Mechtersen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Mechtersen
Mechtersen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Mechtersen hervorgehoben
53.28333333333310.31666666666715Koordinaten: 53° 17′ N, 10° 19′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Lüneburg
Samtgemeinde: Bardowick
Höhe: 15 m ü. NHN
Fläche: 14,42 km²
Einwohner: 682 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner je km²
Postleitzahl: 21358
Vorwahl: 04178
Kfz-Kennzeichen: LG
Gemeindeschlüssel: 03 3 55 023
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Im Kirchfelde 2
21358 Mechtersen
Webpräsenz: www.mechtersen.de
Bürgermeister: Uwe Luhmann (CDU)
Lage der Gemeinde Mechtersen im Landkreis Lüneburg
Landkreis Lüneburg Niedersachsen Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Landkreis Lüchow-Dannenberg Landkreis Uelzen Landkreis Heidekreis Landkreis Harburg Rehlingen Soderstorf Oldendorf Amelinghausen Betzendorf Barnstedt Melbeck Deutsch Evern Wendisch Evern Embsen Südergellersen Kirchgellersen Westergellersen Reppenstedt Reppenstedt Mechtersen Vögelsen Radbruch Bardowick Handorf Wittorf Lüneburg Barendorf Vastorf Reinstorf Thomasburg Dahlenburg Boitze Nahrendorf Tosterglope Dahlem Bleckede Neetze Adendorf Scharnebeck Rullstorf Lüdersburg Hittbergen Hohnstorf Echem Artlenburg Barum Brietlingen Amt NeuhausKarte
Über dieses Bild

Mechtersen (plattdüütsch: Mechtsen) ist eine niedersächsische Gemeinde in der Samtgemeinde Bardowick im Landkreis Lüneburg. Laut dem Mechtersen-Lied liegt der Ort „nur ne viertel Stunde“ von Lüneburg und Vögelsen entfernt. Mit einer Fläche von 14,42 km² ist es in der Samtgemeinde zwar die drittgrößte Gemeinde, hat aber auch mit etwa 650-700 Einwohnern die kleinste Einwohnerzahl. Ältere Namen sind wohl Mechtrikeshusen, Mechtriksen und Mechtenhusen.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Mechtersens Landwirte betrieben schon früh Plaggenhieb im Norden der Gemeinde und in der Nachbargemeinde Radbruch. Außerdem befindet sich im Süden eine Mergelkuhle, an der sich die Mechterser bis ins 20. Jahrhundert bedienten. Mergel wurde genutzt, um sauren Boden zu verbessern.

Mechtersen ist auch heute noch vor allem landwirtschaftlich geprägt. Durch seine ländliche Idylle kommen viele Städter nach Mechtersen. So ist es bis heute zu einem Reiterort geworden. Aufgrund der Lage am Urstromtal der Elbe liegt es an der Grenze von Marsch zu Geest, was man an den Flurnamen rund um Mechtersen gut sehen kann. Die Gemeinde liegt im Norden der Lüneburger Heide. Im Süden des Ortes liegt ein Gebiet wo man diese noch vorfindet.

Beispiele an Flurnamen sind:

  • Auf dem Meere und Bruchweg
  • Dachtmisser Berg und Im Brink
  • Heidkamp

Kirchlich gehört Mechtersen zur Kirchengemeinde St. Peter und Paul in Bardowick.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Im Uhrzeigersinn hat Mechtersen diese Nachbargemeinden: Radbruch, Vögelsen, Reppenstedt, Kirchgellersen und die Reppenstedter Exklave Dachtmisser Bruch.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung findet sich am 21. Mai 1158. Hier entschied Bischof Hermann von Verden über den Decima in Mechtersen. Er fiel zu zwei Dritteln den Kanonikern und einem Drittel dem Propst in Bardowick zu.

Als Johann und Lambert von Mechtersen 1300 starben, hinterließen sie ihre Güter dem Bardowicker Stift. Vor allem dieser und die Familie von Meding waren bis 1844 Grundherren der Mechterser Höfe. Im 16. und Anfang des 17. Jahrhunderts war Mechtersen Teil der Vogtei Radbruch. 1780 wurde mit Lehrer Frantz Martin Röder erstmals eine Schule vor Ort genannt, die erst 1971 ihre Eigenständigkeit verlor.

