Conil de la Frontera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Conil de la Frontera
Blick vom Strand auf Conil
Blick vom Strand auf Conil
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Conil de la Frontera
Conil de la Frontera (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Cádiz
Comarca: La Janda
Koordinaten 36° 17′ N, 6° 5′ W36.275983333333-6.087583333333341Koordinaten: 36° 17′ N, 6° 5′ W
Höhe: 41 msnm
Fläche: 88,51 km²
Einwohner: 22.116 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 249,87 Einw./km²
Postleitzahl: 11140 Conil (Stadt)
11149 Campo de Conil
Gemeindenummer (INE): 11014 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Juan Bermúdez ( Izquierda Unida)
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Map of Conil de la Frontera (Cádiz).png

Conil de la Frontera ist eine südspanische Stadt in Andalusien. Sie gehört zur Provinz Cádiz in der Comarca La Janda und liegt zwischen Cádiz und Gibraltar am Atlantik an der Costa de la Luz, der „Küste des Lichts“. Conil hat 22.116 Einwohner (1. Januar 2013), im Sommer strömen bis zu 80.000 Touristen in dieses zu der Ruta de los Pueblos Blancos, der Route der weißen Dörfer, gehörende „weiße Dorf“.

Die Ortschaft Conil lebte in der Vergangenheit hauptsächlich vom Fischfang und der Landwirtschaft. Dabei hatte der Thunfischfang, die Almadraba, eine große Bedeutung. Heute ist die Atmosphäre des Ortes internationaler und auch durch den Tourismus und Sprachschulen geprägt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte Conils reicht bis zu den Phöniziern zurück, die sich 1500 v. Chr. an diesem Ort niederließen. Einzelne Elemente, wie die Reste einer phönizischen Nekropolis, zeugen von dieser Zeit. Der wesentliche Bestandteil der Conilensischen Wirtschaft war schon immer der Fischfang. Die Nähe zu reichhaltigen Angelgebieten machte die Stadt auch stets besonders attraktiv für Eroberer und Plünderer. Nach Maurischer Besiedelung ging der Ort nach der Eroberung durch die Christen zum Herrschaftsgebiet von Alonso Pérez de Guzmán über. Daran erinnert der ehemalige Aussichtsturm Torre de Guzmán, der auf den einstigen Wehrcharakter des Dorfes verweist. Von den Stadtmauern ist aber nicht mehr viel erhalten geblieben.

Tourismus[Bearbeiten]

Wie in anderen Küstenorten der Costa de la Luz auch, wird es in den Sommermonaten, wenn auch die Spanier selbst Urlaub machen, hier etwas voller und lebhafter. Stadt und die Strände sind aber nicht überfüllt, außerhalb der Saison ist es ruhiger und viele Lokale bleiben deshalb den Winter über geschlossen. Conil ist außerdem aufgrund günstiger Windbedingungen für Surfer ein beliebter Ort. In der Altstadt, mit kleinen Gassen und weißen Häusern, finden sich zahlreiche Geschäfte, Bars und Restaurants.

Etwas außerhalb in nördlicher Richtung liegt der kleine Hafen von Conil. Hinter dem Hafen befinden sich die Felsbuchten von Roche, die zu den schönsten Stränden Andalusiens gezählt werden. Verschiedene kleine Buchten sind über Steintreppen zu erreichen. Oberhalb des Hafens erhebt sich der Leuchtturm von Conil, von dem aus die Gebirge Afrikas zu sehen sind.

Eine Besonderheit in Conil ist, dass die großen Hotels alle außerhalb, nördlich der Stadt, angesiedelt sind. So erhält Conil den Charakter eines kleinen Fischerdorfes, obwohl die Touristen die Stadt trotzdem zu Fuß gut erreichen können.

Südlich ragt das Kap Trafalgar (Cabo T.) in den Atlantik und bildet den nordwestlichen Torpfeiler der Straße von Gibraltar.

Um den Tourismus in der Stadt anzukurbeln, veranstaltet der Gastronomieverband jedes Jahr verschiedene Events, an denen viele einheimische Restaurants Spezialitäten der Zone anbieten. Auf der sogenannten "Ruta del Atún" haben im Jahr 2013 53 Restaurants teilgenommen. Es werden jeweils verschiedene Spezialitäten des berühmten roten Thunfischs der Almadraba angeboten. Ähnliche Events sind die "Jornadas Gastronómicas de la Huerta de Conil", die "Ruta de la Tapa" und die "Ruta del Retinto".

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung von Conil de la Frontera zwischen

1999 und 2013

1999

2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
17.470 17.773 18.036 18.269 18.656 18.979 19.417 19.890 - 20.752 20.984 21.331 21.664 21.927 22.116

Quelle: INE[2]

Feste[Bearbeiten]

  • Fest zu Ehren von Nuestra Señora de las Virtudes: Schutzpatron. Die Feier findet zwischen dem 7. und dem 11. September statt. Tag des Patrons ist der 8. September.
  • Virgen del Carmen: Schutzpatron der Fischer. Am 16. Juli nach einer Messe zieht ein Festumzug mit der Jungfrau Carmen von der Kirche Santa Catalina zum Hafen, wo die Jungfrau schließlich auf ein Boot getragen wird und eine Meeresprozession stattfindet.
  • Romería de San Sebastián: Schutzpatron. Am Sonntag, der am nächsten des 20. Januar liegt findet ein Umzug mit Pferdewagen und geschmückten Traktoren statt. Der Umzug startet in Conil am Paseo del Atlántico und endet traditionell im Pinienwald von El Colorado. Sollte es an dem betreffenden Sonntag regnen, so wird die Romeria auf den darauffolgenden Sonntag verschoben.
  • Frühlingsfest in El Colorado: In der ersten Juniwoche findet auf dem Festplatz in El Colorado ein großes Fest statt. Es werden viele Wettbewerbe für Pferdebesitzer abgehalten.
  • Cruces de mayo: Maikreuzigung. Im Mai schmücken viele Einwohner ihre Häuser mit Kruzifixen, welche anschließend an einem Wettbewerb teilnehmen um das schönste Haus zu küren.
  • Karneval: Jedes Jahr zu Karneval findet auf dem Platz am Torre de Guzmán eine große Karnevalsparty in einem Festzelt statt, an der sich die Einwohner Conils verkleiden und tanzen.
  • Semana Santa: Traditionelle Osterprozessionen der teilnehmenden Kirche in Conil.[3]
  • Hogueras de San Juan: Lagerfeuer zu Ehren des San Juan. In der Nacht vom 23. auf den 24. Juni werden gegen Mitternacht an den Stränden Conils Lagerfeuer entzündet. Der Legende nach müssen dort "Juan y Juana" verbrannt werden.
  • Santa Catalina de Alejandría: Prozession der Heiligen durch Conil.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Conil de la Frontera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. INE (spanisch)
  3. Anda-Luz, Portal für Conil de la Frontera (deutsch)
  4. Informationen über Conil de la Frontera (deutsch)