Desmond Child

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Desmond Child, eigentlich John Charles Barrett (* 28. Oktober 1953 in Gainsville, Florida), ist ein US-amerikanischer Komponist und Produzent.

Leben[Bearbeiten]

Desmond Child wurde in Gainesville, Florida geboren und wuchs in Miami auf, wo seine kubanische Mutter, Elena Casals, ihm schon früh das Klavierspielen beibrachte.[1] In der High School gründete Child seine erste Band. Er studierte Musik am Dade Community College in Miami. Anschließend führte er sein Studium in New York fort und beendete es mit einem Abschluss der Universität in Kompositions- und Harmonielehre. 2010 schloss er einen exklusiven Verlagsvertrag mit der Universal Music Publishing Group ab.[2]

Child als Musiker[Bearbeiten]

Er gründete 1977 zusammen mit Myriam Valle, Maria Vidal (heute: Maria Elena Fernandez-Vidal), and Diana Grasselli die Band Rouge, mit der er zwei Alben für Capitol Records aufnahm (Desmond Child & Rouge und Runners in the Night), die beide 1979 erschienen.[3] Auf dem Album Desmond Child & Rouge befand sich der Song The Fight, den er gemeinsam mit Paul Stanley, Frontman der Band KISS, geschrieben hatte. Das Album erhielt positive Kritiken, erreichte aber keine nennenswerten Verkaufszahlen. Allerdings war darauf der Titel Our Love Is Insane enthalten, der es immerhin auf Platz 51 der Billboard Hot 100 schaffte. Die Tatsache, dass auch das Nachfolgealbum, Runners in the Night, keinen Verkaufserfolg darstellte, führte dazu, dass Child die Band 1980 auflöste.

Child komponierte zusammen mit Stanley und dem Produzenten Vini Poncia 1979 den Kiss-Hit I Was Made for Lovin’ You und konzentrierte sich nach Auflösung seiner Band darauf, für andere Musiker und Bands Songs zu schreiben, zu komponieren und zu produzieren. Paul Stanley empfahl Child an Jon Bon Jovi und Richie Sambora weiter, die mit ihm ihren ersten großen Hit, You Give Love a Bad Name, schrieben.

Bis heute hat er weit über vierhundert Songs komponiert, von denen viele große Hits wurden. Er schrieb unter anderem Stücke für Cher, Robbie Williams, Iggy Pop, Bonnie Tyler, Michael Bolton, Joan Jett, Aerosmith, Bon Jovi, Alice Cooper, Hanson, Ricky Martin, The Rasmus, Jennifer Rush, Katy Perry und Tokio Hotel.

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Love on a Rooftop
  US 40 17.08.1991 (1 Wo.)
You’re the Story of My Life
  US 74 26.10.1991 (1 Wo.)

1991 nahm Desmond Child das Soloalbum Discipline auf, auf dem er mit seiner ehemaligen Kollegin aus Rouge-Zeiten, Maria Vidal, das Duett Obsession sang, und auch Myriam Valle war als Background-Sängerin an den Aufnahmen zum Album beteiligt. Außerdem war auf Discipline seine eigene Version des Titels The Price of Lovin’ You enthalten, den die deutsche Gruppe Bonfire bereits 1989 auf ihrem Album Point Blank veröffentlicht hatte. Für Discipline heuerte Child viele namhafte Musiker an, die ihn beim Songwriting und bei den Aufnahmen unterstützten. Drei Titel schrieb er zusammen mit Diane Warren, Obsession zusammen mit Burt Bacharach. Zu den Musikern auf Discipline gehörten unter anderem Richie Sambora, Steve Lukather, Tico Torres, Vivian Campbell, Joan Jett und Tony Levin .

Es wurden zwei Singles ausgekoppelt, nämlich Love on a Rooftop (Platz 40 der Billboard Hot 100) und You’re The Story of My Life (Platz 74 der Billboard Hot 100). Beide Singles fielen bereits in der Woche nach ihrem Erscheinen wieder aus den Charts.[4] Das Album erreichte Platz 19 in den Billboard-Adult-Contemporary-Charts[5], dennoch war Discipline ein finanzieller Flop, und Child hat seitdem keine eigenen Aufnahmen mehr veröffentlicht.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • El Premio Award - Song Of The Year “La Copa De La Vida” / “The Cup Of Life” Official World Cup Song 1998
  • El Premio Award - Song Of The Year “Livin’ La Vida Loca” 1999
  • Grammy-Nominierung – Song of the Year “Livin’ La Vida Loca” 2000
  • Grammy-Nominierung – Record of the Year “Livin’ La Vida Loca” 2000
  • Grammy-Nominierung – Best Pop Album, Ricky Martin 2000
  • NARAS Florida Chapter Heroes Award 2000
  • Latin Grammy Award - Rock Album of the Year Alejandra Guzman 2001
  • Emmy Award-Nominierung for “Everyone Matters” The Muppets 2003
  • TAXI Lifetime Achievement Award 2004
  • Miami Beach High Wall Of Fame (zusammen mit Barbara Walters, Mickey Rouke, Andy Garcia)
  • Songwriters Hall of Fame Nominierung 2007
  • Aufnahme in die Songwriters Hall of Fame (19. Juni 2008)[6]
  • Wahl ins Board of Directors der Songwriters Hall of Fame.[7]

Diskografie[Bearbeiten]

Desmond Child & Rouge[Bearbeiten]

  • 1979: Desmond Child & Rouge; Capitol Records
  • 1979: Runners In The Night; Capitol Records

Solo[Bearbeiten]

  • 1991: Discipline; Elektra

Für und mit anderen Musikern[Bearbeiten]