Als Napoleons Truppen Anfang des 19. Jahrhunderts durch das Gebiet zogen, machten sie einen für Mechtersen wichtigen Verbindungsweg unpassierbar. Nachdem die Mechterser und Vögelser schließlich nach einigen Beschwerdebriefen an die Landdrostei als „Querulanten“ bezeichnet wurden, wurde der Weg am Ende doch auf Staatskosten erneuert.

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeinde Mechtersen gehört zum Landtagswahlkreis 49 Lüneburg und zum Bundestagswahlkreis 38 Lüchow-Dannenberg–Lüneburg.[2][3]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Mechtersen setzt sich derzeit aus 8 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

CDU Freie Liste Mechtersen (FLM) SPD Bündnis 90/Die Grünen Die Linke Gesamt
2011 3 3 2 0 (1)[Anm. 1] - 8 Sitze
(30,1 %) (30,0 %) (26,6 %) (13,2 %) -
2006 5 2 2 - 0 9 Sitze
(±0) (54,4 %) (+2) (17,7 %) (-2) (23,0 %) - (4,9 %)

Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011

Anmerkungen:

  1. Die einzige Listenkandidatin trat bereits vor der konstituierenden Sitzung von ihrem Mandat durch Umzug zurück.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Am 16. November 2011 wurde Uwe Luhmann (CDU) von einer Mehrheit aus CDU und FLM zum Bürgermeister gewählt.

Seine Vorgänger als Gemeindevorsteher und Bürgermeister waren:

  • Johann Westermann 1786 (Burmester)
  • Hans Jürgen Schlüter 1831/32
  • Johann Nicolaus Twesten 1856-96
  • Johann Jürgen Neben 1896-1908
  • Carl Twesten 1908-19
  • Otto Basedau 1919-38
  • Louis Dohrs 1938-1940 (ab 1935 "Erster Beigeordneter" unterschrieb 1937-40 auch als Bürgermeister)
  • Erich Twesten 1940-1946 (1947/1948 hauptamtlicher Gemeindedirektor)
  • Adolf Pahl 1946-1947
  • Carl Neben 1947-1948
  • Erich Twesten 1948-1955
  • Hermann Augner 1955-1968
  • Gustav-Adolf Köhler 1968-1972
  • Klaus Kuttrus 1972-1974
  • Gerhard Brackelmann 1974-1976
  • Gustav-Adolf Köhler 1976-1991
  • Franz Fietz 1991-1996 CDU
  • Rudolf Harms 1996-2011 CDU

Wappen[Bearbeiten]

Der goldgelbe Hintergrund steht für die Sandflächen rund um Mechtersen. Die Sturzsparrenleiste bildet mit den beiden Seiten ein M als Initiale des Ortes. Darüber ein Zweiständerhaus mit Krüppelwalmdach und Windfedern mit nach innen gerichteten Pferdeköpfen. Unten eine geschlungene grüne Linie als Hinweis auf Grenze zwischen Marsch und Geest. Unter der Linie befindet sich eine Twickhacke, mit dieser wird der betriebene Plaggenhieb verdeutlicht.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Mechtersen-Lied[Bearbeiten]

Das Mechtersen-Lied Weißt du nicht, wo Mechtsen liegt? ist Mechtersens eigene kleine Hymne.

Weißt du nicht, wo Mechtsen liegt?

1. Weißt du nicht, wo Mechtsen liegt?
Mechtsen liegt im Grunde
gar nicht weit von Lüneburg
nur 'ne viertel Stunde.

2. Weißt du nicht, wo Mechtsen liegt?
Mit den schönen Mädchen,
schöner als in Lüneburg,
in dem nahen Städtchen.

3. Weißt du nicht, wo Mechtsen liegt?
Mit den starken Männern,
diese Männer hab' ich gern,
das sind große Kenner.

4. Weißt du nicht, wo Mechtsen liegt?
Mechtsen liegt im Grunde
gar nicht weit von Vögelsen,
zu Fuß 'ne viertel Stunde.

Sport[Bearbeiten]

Vom 21. bis 23. September 2007 fand auf dem Mechterser Reitplatz am Brockwinkler Weg die Deutsche Meisterschaft Pony Vielseitigkeit statt.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Osterfeuer[Bearbeiten]

Ostern wird am Karsamstag das örtliche Osterfeuer angezündet.

