Dwight Filley Davis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dwight Filley Davis

Dwight Filley Davis (* 5. Juli 1879 in St. Louis, Missouri; † 28. November 1945 in Washington, D.C.) war ein US-amerikanischer Politiker (Kriegsminister), Tennisspieler und Begründer des Davis Cups.

Biographie[Bearbeiten]

Er spendete als Student in Harvard den Davis Cup; eine Trophäe aus Silber. Der Davis Cup ist ein Mannschaftswettbewerb im Tennis und wird seit 1900 alljährlich ausgetragen.

Davis gewann mit der amerikanischen Mannschaft 1900 und 1902 den Davis Cup. Er siegte im Doppel 1899, 1900 und 1901 mit Holcombe Ward bei den US Open. 1904 nahm er an den Olympischen Sommerspielen teil, im Doppel schied er mit seinem Partner im Viertelfinale aus. 1956 erfolgte posthum die Aufnahme in die International Tennis Hall of Fame.

Nach dem Ende seiner Laufbahn als Tennisspieler stieg Davis als Republikaner in die Politik ein und war unter anderem von 1925 bis 1929 Kriegsminister im Kabinett von US-Präsident Calvin Coolidge. Anschließend löste er am 8. Juli 1929 Henry L. Stimson bzw. Eugene Allen Gilmore als Generalgouverneur der Philippinen ab. Dieses Amt übte er bis zum 9. Januar 1932 aus.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dwight Filley Davis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien