heterohyrax brucei in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Barry, R., Bloomer, P., Hoeck, H. & Shoshani, H. (IUCN SSC Afrotheria Specialist Group), 2008. Abgerufen am 29. Dezember 2013