Pfingstbaumpflanzen[Bearbeiten]

Girlande mit Laubkrone über der Ortseinfahrt

Zu Pfingsten gibt es in Mechtersen eine alte Tradition: das Pfingstbaumpflanzen. Es wird – genauso wie das Osterfeuer – von der Dorfjugend durchgeführt:

Am Freitag vor Pfingsten sammelt die Dorfjugend Eichenlaub und bindet daraus eine Girlande. In diese hängen sie eine Laubkrone, an die eine geleerte Kornflasche gebunden wird. Parallel dazu werden die Pfingtbäume (junge Birken) geschlagen.

Am Samstagmorgen wird die Girlande über der Ortseinfahrt zwischen zwei Birken aufgehängt. Hiernach muss jeder der die Girlande passieren will einen Obolus an die Ausrichter zahlen. Nachmittags werden die Pfingstbäume an die Dorfbewohner (an jedem Haus einen) verteilt. Dafür bekommt die Dorfjugend etwas Geld oder etwas (alkoholisches) zu trinken. Beim Verteilen ruft die Dorfjugend den plattdeutschen Text: „De Pingstbööm de wast“ (hochdeutsch: „Die Pfingstbäume die wachsen“).

Nach einer Woche wird die Girlande wieder abgenommen, und die Bäume können wieder von den Häusern entfernt werden.

Faslam[Bearbeiten]

Faslam in Mechtersen

Seit 1975 findet – nach zehnjähriger Pause – wieder jedes Jahr die Faslamstour der Faslams' Brüder Mechtersen an einem Samstag kurz vor Aschermittwoch statt. Hierbei ziehen Mitglieder des Vereins verkleidet durch das Dorf und erschnorren Geld und Getränke. Von den Einnahmen werden unter anderem Kosten für Verpflegung der Tour gedeckt aber vor allem auch der Kinderfasching eine Woche später bezahlt.

Schützenverein[Bearbeiten]

Am Wochenende des zweiten Sonntags im September findet alljährlich das Schützenfest des Schützenvereins Mechtersen-Vögelsen in einem der beiden Orte statt.

Fackelumzug[Bearbeiten]

Jedes Jahr im Oktober veranstalten die Freiwillige Feuerwehr Mechtersen und der Schützenverein einen Fackel- und Laternenumzug.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

In Mechtersen beginnt die Kreisstraße 21.

Über die Mechterser Gemarkung verlief der Frachtweg, ab Mitte des 17. Jahrhunderts auch Postweg, von Lüneburg nach Hamburg.

Seit der Errichtung der Bahnstrecke Wittenberge–Buchholz im Jahr 1875 bis zur Einstellung des Verkehrs hat der Ort mit Bahnhof an der Strecke gelegen.

Bildung[Bearbeiten]

Ein Kindergarten und eine Reitschule befinden sich in der Gemeinde.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten]

In Mechtersen lebt der ehemalige hiesige Lehrer und Politiker (u. a. Landrat) Franz Fietz.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gemeinde Mechtersen (Hrsg.): 850 Jahre Mechtersen – Eine Festschrift zum 21. Mai 2008. 2008, ISBN 978-3-00-023770-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mechtersen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2. Landtagswahlkreise ab 16. Wahlperiode. Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Niedersächsischen Landtag. Anlage zu § 10 Abs. 1 NLWG, S. 4. (PDF; 87 KB).
  3. Beschreibung der Wahlkreise. Anlage zu § 2 Abs. 2 Bundeswahlgesetz. In: Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes. Anlage zu Artikel 1. Bonn 18. März 2008, S. 325. (PDF; 200 KB).