Eli Wallach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eli Wallach (links) mit seiner Ehefrau Anne Jackson (2010)
Unterschrift von Eli Wallach

Eli Herschel Wallach (* 7. Dezember 1915 in New York City; † 24. Juni 2014 ebenda) war ein US-amerikanischer Schauspieler, der vor allem durch seine Darstellung des mexikanischen Banditen Tuco in dem Italowestern Zwei glorreiche Halunken bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten]

Wallach wurde als Sohn der polnisch-jüdischen Einwanderer Bertha (geb. Schorr) und Abraham Wallach, die Besitzer des Süßwarengeschäfts Bertha’s waren, im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren. Wallach hatte seinen ersten Bühnenauftritt mit zwölf Jahren, als er bei einer Schulaufführung einen 65-jährigen Zyniker spielte. 1930, im Alter von fünfzehn Jahren, folgte sein erster öffentlicher Auftritt in einem Amateurfilm. Wallach besuchte die Universität von Austin in Texas, wo er 1936 einen Abschluss in Geschichte machte und auch das Reiten erlernte, was ihm in seiner späteren Karriere zugutekam. 1941 trat er in die United States Army ein, wo er während des Zweiten Weltkriegs dem Medical Administrative Corps angehörte und den Rang eines Captains erlangte. Nach Kriegsende verließ Wallach die Armee, widmete sich wieder der Schauspielerei und gab 1945 sein Broadway-Debüt am Belasco Theatre in Skydrift von Harry Kleiner.

Seit 1948 war er mit der Schauspielerin Anne Jackson verheiratet. Ihre Kinder Peter, Katherine und Roberta sind ebenfalls Schauspieler.

1956 stand er in Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib erstmals in einem Kinofilm vor der Kamera. In seiner ersten Filmrolle verkörperte er einen sizilianischen Verführer der minderjährigen Titelheldin, gespielt von Carroll Baker. Es folgten weitere Filme wie The Lineup, Lullaby und Sieben Diebe, bevor er 1960 in John Sturges' Klassiker Die glorreichen Sieben einen mexikanischen Bandenführer spielte. Im Jahr darauf stand er neben Clark Gable, Marilyn Monroe und Montgomery Clift für Misfits – Nicht gesellschaftsfähig vor der Kamera. Seine berühmteste Rolle spielte er jedoch 1966 an der Seite von Clint Eastwood als mexikanischer Bandit Tuco in dem Italowestern Zwei glorreiche Halunken von Sergio Leone. 37 Jahre später kam es zu einer erneuten Zusammenarbeit zwischen den beiden Schauspielern, als Eastwood Wallach für einen Cameo-Auftritt in seinem Oscar-prämierten melodramatischen Thriller Mystic River gewinnen konnte.

Als Charakterschauspieler überzeugte Wallach auch in Theaterrollen. 1951 erhielt er einen Tony Award für seine Rolle als Alvaro Mangiacavallo in Daniel Manns Inszenierung von Die tätowierte Rose von Tennessee Williams. In den weiteren Hauptrollen waren seinerzeit Maureen Stapleton und Martin Balsam zu sehen. 1994 las Eli Wallach Stephen Kings Roman Schlaflos als Hörbuch auf 24 CDs.

Nach Nebenrollen in den Filmen Wall Street: Geld schläft nicht und Der Ghostwriter zog Eli Wallach sich 2010 aus dem Filmgeschäft zurück. Im November des gleichen Jahres wurde er mit einem Ehrenoscar für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Damals war er mit seinen 95 Jahren der älteste Schauspieler, der je einen Oscar erhielt.

Eli Wallach verstarb am 24. Juni 2014 im Alter von 98 Jahren in Manhattan, New York, im Kreise seiner Familie.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1951: Theatre World Award für The Rose Tattoo
  • 1951: Tony Award für The Rose Tattoo
  • 1957: British Film Academy Award für Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib
  • 1957: Golden-Globe-Nominierung für Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib
  • 1967: Emmy-Nominierung für Mohn ist auch eine Blume
  • 1968: Emmy-Nominierung für CBS Playhouse
  • 1987: Emmy-Nominierung für Herzklopfen
  • 1993: Drama-Desk-Award-Nominierung für The Price
  • 1998: Drama Desk Award-Nominierung für Visiting Mr. Green
  • 2001: Golden Boot Award
  • 2007: Emmy-Nominierung für Studio 60 on the Sunset Strip
  • 2010: Ehrenoscar
  • 2010: Emmy-Nominierung für Nurse Jackie

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eli Wallach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]