Ergänzungstruppenteil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Ergänzungstruppenteil ist ein nichtaktiver, d. h. fast ausschließlich durch Reservisten gebildeter Truppenteil der Reserve der Bundeswehr. Er wird erst im Bedarfsfall durch die Einberufung der betreffenden Reservisten aktiviert.

Zurzeit existieren 18 Ergänzungstruppenteile in der Bundeswehr: beim Heer und bei der Luftwaffe. Die Marine hat derzeit keine Ergänzungstruppenteile.

6000 Dienstposten sind zur Aufstellung von zwölf Ergänzungstruppenteilen (Typ 1 mit aktiven Anteilen oder Typ 2 ohne aktive Anteile) ausgewiesen, die mit ausgewählten heeresspezifischen Fähigkeiten die Durchhaltefähigkeit der aktiven Truppe erhöhen sollen. Weitere 600 Dienstposten sind für die Aufstellung von fünf Ergänzungstruppenteilen auf Kompanieebene bereitgestellt, die an ZMZ-Stützpunkte angebunden sind.

Die Ergänzungstruppenteile wurden mit ausgewählten Fähigkeiten zur Gefahrenabwehr aufgestellt. Dies umfasst im Besonderen die Bereiche ABC-Abwehr und Pionierwesen, doch auch Panzergrenadier- und Heeresaufklärungsfähigkeiten sind in diesen Truppenteilen abgebildet.

Ergänzungstruppenteile Heer und Luftwaffe[Bearbeiten]

Diese Ergänzungstruppenteile sind je einem aktiven Verband in einem Couleurverhältnis zugeordnet und werden durch den jeweils vorgesetzten Großverband, in der Regel durch die dem aktiven Verband truppendienstlich vorgesetzte Brigade, geführt. Der Auftrag der Ergänzungstruppenteile besteht darin, den jeweiligen aktiven Verband nach vorangegangener Alarmierung im gesamten Aufgabenspektrum zu verstärken. Ein teilweiser bzw. geschlossener Einsatz als eigenständiger Truppenteil neben dem Couleurverband ist nicht vorgesehen. Somit entfällt eine Ausstattung der Ergänzungstruppenteile mit Großgerät, da auf Gerät des im Einsatz befindlichen Truppenteils zurückgegriffen wird. Die Bildung von Couleurverhältnissen hat folgende Vorteile: Erstens besteht zwischen aktivem und Ergänzungstruppenteil eine enge Verbindung in Bezug auf Ausbildung und interne Abläufe. Die Ausbildung der Reservisten erfolgt am Großgerät der aktiven Truppe. Zweitens werden technische Änderungen und die Einführung von neuem Gerät für die Reservisten sofort umgesetzt und die Handlungssicherheit bei der Nutzung des im Einsatzfall eingesetzten Geräts erhöht.

Aktuelle Heeres-Ergänzungstruppenteile (alle ohne aktive Anteile):

Aktueller Luftwaffen-Ergänzungstruppenteil (ohne aktive Anteile):

Ergänzungstruppenteile ZMZ[Bearbeiten]

Ergänzungstruppenteile ZMZ erhöhen im Rahmen von Hilfeleistungen der Bundeswehr bei Naturkatastrophen und besonders schweren Unglücksfällen an ausgewählten Standorten Deutschlands die militärischen Fähigkeiten der dort stationierten aktiven Verbände. Hierzu sind 600 Dienstposten aus der Verstärkungsreserve ausgeplant, und zwar in drei Pionierkompanien und zwei ABC-Abwehrkompanien. Diese Einheiten sind so ausgeplant und ausgerüstet, dass sie neben ihrem Auftrag innerhalb der zugeordneten Verbände besondere Fähigkeiten abbilden, die bei Hilfeleistungen von besonderer Bedeutung sind. So sind die drei Pionierkompanien mit jeweils einem aktiven Zug (26 aktive Dienstposten) und sechs Pionierpanzern Dachs ausgestattet, welche über eine besondere Leistungsfähigkeit im Bereich des Bergens und Räumens verfügen. Im Alarmierungsfall wachsen diese Pionierkompanien jeweils mit bis zu 100 Reservisten auf. Die Pionierkompanien sind an den ZMZ-Stützpunkten Havelberg, Marienberg und Viereck aufgestellt. Die zwei ABC-Abwehrkompanien (ohne aktive Anteile) sind mit jeweils 150 Reservistinnen und Reservisten an den Standorten Höxter und Bruchsal aufgestellt. Damit leistet das Heer seinen Beitrag im Rahmen der Wahrnehmung territorialer Aufgaben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]