Márcio Amoroso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Márcio Amoroso
Spielerinformationen
Voller Name Márcio Amoroso dos Santos
Geburtstag 5. Juli 1974
Geburtsort BrasíliaBrasilien
Größe 180 cm
Position Stürmer
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1992
1992–1993
1996
1996–1999
1999–2001
2001–2004
2004–2005
2005–2006
2006
2006
2007
2008
2009
Guarani FC
Verdy Kawasaki (Leihe)
CR Flamengo
Udinese Calcio
AC Parma
Borussia Dortmund
Málaga CF
São Paulo FC
AC Mailand
SC Corinthians Paulista
Grêmio FBPA
Aris Saloniki
Guarani FC
39 (28)
19 (16)
16 0(6)
86 (39)
39 (11)
59 (28)
29 0(5)
26 (18)
4 0(1)
15 0(3)
6 0(0)
9 0(1)
0 0(0)
Nationalmannschaft
1995–2003 Brasilien 19 (10)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 18. Dezember 2008

Márcio Amoroso dos Santos (* 5. Juli 1974 in Brasília) ist ein ehemaliger brasilianischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Ende der 1990er-Jahre galt er als einer der besten Stürmer der Welt. Amoroso, wie er abgekürzt genannt wird, hat die italienische Staatsbürgerschaft und fiel deswegen bei seinen Engagements bei europäischen Vereinen nicht unter das Ausländerkontingent.

Brasilien, Japan und Italien[Bearbeiten]

Nach seinen früheren Stationen bei seinem Heimatverein Guarani FC und dem japanischen Erstligisten Verdy Kawasaki (J. League), wo er jeweils Torschützenkönig wurde, ging er zum brasilianischen Spitzenverein Flamengo Rio de Janeiro, wo er kurze Zeit den sogenannten Jahrhundertsturm mit Sávio, Bebeto und Romario bildete.

Dennoch wurde er auf Grund von Verletzungen nicht richtig glücklich und wechselte in die italienische Serie A zu Udinese Calcio als Sturmpartner von Oliver Bierhoff. 1999 holte er sich die italienische Torjägertrophäe und wechselte, umworben von europäischen Spitzenvereinen wie AC Mailand, Inter Mailand, AS Rom, Lazio Rom, Fiorentina, Arsenal London, Atletico Madrid und Borussia Dortmund, schließlich für 54 Milliarden Italienische Lire (rund 27 Millionen Euro) zum dreifachen Europapokalsieger AC Parma. Er hatte allerdings dort Differenzen mit seinen Trainern und verließ den Verein daher wieder.

Borussia Dortmund[Bearbeiten]

Amoroso wechselte 2001 für 50 Millionen Deutsche Mark (rund 25 Millionen Euro) vom italienischen Erstligisten in die Fußball-Bundesliga zu Borussia Dortmund. Damit handelt es sich um den siebtteuersten Einkaufs-Transfer (nach Henrich Mchitarjan, Franck Ribéry, Arjen Robben, Javi Martinez, Mario Götze sowie Mario Gómez) der Bundesligageschichte.

Er wurde in der Saison 2001/02 mit Borussia Dortmund Deutscher Meister und im gleichen Jahr Torschützenkönig in der Bundesliga, führte den Verein in das UEFA-Pokalfinale (dabei erzielte er beim 4:0-Sieg im Halbfinalhinspiel gegen den AC Mailand einen Hattrick) und kehrte wenig später in die brasilianische Nationalmannschaft zurück.

Zu Beginn der Saison 2002/03 verletzte Amoroso sich an der Achillessehne und kehrte erst Ende Oktober in den Kader zurück. Jedoch setzte Dortmunds Trainer Matthias Sammer ihn in der Folge nur sporadisch ein. Während der gesamten Saison spielte Amoroso nicht über 90 Minuten durch, obwohl er weiterhin wichtige Tore für den BVB erzielte. Da seine Leistungen zuweilen schwankend waren und Amorosos verspielte Einstellung nicht mit Sammers Philosophie vom harten Arbeiten auf dem Platz übereinstimmte, vergrößerten sich die Differenzen der beiden.

Am Beginn der Saison 2003/04 übte der Dortmunder Vorstand öffentlichen Druck auf Trainer Sammer aus, wieder auf den brasilianischen Stürmer zu setzen. Amoroso selbst tat das Restliche zu einer Entspannung, indem er pünktlich beim Trainingsauftakt erschien und in der Vorbereitung Einsatz zeigte. In den ersten vier Bundesligaspielen für den BVB erzielte Amoroso vier Tore, bis er sich am 11. September 2003 einen Teileinriss des Innenbandes zuzog. Weil Amoroso seine Verletzung in seiner Heimat auskurieren wollte, kam es zu öffentlich geführten Meinungsverschiedenheiten mit der Vereinsführung von Dortmund. Schließlich wurde der Vertrag des Torjägers mit dem Verein am 1. April 2004 aufgelöst.

Spanien, Brasilien, Italien und Griechenland[Bearbeiten]

Danach heuerte er für eine Saison beim Málaga CF an. Anschließend kehrte er nach Brasilien zum São Paulo FC zurück, wo er einen Ein-Jahres-Vertrag bis zum Juni 2006 unterschrieb. 2005 gewann er mit dem Klub die Copa Libertadores, wozu er im Finale auch ein Tor beisteuerte. Nach dem Sieg bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft 2005 wechselte er im Januar 2006 zum AC Milan, wo er Christian Vieri ersetzte. Da er sich aber in Mailand nicht durchsetzen konnte und über den Reservistenstatus (4 Spiele, 1 Tor)[1] nicht hinaus kam, wechselte er schon nach einem halben Jahr wieder zurück nach Brasilien und unterschrieb bei Corinthians Sao Paulo, wo er aber auch schon wieder entlassen wurde. Seit Mai 2007 stand Amoroso bei dem brasilianischen Série-A Klub Grêmio Porto Alegre unter Vertrag, wo sein Vertrag aber bereits im August wieder aufgelöst wurde.

Im Januar 2008 unterzeichnete er einen Vertrag bei Aris Saloniki. Im Januar 2009 wechselte Amoroso wieder zurück nach Brasilien in die Campeonato Brasileiro Série B zu Guarani Futebol Clube.

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

Verein
  • Deutscher Meister 2002 mit Borussia Dortmund
  • UEFA-Cup Finale 2002 mit Borussia Dortmund
  • Gewinner der Copa Libertadores 2005 mit São Paulo FC
  • Gewinner der Fifa Klubweltmeisterschaft 2005 mit São Paulo FC
Spieler
Sonstiges
Ronaldo (TW)
Pavão   -   Jorge Luís   -   Cléber    -   Roberto Carlos
Zé Elias   -   Marcelinho Carioca   -   Zinho
Rivaldo   -   Márcio Amoroso   -   Luizão


Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Matthias Arnhold: Márcio AMOROSO dos Santos - Matches and Goals in Bundesliga. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation. 28. Mai 2014. Abgerufen am 25. Juli 2014.