Dario José dos Santos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dadá Maravilha in späteren Jahren

Dario José dos Santos, genannt Dario oder auch Dadá Maravilha, (* 4. Mai 1946 in Rio de Janeiro) ist ein ehemaliger brasilianischer Fußballspieler.

Nach Pelé mit 1284 Toren und Romário mit 1002 erzielten Toren, liegt Dario mit 926 geschossenen Toren an dritter Stelle der brasilianischen Torschützenliste.[1] Bei der Weltmeisterschaft 1970 in Mexiko gehörte er unter Trainer Mário Zagallo zum Aufgebot der brasilianischen Nationalmannschaft, die ihren dritten Weltmeistertitel gewann. Diese Berufung soll der „technisch absolut unbrasilianische, aber immens populäre und insbesondere kopfballstarke Angreifer mit seinen viereckigen Füßen“ der ausdrücklichen Fürsprache des damaligen Staatspräsidenten Emílio Médici gegenüber Zagallo verdankt haben.[1]

Dario hat in seiner langjährigen Karriere insgesamt 21 nationale Titel, einschließlich WM-Titel erworben. Er spielte bei folgenden Vereinen:

Der Spitzname Dadá Maravilha („Dadá, das Wunder“) entstand aufgrund seiner Vorliebe für Aphorismen, die der selbstbewusste dos Santos regelmäßig öffentlich deklamierte und in denen sehr häufig Gott und Dadá nebeneinander vorkamen, sowie der Tatsache, dass er „seinen Toren poetische Namen gab, sogar dann, wenn er sie gar nicht selbst erzielt hatte“.[1]

Nach seiner Karriere arbeitete Dario als Sportkommentator bei verschiedenen brasilianischen TV-Sendern.

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Artikel „Les fous du stade“ in France Football vom 18. Februar 2014, S. 16–25; zu Dario auf S. 24