Deutsch Evern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Deutsch Evern
Deutsch Evern
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Deutsch Evern hervorgehoben
53.210.43333333333331Koordinaten: 53° 12′ N, 10° 26′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Lüneburg
Samtgemeinde: Ilmenau
Höhe: 31 m ü. NHN
Fläche: 11,16 km²
Einwohner: 3774 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 338 Einwohner je km²
Postleitzahl: 21407
Vorwahl: 04131
Kfz-Kennzeichen: LG
Gemeindeschlüssel: 03 3 55 014
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bahnhofstraße 10
21407 Deutsch Evern
Bürgermeister: Hubert Ringe (CDU)
Lage der Gemeinde Deutsch Evern im Landkreis Lüneburg
Landkreis Lüneburg Niedersachsen Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Landkreis Lüchow-Dannenberg Landkreis Uelzen Landkreis Heidekreis Landkreis Harburg Rehlingen Soderstorf Oldendorf Amelinghausen Betzendorf Barnstedt Melbeck Deutsch Evern Wendisch Evern Embsen Südergellersen Kirchgellersen Westergellersen Reppenstedt Reppenstedt Mechtersen Vögelsen Radbruch Bardowick Handorf Wittorf Lüneburg Barendorf Vastorf Reinstorf Thomasburg Dahlenburg Boitze Nahrendorf Tosterglope Dahlem Bleckede Neetze Adendorf Scharnebeck Rullstorf Lüdersburg Hittbergen Hohnstorf Echem Artlenburg Barum Brietlingen Amt NeuhausKarte
Über dieses Bild

Deutsch Evern ist eine Gemeinde im Landkreis Lüneburg in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Deutsch Evern liegt zwischen dem Naturschutzgebiet Lüneburger Heide und dem Naturpark Elbufer-Drawehn an der Ilmenau. Als einwohnerstärkste Mitgliedsgemeinde gehört Deutsch Evern der Samtgemeinde Ilmenau an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Melbeck hat. Die Gemeinde Deutsch Evern liegt als Vorort südöstlich der Stadt Lüneburg und bildet mit den Orten Adendorf, Bardowick und Reppenstedt sowie Vögelsen und Wendisch Evern einen dichter besiedelten Bereich um die Kernstadt mit zusammen etwa 30.000 Einwohnern. Der Name entstand im Zuge der beginnenden deutschen Ostsiedlung im 8./9. Jahrhundert im Gegensatz zum slawisch besiedelten Wendisch Evern.

Geschichte[Bearbeiten]

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts fand der damals am Lüneburger Museum tätige Archäologe Michael Martin Lienau eine Reihe von Feuersteinwerkzeugen, die nach heutigen Erkenntnissen in die sogenannten Ahrensburger Kultur der jüngeren Altsteinzeit vor etwa 12.000 Jahren zu datieren sind. Besagter Fundplatz befand sich am hohen Ufer der Ilmenau. Aus dem Ilmenaubereich der Nachbarorte Melbeck und Bienenbüttel liegen ähnliche Fundplätze vor, die ebenfalls in jene Zeit datiert werden. Lienau war es auch, der mit der Ausgrabung einer ganzen Reihe von Grabhügeln begann, die sich rund um das sogenannte Wandelfeld befanden und von denen die letzten Exemplare in den siebziger Jahren von Friedrich Laux untersucht worden waren. Die ältesten Grabhügel entstammen der ausgehenden Jungsteinzeit und der darauf folgenden Bronzezeit. Bekanntester Fund war die Bestattung einer reich mit Bronzeschmuck versehenen Frau, die in Grabhügel Nr. 17 ausgegraben wurde. Sie datiert in die mittlere Bronzezeit und ist etwa 3300 Jahre alt. Diese „Dame von Deutsch Evern“ gehört damit der sogenannten Lüneburger Gruppe der älteren und mittleren Bronzezeit an. Die jüngsten bisher bekannt gewordenen Bestattungen im Umfeld der Gräbergruppe auf dem Wandelfeld entstammen der Eisenzeit; die Funde verwahrt das Lüneburger Museum.

