Exciter (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Exciter
Exciter 2005
Exciter 2005
Allgemeine Informationen
Genre(s) Speed Metal, Thrash Metal
Gründung 1978 als Hell Razor
Website http://www.hemidata.se/exciter
Aktuelle Besetzung
Exciter
Gesang
Kenny „Metal Mouth“ Winter (seit 2006)
Bass
Rob „Clammy“ Cohen (seit 2004)
Schlagzeug
Rick Charron (seit 1996)
Exciter Im Original Line-Up
Gesang, Schlagzeug
Dan Beehler (bis 1993, seit 2014)
Bass
Allan James Johnson (bis 1988, seit 2014)
John Ricci (bis 1985, seit 1991)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Rob Malnati (1988)
Gitarre
Brian McPhee (1985–1988)
Bass
David Ledden (1991–1992)
Bass
Jeff McDonald (1993)
Bass
Marc Charron (1996–2002)
Gesang
Jacques Bélanger (1996–2001, 2003–2006)
Gesang
Rob Degroot (2003)
Bass
Paul Champagne (2003)

Exciter ist eine kanadische Speed-Metal-Band. Die Band gilt heute als einer der Vorreiter des Thrash Metal, der ebenfalls in den frühen 1980er Jahren ins Rollen kam.

Bandgeschichte (1978-2014)[Bearbeiten]

Exciter wurden 1978 unter dem Namen Hell Razor in Ottawa gegründet. Gründungsmitglieder waren John Ricci, Dan Beehler und Alan Johnson. Im Mai 1979 wurde der Name in Exciter, ein Lied von Judas Priest, geändert.

1980 wurde ein Demo aufgenommen. Das Demo wurde an Mike Varney von Shrapnel Records geschickt. Dieser benutzte das Lied World War III 1982 für seinen Sampler U.S. Metal Vol. II. Kurz zuvor, am 27. August 1982 eröffneten sie ein Black-Sabbath-Konzert in Ottawa und spielten dort ihr komplettes bisheriges Repertoire. Die erste LP Heavy Metal Maniac erschien dann 1983 bei Shrapnel. Sie war in Europa zuerst nur als Importversion erhältlich. Tourneen als Vorgruppe von Motörhead, Riot und Accept (1985 in Deutschland) folgten.

1984 erschien der Nachfolger Violence & Force bei Megaforce Records. Kurz danach war auch das Debüt über Megaforce in Europa erhältlich. Es folgte eine Tournee mit Anthrax und die erste US-Tournee im Vorprogramm von Mercyful Fate.

Das Album Long Live the Loud erschien 1985 bei der Plattenfirma Music for Nations. Eine Europatournee mit Accept und eine US-Tournee mit Motörhead und Megadeth folgte. Als letzte Veröffentlichung mit John Ricci erschien gegen Ende des Jahres eine EP namens Feel the Knife. Er wurde ersetzt durch Brian McPhee.

Dem 1986 veröffentlichten Album Unveiling the Wicked folgte eine Europatournee mit Manowar und wieder einmal Motörhead. Auch in Brasilien trat Exciter im Vorprogramm von Venom auf.

Dan Beehler bediente auf dem nächsten, selbstbetitelten Album nur noch das Schlagzeug. Die Position des Sängers wurde von Rob Malnati übernommen. Eine Tournee durch Kanada folgte der Veröffentlichung des Albums, doch dann wurde es still um die Band.

Erst 1991 kehrten Exciter in der Besetzung Dan Beehler (Schlagzeug), John Ricci (Gitarre) and David Ledden (Bass) zurück. Dan Beehler hatte wieder den Gesang übernommen. Als erste Veröffentlichung gab es das Lied Born to Kill für die Kompilation Capitol Punishment. 1992 wechselten Exciter zur deutschen Plattenfirma Noise Records. Dort erschien im gleichen Jahr ihr sechstes Album Kill After Kill. Mit Rage gingen sie auf Europatournee. 1993 erschien ihr erstes Live-Album Better Live than Dead, auf dem auch Jeff McDonald zum ersten Mal als Bassist zu hören ist. Das Live-Album bestand nur aus Liedern der ersten drei Alben, die melodischen Stücke wurden ausgespart.

1996, nach dreijähriger Pause, hatte die Band wieder eine neue Besetzung, die aus John Ricci (Gitarre), Jacques Bélanger (Gesang), Rik Charron (Schlagzeug) und Marc Charron (Bass) bestand. 1997 erschien das Album The Dark Command auf dem französischen Label Osmose Productions, das zu dieser Zeit vor allem Black-Metal-Bands unter Vertrag hatte. Blood of Tyrants folgte 2000. Auf Grund künstlerischer Differenzen verließ der Sänger 2001 die Band, 2002 folgte der Ausstieg von Marc Charron.

Die neue Besetzung mit John Ricci, Rik Charron und den neuen Bandmitgliedern Rob Degroot (Gesang) und Paul Champagne (Bass) wurde 2003 bekanntgegeben. Noch im selben Jahr stieg Degroot wieder aus. Mit Jacques Bélanger wurde schnell Ersatz gefunden. 2004 stieg wiederum der neue Bassist aus. 2004 erschien New Testament. Das Album enthielt neue Versionen alter Lieder. Die Bass-Spuren wurden von John Ricci eingespielt, bevor mit Clammy noch im gleichen Jahr ein neuer Bassist einstieg.

2006 schied wieder einmal der Sänger aus und wurde durch Kenny Winter ersetzt. 2007 trennte sich die Band von Osmose Productions. 2008 spielte die Band auf dem RockHard-Festival in Gelsenkirchen.