Jahr Band/Künstler Geschriebene, mitgeschriebene und (co-)produzierte Stücke Album
1979 Kiss I Was Made for Lovin’ You Dynasty
1984 Kiss Heaven’s on Fire, Under the Gun, I’ve Had Enough (Into the Fire) Animalize
1985 Kiss King of the Mountain, Who Wants to Be Lonely, I’m Alive, Radar for Love, UH! All Night Asylum
1986 Bon Jovi Livin’ on a Prayer, You Give Love a Bad Name, Without Love Slippery When Wet
1986 Bonnie Tyler If You Were a Woman and I Was a Man, Lovers Again Secret Dreams and Forbidden Fire
1987 Aerosmith Angel, Dude (Looks Like a Lady), Heart's Done Time Permanent Vacation
1987 Jimmy Barnes Waitin' for the Heartache, Walk on Freight Train Heart
1987 Kiss Bang Bang You, My Way, Reason to Live Crazy Nights
1987 Jennifer Rush Down to You, Heart Wars Heart Over Mind
1988 Kiss Let’s Put The X In Sex, (You Make Me) Rock Hard Smashes, Thrashes & Hits
1988 Bon Jovi Bad Medicine, Blood on Blood, Born to Be My Baby, Wild is the Wind New Jersey
1988 Bonnie Tyler Notes from America, Hide Your Heart, produzierte auch das Album Hide Your Heart
1988 Joan Jett & The Blackhearts I Hate Myself for Loving You Up Your Alley
1989 Aerosmith What It Takes, F.I.N.E. Pump
1989 Alice Cooper komplettes Album Trash
1989 Animotion Calling It Love Room to Move
1989 Michael Bolton How Can We Be Lovers? und Love Cuts Deep, produzierte auch das Album Soul Provider
1989 Bonfire The Price of Loving You Point Blank
1989 Cher Just Like Jesse James, Emotional Fire, Does Anybody Really Fall in Love Anymore? Heart of Stone
1989 Ace Frehley Hide Your Heart Trouble Walkin’
1989 Kiss Hide Your Heart, You Love Me to Hate You Hot in the Shade
1990 Ratt Givin’ Yourself Away, Heads I Win, Tails You Lose, Lovin You’s a Dirty Job, One Step Away, Shame Shame Shame Detonator
1991 Kane Roberts komplettes Album Saints and Sinners
1991 Cher Save Up All Your Tears Love Hurts
1991 Alice Cooper Dangerous Tonight Hey Stoopid
1991 Desmond Child komplettes Album; Co-Produktion: Sir Arthur Payson Discipline
1992 Bon Jovi I’ll Sleep When I'm Dead, Keep the Faith, Keep the Faith
1993 Aerosmith Crazy, Flesh Get a Grip
1993 Shakira Tú Serás la Historia de Mi Vida Peligro
1993 Steve Vai In My Dreams With You Sex & Religion
1995 Bon Jovi Something for the Pain, This Ain’t a Love Song, Hearts Breaking Even, Diamond Ring These Days
1995 Roxette You Don’t Understand Me Don’t Bore Us, Get to the Chorus!
1997 Aerosmith Hole in My Soul Nine Lives
1997 Dream Theater You Not Me Falling into Infinity
1997 Hanson Weird Middle of Nowhere
1998 Billie Myers Kiss the Rain Growing, Pains
1999 Bon Jovi Real Life EDtv Original Motion Picture Soundtrack
1999 Ricky Martin Livin’ La Vida Loca, The Cup of Life Ricky Martin
2000 Bon Jovi One Wild Night Crush
2000 Ricky Martin She Bangs Sound Loaded
2002 Bon Jovi All About Lovin' You, Misunderstood, The Distance Bounce
2002 Sakis Rouvas Ola Kala, The Light, Disco Girl, produzierte auch das Album Ola Kala
2003 Clay Aiken Invisible, Run to Me Measure of a Man
2003 La Ley Más Allá Libertad
2004 Jesse McCartney Because You Live Beautiful Soul
2004 Diana DeGarmo Dreams Blue Skies
2005 Bon Jovi Bells of Freedom, Dirty Little Secret Have a Nice Day
2005 Vince Neil Promise Me -
2006 Meat Loaf The Monster Is Loose, Blind as a Bat, Monstro, Alive, If God Could Talk, What About Love? Bat out of Hell III: The Monster Is Loose
2006 Paul Stanley All About You, Lift, Live to Win, Wake Up Screaming, Where Angels Dare Live to Win
2007 Mika Erase Life in Cartoon Motion
2007 Sebastian Bach Falling Into You Angel Down
2007 Bon Jovi (You Want To) Make a Memory Lost Highway
2007 Scorpions Hour I Humanity – Hour I
2008 Ace Young Addicted, A Hard Hand to Hold, Where Will You Go, How You Gonna Spend You Live, The Girl That Got Away, Dirty Mind, The Gift Ace Young
2008 Katy Perry Waking Up in Vegas One of the Boys
2008 The Rasmus Livin’ in a World Without You Black Roses
2009 Bon Jovi Brokenpromiseland, Fast Cars, Happy Now, Learn to Love The Circle
2009 Margaret Cho I Cho Am a Woman -
2009 Tokio Hotel Zoom/Zoom into Me Humanoid
2009 The Stunners Santa Bring My Soldier Home (Santa Bring My Soldier Home-Single)
2010 Tokio Hotel und Kerli Strange Almost Alice
2011 Tom Beck The Longing -
2013 Bonnie Tyler Believe in Me, Stubborn Rocks and Honey

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographie auf Starpulse.com
  2. Infos auf sleazeroxx.com
  3. Biographie auf allmusic.com
  4. Charthistory für Childs' Singles
  5. Chartinfo auf allmusic.com
  6. Eintrag Childs auf der Website songwritershalloffame.org
  7. Eintrag auf songhall.org

Weblinks[Bearbeiten]