Dodge Intrepid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dodge Intrepid
Produktionszeitraum: 1992–2004
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine
Vorgängermodell: Dodge Monaco, Dodge Dynasty
Nachfolgemodell: Dodge Charger, Dodge Magnum

Der Dodge Intrepid war eine vom US-amerikanischen Automobilhersteller Dodge von 1992 bis 2004 angebotene Limousine mit Frontantrieb.

Intrepid (1992–1997)[Bearbeiten]

1. Generation
1st Dodge Intrepid.jpg
Produktionszeitraum: 1992–1997
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
3,3–3,5 Liter
(114–160 kW)
Länge: 5123 mm
Breite: 1890 mm
Höhe: 1430 mm
Radstand: 2870 mm
Leergewicht: 1457–1558 kg

Der erste Intrepid basierte auf der LH-Plattform des Chrysler-Konzerns und war eng verwandt mit den gleichzeitig produzierten Modellen Chrysler Concorde, New Yorker und LHS sowie dem Eagle Vision. Eine Plymouth-Variante gab es nicht.

Vorgestellt wurde der Intrepid Anfang 1992 auf dem Automobilsalon in Detroit. Das Design folgte erstmals der von Chrysler propagierten Cab Forward-Philosophie und wies einen langen Radstand, verhältnismäßig kurze Überhänge und eine weit nach vorne reichende Passagierkabine mit einer entsprechend kurzen Motorhaube auf. In Serie ging der Intrepid bald darauf als Modell 2003, die Produktion erfolgte in einem Chrysler-Werk in Kanada.

Angeboten wurden die Versionen Basis und ES mit einem 3,3-l-V6 oder gegen Aufpreis mit einem 3,5 l-V6 mit 24 Ventilen, jeweils in Verbindung mit einer Viergang-Automatik. Die Modellvariante ES bot ein strafferes Fahrwerk, Scheibenbremsen hinten, ein Lederlenkrad und 16-Zoll-Alufelgen.

1995 wurde die Leistung des 3,3-Liter-Motors von 114 auf 120 kW (163 PS) erhöht, die Automatik wurde im Hinblick auf weichere Schaltvorgänge überarbeitet.

Ab dem Modelljahr 1996 zählte der 3,5-Liter-Motor bei der ES-Variante zur Serienausstattung.

Im Modelljahr 1997 wurde als drittes Modell im Intrepid-Programm das "Sport"-Modell präsentiert, mit einem 3,5-l-V6, einer neuen Viergang-Automatik mit Steptronic-Funktion, elektrisch verstellbarem Fahrersitz, Sportradkappen und Lederlenkrad und -schaltknauf.

Vom Intrepid der ersten Generation fertigte Dodge insgesamt 644.000 Stück.

Intrepid (1997–2004)[Bearbeiten]

2. Generation
2000 Dodge Intrepid ES.jpg
Produktionszeitraum: 1997–2004
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
2,7–3,5 Liter
(149–186 kW)
Länge: 5174 mm
Breite: 1897 mm
Höhe: 1420 mm
Radstand: 2870 mm
Leergewicht: 1550–1594 kg

Der Intrepid der zweiten Generation debütierte mit dem Modelljahr 1998 und zeigte sich in einem modernisierten, runderen Cab Forward-Design mit leicht gewachsenen Abmessungen sowie einem vergrößerten Platzangebot im Innenraum.

Es kamen neue Leichtmetall-V6-Motoren zum Einsatz, die mehr Leistung boten, aber weniger verbrauchten als die Vorgänger: ein Aggregat mit 2,7 Litern Hubraum, das 149 kW (203 PS) leistete, und eines mit 3,2 Litern und 164 kW (223 PS). Ersteres trieb das Basismodell an und die 3,2-Liter-Maschine den Intrepid ES (die Sport-Version war nach nur einem Jahr wieder gestrichen worden). Gekoppelt waren die Motoren wiederum mit Viergang-Automatikgetrieben, beim ES mit zusätzlicher Handschaltfunktion.

1999 gab es Detailänderungen im Innenraum (bei den Stoffen, den Bezügen und den Teppichen), und alle Modelle erhielten verbesserte Querstabilisatoren.

Ab dem Modelljahr 2000 erhielt das Grundmodell die Bezeichnung Intrepid SE. Zusätzlich ins Programm kam die sportliche Intrepid-Version R/T mit dem überarbeiteten, 180 kW (245 PS) starken, im Vorgängermodell verwendeten, 3,5-l-V6-Motor.

Im Modelljahr 2003 wurde der R/T durch den Intrepid SXT mit 186 kW (253 PS) starkem 3,5 l-V6 ersetzt.

Im Sommer 2004 stellte Dodge die Fertigung des Intrepid ein.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dodge Intrepid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  • Flammang, James M./Kowalke, Ron: Standard Catalog of American Cars 1976–1999. Krause Publications, Iola 1999. ISBN 0-87341-755-0