2008 veröffentlichte die Band ihr nächstes Album "Thrash Speed Burn" bei Massacre Records.

Aktuelle Entwicklungen (seit 2014)[Bearbeiten]

2014 verkündete die Band überraschend, ohne John Ricci weiterzumachen, da dieser ausgestiegen ist. Somit besteht die Band nicht nur ohne Originalmitglied, sondern auch ohne ein Mitglied, dass auf einem der ersten sieben Alben zu hören ist. Es wurde behauptet, er wolle sich vom Musikgeschäft zurückziehen.[1] Am 11. April 2014 gab John Ricci seinerseits die Reunion von Exciter im Original-Line Up mit Dan Beehler, Alan Johnson und ihm bekannt. Der erste Auftritt der neuen alten Exciter soll am 24. April 2015 auf dem deutschen Keep It True-Festival in Lauda-Königshofen stattfinden. Er sagte zudem, dass der Ausstieg aufgrund persönlicher Differenzen mit einem der Mitglieder erfolgte. Er wolle nur aktuell Abstand von der Musik gewinnen, die Ruhestandsmeldungen waren eine "Übertreibung".[2]

Musikstil[Bearbeiten]

In ihrer Anfangszeit bezeichnete Andreas Kraatz vom Musikexpress Exciter zusammen mit anderen damals neuen Metal-Bands wie Torch, Metallica, Slayer, Tsunami, Bitch, Great White, Sortilège, Barón Rojo und Mercyful Fate als in ihrem Stil und ihrer „Wahl musikalischer Mittel […] – oder aber auch konventionelle Muster – […] weder ‚new‘ noch im eigentlichen Sinne ‚in‘. Vielmehr orientieren sich auch diese Bands – wie vor ihnen Iron Maiden oder Def Leppard – an der Tradition, an den Größen, die die betreffenden Kapitel der Rockgeschichte geschrieben haben.“[3] Bitch, Metallica, Exciter und Torch seien „nur die talentierte Spitze eines Eisberges, der sich mit aller Macht bemerkbar macht“. Die „Zukunft des Heavy Metals“ seien sie aber „sicher nicht in dem Sinne, daß da musikalisch grundlegend Neues auf uns zukommt. […] Die Zukunft des Heavy Metals ist sie insofern, als sie die Tradition in eben diese Zukunft fortführt.“[4] „Wir versuchen, die Wucht von Black Sabbath, das Tempo von Judas Priest und die rhythmische Elastizität von Saxon einzufangen, vermischen dies miteinander und hoffen, daß dabei etwas herauskommt, was wie Exciter klingt", zitiert Kraatz den Gitarristen John Ricci bezüglich der Komposition des Debütalbums Heavy Metal Maniac von 1983.[4] Dieses gilt inzwischen als eines der ersten Speed-Metal-Alben.[5] Violence & Force behielt den Stil größtenteils bei. Ihr erfolgreichstes Album Long Live the Loud[5] von 1985 enthält mehr Heavy-Metal-Elemente. Exciters Frühwerke gelten als prägend für den Thrash bzw. Speed Metal. Ihr erstes Album erschien noch vor den Genreklassikern von Metallica und Slayer. Trotz des zeitlichen Vorsprungs gelten Exciter als Untergrund-Band. Von Exciter beeinflusst wurden unter anderem Minotaur[6], der Klang des Bathory-Albums The Return......[7] und laut Andreas Himmelstein vom Rock Hard Enforcer[8].

Unveiling the Wicked von 1986 brachte einen Stilwechsel mit sich. Der Thrash- und Speed-Metal-Stil trat weit in den Hintergrund, das Album ist sehr melodisch und am ehesten dem nordamerikanischen Power Metal zuzuordnen. Auf dem nächsten, selbstbetitelten Album war schließlich vom alten Speed-Metal-Stil nichts mehr übrig. Der relativ oft wechselnde Musikstil, die fehlende Kontinuität und nicht zuletzt ihre Herkunft schmälerten ihren Status in der Szene.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1983: Heavy Metal Maniac
  • 1984: Violence and Force
  • 1985: Long Live the Loud
  • 1985: Feel the Knife (EP)
  • 1986: Unveiling the Wicked
  • 1988: Exciter
  • 1992: Kill After Kill
  • 1993: Better Live Than Dead
  • 1997: The Dark Command
  • 2000: Blood of Tyrants
  • 2004: New Testament
  • 2008: Thrash Speed Burn
  • 2010: Death Machine

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.blabbermouth.net/news/founding-exciter-guitarist-john-ricci-retires-from-music-business/
  2. http://www.excitermetal.com/, abgerufen am 27. Juni 2014
  3. Andreas Kraatz: Metallica ’84. Die neuen HM-Götter aus dem Untergrund. In: Musikexpress, Nr. 5, Mai 1984, S. 53.
  4. a b Andreas Kraatz: Metallica ’84. Die neuen HM-Götter aus dem Untergrund. In: Musikexpress, Nr. 5, Mai 1984, S. 55.
  5. a b Daniel Bukszpan: The Encyclöpedia öf Heavy Metal. Barnes & Noble Publishing 2003, S. 57, abgerufen am 31. März 2013.
  6. Nima: Minotaur, abgerufen am 31. März 2013.
  7. Bathory - The Return, abgerufen am 31. März 2013.
  8. Andreas Himmelstein: Enforcer. Diamonds. In: Rock Hard, Nr. 277, S. 105, abgerufen am 31. März 2013.