Urkundlich erstmals erwähnt wurde der heutige Ort Deutsch Evern spätestens um das Jahr 1148 in einer Urkunde des Bistums Verden. Von dem Ort leitet die heute nicht mehr existierende Adelsfamilie von Everingen ihre Herkunft ab. Sie taucht in mehreren mittelalterlichen Urkunden mit Besitzungen in einigen umliegenden Dörfern auf.

Herkunft des Ortsnamens[Bearbeiten]

Alte Bezeichnungen Deutsch Everns sind 1322 litonis nostri in Everinghe und 1774 Teutsch Evern. Im Gebiet rechts und links neben der Ilmenau hat in der früheren Zeit neben der germanischen eine slawische Volksgruppe gewohnt. In Evern steckt der Personenname „Ebur“. Dem kann man folgen: -ing- bedeutet „Siedlung der Sippe des …“, gemeint ist eine Person mit dem niederdeutschen Namen Ever, auf Hochdeutsch Eber.[2]

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeinde Deutsch Evern gehört zum Landtagswahlkreis 48 Elbe und zum Bundestagswahlkreis 38 Lüchow-Dannenberg – Lüneburg.[3][4]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Deutsch Evern setzt sich aus 15 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Hubert Ringe wurde am 9. September 2001 gewählt und in der Wahl 2006 bestätigt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Neben ärztlicher Infrastruktur in einem großen Ärztehaus verfügt Deutsch Evern über eine Apotheke, zwei Lebensmitteleinzelhändler, einen Bügel- und Mangelservice, eine Sparkassen-Filiale sowie mehrere kleine Betriebe, die sich überwiegend in einem Gewerbegebiet in der Schützenstraße angesiedelt haben. Hierzu zählen unter anderem: Tankstelle, ein Bestattungsinstitut, mehrere Baufirmen, eine Strickerei, die sich auf Herstellung von Mützen spezialisiert hat, diverse Handwerker, ein Fuhrunternehmen, ein Geflügelverarbeitungsbetrieb sowie eine Werbeagentur.

Verkehr[Bearbeiten]

Im Norden und Westen der Gemeinde verlaufen in unmittelbarer Nähe der Gemeinde die Bundesstraße 209 LüneburgAmelinghausenSoltau und die Bundesstraße 4.

Die kürzeste straßengeführte Route aus der Innenstadt Lüneburgs bis in die Ortsmitte Deutsch Everns beträgt rund 6 km. Die Anbindung an das überregionale Schienennetz erfolgt in Lüneburg über die Hauptstrecke Hamburg-Hannover. Auf der Strecke Lüneburg-Deutsch Evern ersetzen die Buslinien 610 und 620 heute den Schienenverkehr. Der Schienenhaltepunkt in Deutsch Evern wurde mit dem Fahrplanwechsel im Mai 1976 als unwirtschaftlich eingestellt. Die Buslinie 610 führt vom Lüneburger Hauptbahnhof über das Lüneburger Stadtzentrum und Wendisch Evern ins Grundzentrum Deutsch Evern und von dort aus wieder nach Lüneburg.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

2 Kindergärten, Gemeindeverwaltung, Jugendzentrum, Sportzentrum, Grundschule, Einkaufszentrum, Sparkassenfiliale

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deutsch Evern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2. Der Ortsnamenforscher auf NDR 1 Niedersachsen, Recherche Jürgen Udolph
  3. Landtagswahlkreise ab 16. Wahlperiode. Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Niedersächsischen Landtag. Anlage zu § 10 Abs. 1 NLWG, S. 4. (PDF; 87 KB)
  4. Beschreibung der Wahlkreise. Anlage zu § 2 Abs. 2 Bundeswahlgesetz. In: Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes. Anlage zu Artikel 1. Bonn 18. März 2008, S. 325. (PDF; 200 KB)